DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davide Formolo macht an der Tour de France Tempo für seinen Captain, den späteren Gesamtsieger Tadej Pogacar.
Davide Formolo macht an der Tour de France Tempo für seinen Captain, den späteren Gesamtsieger Tadej Pogacar.Bild: keystone

Der andere Stundenweltrekord – so langsam Velo fahren, wie es geht

18.11.2021, 08:3818.11.2021, 13:50

Der 29-jährige Davide Formolo ist Radprofi, als Etappensieger beim Giro d'Italia und Zweiter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich gewiss kein schlechter. Doch für einmal hat sich der Italiener vorgenommen, nicht so schnell wie möglich Velo zu fahren – sondern so langsam, wie es nur geht. Nun ist Formolo neuer Inhaber eines besonderen Weltrekords.

Auf der Rennbahn von Bassano del Grappa nahmen Formolo und seine Mitstreiterin Maria Vittoria Sperotto den «Slowest Hour Record» ins Visier. Die Bedingungen: Kein vollständiges Anhalten. Stets in Vorwärtsbewegung bleiben. Mit dem Ziel, nach einer Stunde eine so kurze Distanz wie möglich zurückgelegt zu haben.

Das mag vielleicht ein wenig bescheuert klingen. Ist aber eine Kraft- und Geduldsprobe sowie eine sehr ausdauernde Gleichgewichtsprüfung. Der Unterschied zu einem Seiltänzer: Im Falle eines Sturzes droht keine tiefe Schlucht, «bloss» harter Beton. Aber genug der Erklärungen. So sieht es aus, wenn man so langsam wie möglich Velo «fährt»:

Die alte Bestmarke von 1070 Metern unterboten Formolo und Vittoria Sperotto locker. Sie schafften es als erste, bei diesen Bedingungen weniger als einen Kilometer zurückzulegen. Die neue Bestmarke des «Anti-Stundenweltrekords»: 918 Meter.

Vor den neuen Rekordinhabern hatte die Bestmarke für ausgezeichnete Langsamkeit einen standesgemässen Besitzer: Die 1070 Meter waren von Bruno Zanoni aufgestellt worden. Der war deshalb standesgemässer Besitzer, weil er 1979 Letzter des Giro d'Italia wurde – er gilt also als Spezialist, wenn es darum geht, das Ziel langsam zu erreichen. So kam er auch zur Einladung der Organisatoren, sich in der Aufgabe zu versuchen. Zu Zanonis Ehrenrettung sei erwähnt: Ein Jahr zuvor hatte er eine Giro-Etappe gewonnen.

Der «richtige» Stundenweltrekord gehört seit 2019 dem Belgier Victor Campenaerts. Er legte in 60 Minuten 55,089 Kilometer zurück. Der Frauen-Weltrekord liegt bei 48,406 Kilometern, aufgestellt vor sechs Wochen von der Britin Joscelin Lowden in Grenchen. (ram)

Mehr Radsport:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Velos ziehst du alle Blicke auf dich

1 / 16
Mit diesen Velos ziehst du alle Blicke auf dich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So abrupt enden in Zürich Velowege

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos holt Fora für 4 Jahre +++ Jakowenko und Lööv verlängern bei Biel
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der HC Davos bestätigt den Zuzug von Ambri-Verteidiger Michael Fora. Die Bündner holen den aktuellen Captain der Leventiner ab Sommer 2022 mit einem Vierjahresvertrag ins Landwassertal. «Michael ist genau der Spieler-Typ, den wir als Verstärkung für unsere Defensive gesucht haben», sagt HCD-Sportchef Jan Alston.

Zur Story