DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ringmeister Zaugg hätte beinahe den letzten Bus verpasst.
Ringmeister Zaugg hätte beinahe den letzten Bus verpasst.Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Im letzten Tram zu Peking, oder: Ein Emmentaler ist kein Deutscher

Wie ein Song von Polo Hofer einem viel zu viel arbeitenden alten Chronisten lange nach Mitternacht ein wenig das Heimweh mildert.
13.02.2022, 06:1213.02.2022, 12:33
klaus zaugg, peking

Peking. Samstag. Kurz vor Mitternacht. Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat gegen Dänemark verloren. Eigentlich Zeit, um Feierabend zu machen.

Aber den Text will der Chronist, pflichtbewusst wie er halt nun mal ist, zu Ende komponieren. Der letzte Bus vom Stadion zurück Richtung Hotel fährt um 01:05 Uhr. Kein Problem also.

Die freundlichen Helferinnen verabschieden sich schon mal. Und auf einmal ist der Chronist der letzte Aufrechte, der im Medienzentrum des Stadions noch arbeitet.

Um 00:45 packt er seine Siebensachen zusammen und strebt der Bushaltestelle vor dem Stadion zu. Und hat Pech: Die Ausgangstüre ist bereits zugesperrt. Was nun?

In diesem Stadion hätte der Ringmeister beinahe schlafen müssen.
In diesem Stadion hätte der Ringmeister beinahe schlafen müssen.Bild: keystone

Der Chronist eilt durch die halbdunklen Gänge, sucht einen anderen Ausgang, findet keinen und ruft: «Hallo! Hallo!» Muss er jetzt hier nächtigen?

Er hat Glück. Hinter einer Türe hört er Stimmen. Er öffnet die Türe. Und erstarrt: Marsmenschen! Sie haben die Kopfbedeckung abgelegt und essen Nudelsuppen.

Vielleicht können sie dem Chronisten helfen. Nur: Wie soll er sich verständigen? Wie soll er nach dem Ausgang zur Bushaltestelle fragen? Er ist der chinesischen Sprache nicht mächtig und die Marsmenschen kennen nur ihre Landessprache.

So sehen die «Marsmenschen» der Olympischen Spiele aus.
So sehen die «Marsmenschen» der Olympischen Spiele aus.Bild: keystone

«Das blaue Bähnli» kommt dem gehetzten Chronisten in den Sinn: die Nummer von Karl Steuer und Ernst Mischler. Ein deutscher Tourist fragt in der Stadt Bern einen urchigen Emmentaler nach dem Weg zur Station des Zuges nach Worb und kommt mit dem breitesten Berndeutsch nicht klar.

Diese Nummer meint der Chronist.Video: YouTube/pensionkastel

Doch der Chronist hat eine Idee: Er deutet einem Marsmenschen an, mitzukommen. Draussen auf dem Gang ist ein Schild «Exit». Er deutet darauf und der Marsmensch nickt, lächelt, versteht. Interplanetare Kommunikation. So wird es einmal sein, wenn die Ausserirdischen kommen.

Nun geleitet der freundliche Marsmensch den müden und gestressten Chronisten im Bauch des Stadions durch die Gänge. Aber zu einem anderen Ausgang auf einer anderen Seite des Stadions. Mehr kann auch ein freundlicher Marsmensch in Peking für einen alten Emmentaler nicht tun.

Der Chronist rennt ums Stadion herum. Um den letzten Bus auf der anderen Seite noch zu erwischen. Er muss. Er biegt um die Ecke. Der Bus fährt ihm bereits entgegen. Er kann ihn stoppen. Zischend öffnet sich die Tür. Gerettet. Er ist der einzige Fahrgast.

Ein Emmentaler ist eben kein Deutscher. Der deutsche Tourist in der Kabarettnummer verpasst das «Blaue Bähnli» nach Worb. Der Emmentaler im fernen China verpasst den letzten Bus nicht.

40 Minuten lang geht die Fahrt zurück durch die Nacht. Durch fremde Strassen. Gesäumt von fremden Häusern mit einer fremden Architektur. Beschriftet mit fremden Buchstaben. Lost in China.

Müdigkeit überfällt den alten Chronisten, der nun schon viel zu lange auf dem Archipel Olympia unter Marsmenschen lebt und viel zu viel arbeitet. Er wird auf einmal melancholisch. Ach, wie schön hat doch einst der Polo Hofer gesungen:

Chaschs gsorget gä
Im letschte Tram
Me chader nüt me näh
Im letschte Tram
Mueschs näh wis chunnt
Im letschte Tram
I sore späte Stung.

Ufem letschte Tram
Im letschte Tram
S'chunnt alles us
Im letschte Tram
S′git kei Bluemestruss
Im letschte Tram
Bringt dir niemer dr Schmuus
Im letschte Tram
Dr Schuss isch dus
Im letschte Tram.

Mueschs nä wis chunnt
Im letschte Tram
I sore späte Stung
Im letschte Tram
Sisch nüme wit
Mitem letschte Tram
Sisch höchschti Zit
Im letschte Tram
Da weisch was drinne ligt
Im letschte Tram.
«Im Letschte Tram» – Polo Hofer.Video: YouTube/Silapu1

Ja, ja, und 3:5 gegen Dänemark

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lars mit Mars
13.02.2022 08:32registriert März 2020
Ein Text, den man hören kann.

Halt durch Klausi, es ist erst Halbzeit.
354
Melden
Zum Kommentar
avatar
team eberhofer-birkenberger
13.02.2022 08:24registriert Dezember 2020
"Aber den Text will der Chronist, pflichtbewusst wie er halt nun mal ist, zu Ende komponieren."
ist ihm wohlgelungen. danke für die wunderbaren berichte vom mars, wobei die CH nati noch etwas kritischer beurteilt werden könnte.
kommt wohl nach der niederlage im nächsten spiel 🧐
285
Melden
Zum Kommentar
15
Russischer Ex-Fahrer Masepin verklagt Team Haas: «Habe mein Geld nicht gesehen»
Kurz vor Saisonbeginn trennte sich Team Haas von Nikita Masepin. Doch die plötzliche Trennung hat ein Nachspiel: Es geht vor Gericht.

Mick Schumachers früherer Teamkollege Nikita Masepin streitet mit dem Formel-1-Team Haas nach seinem Rauswurf weiter um Gehaltszahlungen. Der Rennstall sei zum Zeitpunkt der Trennung «für dieses Jahr mit dem Gehalt im Rückstand» gewesen, zitierten russische Medien den Rennfahrer. Der 23-Jährige will das Team nun verklagen. «Ich habe mein Geld nicht gesehen, also gehen wir vor Gericht», sagte Masepin. Der Moskauer hatte den Rennstall kurz vor dem Saisonstart wegen der Sanktionen gegen Russland nach der Invasion in die Ukraine verlassen müssen.

Zur Story