DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wu Lei

Bild: Samsung

Wer oder was ist Wu Lei?

Messi und Ronaldo kennt jedes Kind – aber ihren neuen Mitspieler kennt nicht mal das Duo selber

Sie wussten nicht, dass Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gemeinsam im gleichen Team spielen? Mit Rooney, Götze, Falcao und mit Casillas im Tor? Und mit Wu Lei? «Wu wie viel?» fragen Sie jetzt? Ich habe den schon live gesehen.



Der Technologiekonzern Samsung hat sich nicht lumpen lassen und für eine Smartphone-Werbekampagne eine Weltauswahl aus Fussballern der Sonderklasse zusammengestellt, inklusive der beiden weltbesten Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Der Portugiese ruft seine Fans am Montagmorgen dazu auf, ein gemeinsames Bild mit ihm zu schiessen – wenn auch nur virtuell auf dieser Website, aber immerhin.

Dreizehn Fussballer gehören zur Kampagne – elf Stars des Weltfussballs und zwei, die nur aus einem Grund mitmachen dürfen: Geld. Es ist nicht so, dass Wu Lei und Chung-Yong Lee dafür bezahlt hätten, ganz im Gegenteil. Auch sie dürften ein nettes Sümmchen erhalten haben. Samsung hat auch diese beiden Spieler schlicht deshalb berücksichtigt, weil es sich um Asiaten handelt und weil der bevölkerungsreichste Kontinent der Erde eben auch mit einheimischen Fussballern erobert werden soll.

Wu Lei

Die Stars der Weltauswahl, in der Wu Lei den prominenten Platz am rechten Bildrand erhalten hat. Bild: Samsung

Während der Südkoreaner Chung-Yong Lee immerhin in England spielt, in der zweithöchsten Liga beim Mittelfeldklub Bolton, ist der Chinese Wu Lei in Europa ein unbeschriebenes Blatt. Der 22-jährige Flügel stürmt für Shanghai East Asia, einem Verein, der sich einst den schönen Übernamen «Manchester United von China» gab.

Die Nummer 7 wirbelte in Hong Kong

Wu war noch keine 17 Jahre alt, als er seinen ersten Treffer im Profifussball erzielte. Nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse – die wie in der Schweiz auch in China Super League heisst – sorgte er mit 15 Toren in 27 Spielen dafür, dass Shanghai East Asia den Klassenerhalt schaffte.

Dribblings und Tore von Wu Lei in der Saison 2013/14. Video: Youtube/CSKA4everVIDEOtv

Ob Messi und Ronaldo all dies wissen? Für einmal dürfte ich, der untalentierte Ex-Juniorenfussballer, den beiden Superstars etwas voraus haben: Ich habe Wu Lei schon live spielen sehen. Im Final des «Lunar New Year Cups» in Hong Kong traf Shanghai im Februar 2013 auf Busan Ipark und bei den Chinesen fiel trotz der 0:1-Niederlage «der Siebner» auf, soviel konnte ich mir von dieser Partie merken.

Dass ich an diesem frischen Mittwochabend allerdings einen Weltstar vor mir hatte: nein, das war damals nicht zu erkennen.

Shanghai East Asia

Die Spieler von Shanghai East Asia bedanken sich bei den wenigen Fans im Stadion für die Unterstützung. Bitte sehen Sie es mir nach, dass ich Ihnen nicht mehr sagen kann, welcher von Ihnen Weltstar Wu Lei ist. Bild: Ralf Meile

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel