DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby-Golfer schafft Putt, den Rory McIlroy nicht geschafft hat und verdient sich 100 Dollar

30.09.2016, 12:0030.09.2016, 12:19

Die europäischen Golfer trainierten in den letzten Tagen auf dem Hazeltine National Golf Club im US-Bundesstaat Minnesota fleissig für den Ryder Cup, das prestigeträchtige Duell gegen die USA. Bestens in Form zeigte sich dabei Rory McIlroy, der einen Ball aus rund 100 Metern direkt, also ohne Bodenkontakt, ins Loch versenkte.

Rory McIlroy versenkt den Ball aus 100 Yards.
Video: streamable

Beim Putten hat die ehemalige Weltnummer 1 aber noch Steigerungspotenzial. McIlroy und sein Traningspartner Henrik Stenson trafen am 8. Loch aus etwas mehr als dreieinhalb Metern sechsmal nicht – da platzte einem Zuschauer der Kragen. Er rief von den Rängen lautstark, dass sogar er den Putt schaffen würde.

Das wollten McIlroy und Stenson natürlich sehen und sie bestellten den Störefried auf den Platz. Um ihn noch etwas nervöser zu machen, legte Justin Rose eine 100-Dollar-Note als Prämie neben den Ball, falls er diesen im ersten Versuch versenken würde. Und siehe da: Der US-Amateur traf und die Zuschauer rasteten komplett aus. (pre)

Die wohl verdiente Prämie.
Die wohl verdiente Prämie.
bild: golf.com

Nicht alltägliche Siegprämien für erfolgreiche Sportler

1 / 9
Nicht alltägliche Siegprämien für erfolgreiche (und hungrige und durstige) Sportler
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massenprügelei in der KHL – schon nach wenigen Sekunden fliegen die Fäuste

Prügel beim ersten Puckeinwurf: Beim KHL-Duell zwischen dem letztjährigen Champion Awangard Omsk und HK Sotschi flogen bereits in den ersten Sekunden die Fäuste. Die sechs Stürmer entledigten sich sofort nach Spielbeginn ihrer Handschuhe und gingen aufeinander los.

Nachdem sich die Gemüter wieder etwas beruhigt hatten, kriegten alle sechs Raufbolde eine 5-Minuten-Strafe und der Kanadier JC Lipon zusätzlich eine 2-Minuten-Strafe. Die Überzahl münzt Omsk gleich zum Führungstreffer aus, am …

Artikel lesen
Link zum Artikel