DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stimmung auch zuhause: Public Viewing in Damaskus.
Stimmung auch zuhause: Public Viewing in Damaskus.
Bild: EPA

Dieses Tor in der 93. Minute macht das vom Krieg gebeutelte Syrien sooo glücklich

06.09.2017, 07:0306.09.2017, 07:29
Video: streamable

Syrien darf weiter von der ersten WM-Teilnahme träumen. Das Team aus dem kriegsgeplagten Land ist in der Asien-Qualifikation in ein Entscheidungs-Playoff gegen Australien eingezogen. Der Sieger dieser Begegnungen bekommt es abschliessend mit dem Viertplatzierten aus Nord- und Mittelamerika zu tun.

Die Syrer schafften es hauchdünn dank des Treffers von Omar Al Somah in der 93. Minute zum 2:2-Ausgleich im Iran. Andernfalls hätte Usbekistan den dritten Rang belegt. Fix qualifiziert für die WM 2018 haben sich Südkorea und Saudi-Arabien, zuvor hatten sich schon Japan und der Iran die Teilnahme am Turnier in Russland gesichert. (ram)

Happy End nach über 2 Jahren

Video: watson

Zu viel Fussball und Barbecues nebelt Chile ein

1 / 10
Zu viel Fussball und Barbecues nebelt Chile ein
quelle: ap/ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel