Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nadals Geständnis

«Ich weinte, als Federer Roland Garros gewann»



Rafael Nadal of Spain poses for photographers with his birthday cake during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 3, 2014.   REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Hier freut sich Nadal über einen Geburi-Kuchen beim French Open. Doch immer lief nicht alles so schön, wie hier. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Nettes Geständnis von Rafael Nadal in der französischen Sportzeitung «L'Equipe»: «Ich habe geweint, als Federer 2009 in Roland Garros gewonnen hat. Ich war so gerührt, weil er es wirklich verdient hatte, dieses Turnier nach so vielen Halbfinals und Finals endlich zu gewinnen und damit die vier Grand-Slam-Turniere zu vervollständigen.» 

Er selbst hatte damals im Achtelfinal die bisher einzige Niederlage in Paris gegen Robin Söderling einstecken müssen. Er hat auch sonst schlechte Erinnerungen an jenen Tag: «Die Leute wollten mich an einem Ort verlieren sehen, an dem ich lieber spiele als überall sonst. Die Leute waren nicht unbedingt auf der Seite meines Gegners, sie haben ihn nicht angetrieben. Es ging darum, dass ich verlieren sollte. Ob ich verstehe, weshalb dies passierte? Das ist Teil des Sports. Die Leute haben vielleicht manchmal genug davon, mich siegen zu sehen.»

A supporter of Spain's Rafael Nadal cheers with a placard reading

Verrückt wegen Nadal war gegen Söderling 2009 nicht wahr. Bild: AFP

Nadal gab zu, dass er eine richtige Heulsuse sei und auch bei Filmen regelmässig Tränen vergiesse. Und natürlich habe er auch geweint, als Spanien 2010 in Südafrika Fussball-Weltmeister wurde. Den Final hatte er vor Ort mitverfolgt. 

Auch Angst kommt bei Nadal im Tennis durchaus vor. Letztes Mal beim French-Open-Final 2012: «Ich hatte zuvor drei Grand-Slam-Finals gegen Djokovic in Folge verloren. Jener French-Open-Final war unglaublich wichtig für mich. Ich hatte in der Nacht zuvor nicht viel geschlafen.» (fox/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel