Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Endlich im Guinness-Buch! Hier bezwingt Maya Gabeira die 21-Meter-Rekordwelle



Für die Big-Wave-Surferin Maya Gabeira ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Im Januar hatte die 31-jährige Brasilianerin in Nazaré die grösste jemals von einer Frau gesurfte Welle bezwungen, jetzt wurde die Bestmarke als offizieller Weltrekord ins Guinness-Buch eingetragen. Mit 20,7 Metern (68 Fuss) war die Monsterwelle etwa so hoch wie ein siebenstöckiges Hochhaus.

abspielen

Maya Gabeira surft die 20,7-Meter-Welle.  Video: streamable

Für Gabeira ist Nazaré – eine kleine portugiesische Küstenstadt, 120 Kilometer nördlich von Lissabon gelegen – aber nicht nur der Ort ihres grössten Erfolgs. 2013 wäre die Brasilianerin an gleicher Stelle fast ums Leben gekommen. Beim Ritt einer gigantischen Welle war sie gestürzt und musste an Land wiederbelebt werden. Carlos Burle hatte Gabeira damals aus dem Wasser gezogen, bevor er ins Wasser zurückkehrte, um auf einer Welle zu surfen, die auf eine Höhe von bis zu 30 Metern geschätzt wurde. 

So entstehen die Riesenwellen in Nazaré:

Bild

grafik: nzz

Offizieller Rekordhalter bei den Männern ist Burle aber nicht, die Bestmarke gehört seit dem 30. April Gabeiras Landsmann Rodrigo Koxa. Der 39-jährige Big-Wave-Surfer ritt ebenfalls in Nazaré eine Welle, die durch das Komitee der World Surf League (WSL) offiziell mit 24,38 Metern (80 Fuss) gemessen wurde. «Ich bin überglücklich. Das ist der beste Tag meines Lebens», erklärte Koxa damals.

abspielen

Der Weltrekord von Rodrigo Koxa in Nazaré.  Video: streamable

abspielen

Koxas Höllenritt aus einer anderen Perspektive. Video: streamable

Doch auch sein Verhältnis zu Nazaré ist zwiespältig: 2014 wurde er unter einem Riesenbrecher begraben und wäre dabei ebenfalls beinahe ums Leben gekommen. (pre)

Auch Weltrekord! Joey Chestnut verspeist 70 Hotdogs in 10 Minuten

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Williams steht im Final, aber der italienische Kult-Reporter lobt lieber ihr Outfit

Mit einer eindrücklichen Leistung ist Serena Williams in den Wimbledon-Final eingezogen. Nur 59 Minuten benötigte sie, um Barbora Strycova mit 6:1 und 6:2 zu besiegen. Nun greift die 37-jährige Amerikanerin am Samstag gegen Simona Halep nach ihrem 24. Grand-Slam-Triumph. Es wäre ihr erster als Mutter und die Einstellung des Rekord von Margaret Court.

Doch als Williams nach dem Halbfinal-Erfolg vor die Medien tritt, interessieren sich nicht alle Reporter für ihre Analyse der eigenen Leistung oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel