DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier ist Roy Keanes Reaktion auf das Video, das ihn beim Jubeln im FIFA-Game zeigt



Roy Keane kennen jüngere Fans als grummligen Fussball-Experten im britischen Fernsehen. Etwas ältere Anhänger erinnern sich an die personifizierte schlechte Laune als Aggressivleader von Manchester United. Keane pflegt das Image, das Gegenteil einer Frohnatur zu sein. Kurz: Er ist wohl der letzte Mensch, der auf dem Platz die Torjubel heutiger Fussballstars imitieren würde. Und genau deshalb ist er prädestiniert als Darsteller dieses grossartigen Videos, das vergangene Woche die Runde machte:

Micah Richards, ebenfalls ein Ex-Fussballprofi und heutiger TV-Experten-Kollege, wurde von vielen Fans aufgefordert, das Video doch bitte, bitte Keane zu zeigen. Schliesslich steht dieser nicht im Verdacht, pausenlos auf Instagram, TikTok und Twitter zu sein, so dass er es vorher vielleicht tatsächlich noch nicht gesehen hat.

Richards fasste sich also am Sonntag ein Herz und zeigte Keane das Video. Das Gesicht des Iren spricht Bände:

Was Roy Keane über sein tanzendes Game-Ich zu sagen hatte, blieb der Öffentlichkeit leider verborgen. Richards erklärte, aus Gründen des Jugendschutzes habe er «Dancing Queen» von ABBA über die Audiospur gelegt.

Während Keane kaum eine Miene verzog, lachte Liverpool-Legende Graeme Souness im Studio herzhaft. Dem Schotten verging später das Lachen nach der 1:4-Klatsche der «Reds» gegen Manchester City allerdings.

Auch einige Reaktionen auf Keanes Reaktion waren köstlich. «Er macht einen auf Liam Neeson. Er wird den Urheber des Videos finden und er wird ihn töten», schrieb ein Twitter-User. Ein anderer postete dieses GIF, das Keane auf dem Weg zu EA Sports zeigt, der Herstellerin des FIFA-Games:

Micah Richards war definitiv der Gewinner des Tages bei «Sky Sport». Schliesslich war er inklusive Junioren-Zeit fünfzehn Jahre bei Manchester City und durfte so Liverpools Souness aufziehen. «Es ist so ruhig da drüben», sang er in Souness' Richtung. Damit entlockte er sogar Griesgram Keane ein sanftes Lächeln – wenn Liverpool verliert, freut sich eine ManUtd-Legende schliesslich:

(ram)

Mehr Fussball:

Um ein Haar die glorreichste sportliche Leistung, die jemals ein watson-Mitarbeiter geschafft hat:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messis Jubel und 60 weitere Sportfotos, die unter die Haut gehen

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Geheimkonferenz der Hockey-Bosse – die Wende im Reform-Theater?

Bisher haben die «Hockey-Reformer» um SCB-Manager Marc Lüthi in unserem Hockey Regie geführt. Hat nun ausgerechnet SCB-Präsident Beat Brechbühl Gegensteuer gegeben und zur Geheimkonferenz der Bosse geladen?

Der Kardinalfehler unseres Hockeys: über «Reformen» haben bisher die Manager das grosse Wort geführt und selbstherrlich entschieden.

Nun erkennen sie offenbar doch noch gerade rechtzeitig, welchen Schaden die «Reformer» schon angerichtet haben.

Es geht nicht einmal in erster Linie um umstrittene neue Regelungen wie sieben Ausländer ab der Saison 2022/23.

Viel wichtiger: Es geht um den Imageschaden und um die Kundenproteste. Offensichtlich sind die Fans doch nicht machtlos.

Nie in der Neuzeit haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel