Sport
Roger Federer

Federer beschenkt sich zum Geburtstag gleich selbst und zieht in den Halbfinal ein

Rogers Cup in Toronto, Viertelfinals
R. Federer – D. Ferrer 6:3 4:6 6:3
F. López – M. Raonic 6:4 6:7 6:3
J. Tsonga – A. Murray 7:6 4:6 6:4
G. Dimitrov – K. Anderson 5:7 7:5 7:6
Roger Federer nach seinem Sieg über David Ferrer – im Halbfinal wartet mit Feliciano López auch schon der nächste Spanier.
Roger Federer nach seinem Sieg über David Ferrer – im Halbfinal wartet mit Feliciano López auch schon der nächste Spanier.Bild: AP/The Canadian Press
Rogers Cup in Toronto

Federer beschenkt sich zum Geburtstag gleich selbst und zieht in den Halbfinal ein

Roger Federer steht am Masters-1000-Turnier in Toronto in den Halbfinals. Der Baselbieter schlägt an seinem 33. Geburtstag den Spanier David Ferrer 6:3, 4:6, 6:3. 
09.08.2014, 07:2609.08.2014, 11:38
Mehr «Sport»

Federer lag gegen die Nummer 7 der Welt zu Beginn des zweiten Durchgangs mit einem Break in Führung, ehe er Ferrer den Satzausgleich zugestehen musste. Im entscheidenden dritten Satz wehrte Federer beim Stand von 2:2 einen Breakball ab, bevor ihm der entscheidende Servicedurchbruch gelang. 

Federer kam im 15. Duell mit Ferrer zum 15. Sieg, als Dank durfte er noch auf dem Platz ein Stück Geburtstagskuchen essen, nachdem die Zuschauer in der Startphase des zweiten Satzes bei einem Seitenwechsel Happy Birthday gesungen hatten

Federer freut sich über den Geburtstagskuchen.
Federer freut sich über den Geburtstagskuchen.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Schweizer, der in Toronto seinen 80. ATP-Titel anstrebt, erreichte dank dem Sieg gegen den rund ein halbes Jahr jüngeren Ferrer zum 51. Mal einen Halbfinal an einem Masters-1000-Turnier. Dort trifft Federer mit Feliciano López auf einen weiteren Spanier. López setzte sich nach dem Erfolg gegen Tomáš Berdych (Tschechien) auch gegen den Kanadier Milos Raonic, der 18 Asse schlug, 6:4, 6:7 (5:7), 6:3 durch.

Gegen López, der in einem Monat seinen 33. Geburtstag feiern wird, gewann Federer alle zehn bisherigen Duelle. Im zweiten Halbfinal kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) und Grigor Dimitrov (Bulgarien). (erf/si) 

Das Geburtstagsständchen für Roger Federer.Video: Youtube/mehdi Nouri
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ohne Doping kann man nicht mehr gewinnen» – der Festina-Skandal erschüttert die Tour
23. Juli 1998: Die Tour de France ist an ihrem Tiefpunkt angelangt. Im Wagen des Masseurs vom Team Festina mit dem Schweizer Alex Zülle werden Unmengen an EPO und Anabolika sichergestellt. Das Team wird ausgeschlossen und die Rundfahrt geht als Skandal-Tour in die Geschichte ein.

Wenige Tage vor dem Start der Tour de France von 1998, am 8. Juli, wird der Wagen von Willy Voet an der belgisch-französischen Grenze überprüft. Im Auto des Betreuers vom Team Festina finden die Beamten beträchtliche Mengen an Medikamenten, unter anderem das verbreitete EPO, welches den Sauerstofftransport der roten Blutkörperchen verstärkt und somit als Dopingmittel gilt.

Zur Story