Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht



Novak Djokovic steckt mitten in der Vorbereitung für die neue Saison – in rund zwei Wochen beginnt das Australian Open. Dafür hat sich der Serbe einen bekannten Trainingspartner an Land gezogen. Auf Instagram sieht man, wie die Weltnummer 2 gemeinsam mit dem fünffachen Weltfussballer Cristiano Ronaldo trainiert.

Ebenfalls Teil des Trainings: Ronaldos Supersprung. «CR7» verblüffte vor wenigen Tagen die Fussball-Welt mit einem Kopfballtor der Superlative. Dabei sprang der Portugiese auf eine Höhe von 2,56 Metern.

Und Djokovic beweist tatsächlich Sprungtalent: Beim ersten Versuch noch deutlich tiefer als Ronaldo, springt er danach doch ähnlich hoch. Ob dem Serben das bei seiner fast chronischen Smash-Schwäche hilft? (abu)

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • I_am_Bruno 28.12.2019 07:49
    Highlight Highlight Zwei grossartige Typen. Auf und neben dem Platz!
  • Wandervogel 27.12.2019 16:12
    Highlight Highlight Wenn sich zwei Profisportler treffen, ist es für mich immer wieder amüsant zu sehen, wie sie sich die ganze Zeit tätscheln, umarmen und high-fives geben. Auch wenn sie nur einen kurzen Sprungcontest gemacht haben.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel