Sport
Schaun mer mal

Wimbledon: Doppel Piros/Wu müssen schwarze Unterhosen ausziehen

Diesem Doppel geht's an die Wäsche, weil man (angeblich) ihre schwarzen Unterhosen sieht

13.07.2017, 08:0413.07.2017, 08:32
Mehr «Sport»
Video: streamable

Ja, mit Farben haben sie's nicht so sehr in Wimbledon. Alles muss möglichst weiss sein beim Grand-Slam-Turnier in London, festgehalten ist das in einem zehn Punkte umfassenden Reglement. Wie ernst es den Funktionären in Wimbledon damit ist, musste auch schon der siebenfache Turniersieger Roger Federer erfahren, der 2013 wegen oranger Schuhsohlen verwarnt wurde.

Die beiden 18-jährigen Zsombor Piros und Yibing Wu, im Junioren-Doppel an Nummer 1 gesetzt, bekamen nun die ganze Härte der All-White-Policy zu spüren. Sie verstiessen gegen Regel Nummer 9, welche auch bei der Unterwäsche weiss vorschreibt. Schliesslich könnte – du meine Güte! – andersfarbige ja durchschimmern, wenn ein Spieler stark schwitzt. Also mussten Piros/Wu in die Garderobe, um dort neue Unterhosen anzuziehen. Auch mit dem geliehenen Stoff siegten Piros/Wu aber klar und zogen in die 2. Runde ein. (ram)

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Die besten Bilder aus Wimbledon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lugano unterliegt Fenerbahce in Hinspiel der Champions-League-Quali trotz drei Toren
Lugano startet mit einem Torfestival und einer Heimniederlage in die Europacup-Kampagne. In Thun unterliegen die Tessiner in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation Fenerbahce Istanbul mit 3:4.

Der 38-jährige Edin Dzeko war der Matchwinner der Türken, die im Thuner Stadion die überwältigende Mehrheit der 6000 Zuschauer auf ihrer Seite hatten. Der Bosnier, der schon für Manchester City, die AS Roma oder Inter Mailand gespielt hat, erzielte die ersten drei Tore von Fenerbahce. Er traf in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mittels Penalty zum 1:1, Sekunden nach der Pause zum 2:1 und in der 67. Minute zum 3:2.

Zur Story