Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hobby-Golfer schafft Putt, den Rory McIlroy nicht geschafft hat und verdient sich 100 Dollar



Die europäischen Golfer trainierten in den letzten Tagen auf dem Hazeltine National Golf Club im US-Bundesstaat Minnesota fleissig für den Ryder Cup, das prestigeträchtige Duell gegen die USA. Bestens in Form zeigte sich dabei Rory McIlroy, der einen Ball aus rund 100 Metern direkt, also ohne Bodenkontakt, ins Loch versenkte.

abspielen

Rory McIlroy versenkt den Ball aus 100 Yards. Video: streamable

Beim Putten hat die ehemalige Weltnummer 1 aber noch Steigerungspotenzial. McIlroy und sein Traningspartner Henrik Stenson trafen am 8. Loch aus etwas mehr als dreieinhalb Metern sechsmal nicht – da platzte einem Zuschauer der Kragen. Er rief von den Rängen lautstark, dass sogar er den Putt schaffen würde.

Das wollten McIlroy und Stenson natürlich sehen und sie bestellten den Störefried auf den Platz. Um ihn noch etwas nervöser zu machen, legte Justin Rose eine 100-Dollar-Note als Prämie neben den Ball, falls er diesen im ersten Versuch versenken würde. Und siehe da: Der US-Amateur traf und die Zuschauer rasteten komplett aus. (pre)

Bild

Die wohl verdiente Prämie. bild: golf.com

Nicht alltägliche Siegprämien für erfolgreiche Sportler

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 30.09.2016 13:00
    Highlight Highlight 100 Yards sind nicht gleich 100 Meter ;)
    • PRE 30.09.2016 13:24
      Highlight Highlight Darum steht ja auch «aus rund 100 Metern». ;)
    • Tobi-wan 30.09.2016 16:33
      Highlight Highlight Aus rund 400m würde dann aber auch stimmen. Das "rund" kommt von Runden. Und wer in Mathe aufgepasst hat, weiss ab wann gerundet wird.
      100 Yards = 91m
      Nach Rundungsregel wären es "rund" 90m.

      *klugscheissermodus off*
      *mimimimiEnde*

Der nächste Meilenstein – wie Roman Josi zum besten NHL-Verteidiger wurde

Mit Roman Josi wurde erstmals ein Schweizer als bester Verteidiger der besten Eishockey-Liga der Welt ausgezeichnet. Wie es so weit kommen konnte.

Der Blick zurück reicht ins Jahr 2007. Damals ist Roman Josi gerade einmal 17 Jahre alt. Und doch spielt er bereits eine wichtige Rolle in der Verteidigung des grossen SC Bern. Eine Umfrage unter Experten ergibt bereits damals ein klares Bild: Aus diesem Jungen wird mal was. Alle attestierten dem Berner Jungspund das Potenzial, dereinst NHL-Stammspieler zu werden.

Was folgt ist eine atemberaubende Karriere, die im frühen Stadium lediglich durch ein paar Gehirnerschütterungen unliebsam gebremst …

Artikel lesen
Link zum Artikel