Sport
Schaun mer mal

Die Saudis zahlen Ronaldo hunderte Millionen – und dann sagt er DAS

epa10387448 Portuguese soccer player Cristiano Ronaldo attends a press conference at Mrsool Park stadium, in Riyadh, Saudi Arabia, 03 January 2023. Cristiano Ronaldo will be presented at Mrsool Park s ...
Cristiano Ronaldo bei seiner Vorstellung in Riad.Bild: keystone

Die Saudis zahlen Ronaldo hunderte Millionen – und dann sagt er DAS

04.01.2023, 06:3209.01.2023, 14:44
Mehr «Sport»

Fussball-Superstar Cristiano Ronaldo setzt seine Karriere in Saudi-Arabien fort. Al-Nassr bezahlt ihm für zweieinhalb Jahre angeblich eine Summe von 500 Millionen Euro.

Doch bei seiner Vorstellung am Dienstag leistete sich der 37-jährige Ronaldo einen Fauxpas, der seine Arbeitgeber ärgern dürfte. Der Portugiese sprach statt von Saudi-Arabien von Südafrika …

Video: twitter/azania1032

Vielleicht hat der Portugiese vor lauter Angeboten den Überblick verloren. Denn er sagte an der Medienkonferenz: «Viele Klubs aus Europa, den USA oder Brasilien versuchten mich zu verpflichten. Aber ich habe mich für dieses tolle Land entschieden, um hier die Kultur zu verändern.»

Gut aus dem Zusammenhang geschnitten ist die folgende Aussage. CR7 sprach von seinen Buben, doch man könnte auch meinen, er wechsle zu den Young Boys nach Bern:

Ernsthafter: Der Star sagte, es fühle sich sehr gut an, in Riad zu sein. Er sei stolz, diesen Schritt zu wagen. Ronaldo fügte an: «Meine Arbeit in Europa ist vorbei, ich habe dort alles gewonnen.»

Er betonte, seine Familie würde den Wechsel unterstützen. Man sei äusserst warm empfangen worden. Der bald 38-Jährige sprach auch über seine Kritiker. «Viele Leute kommentieren diesen Transfer. Aber sie wissen nichts über Fussball», meinte Ronaldo. «Das einzige Team, das den Weltmeister ((zuletzt an der WM gegen Argentinien, Anm. d. Red.) bezwungen hat, ist Saudi-Arabien. Das hier ist nicht das Ende meiner Karriere. Mir ist egal, was die Leute denken.»

Viele Klubs aus Europa und den USA hätten ihn verpflichten wollen, sagte Ronaldo weiter. Und er schloss mit den Worten: «Es ist ein einzigartiger Transfer, aber ich bin auch ein einzigartiger Spieler.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Karriere von Cristiano Ronaldo
1 / 37
Die Karriere von Cristiano Ronaldo
2002 stieg Cristiano Ronaldo als 17-Jähriger in den Profifussball ein. In seiner ersten Saison bei Sporting Lissabon erzielte er in 25 Spielen drei Treffer und machte die Scouts aus England aufmerksam. Am Ende der Spielzeit wechselte er zu Manchester United.
quelle: epa lusa / andre kosters
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ein Sportgetränk für mehrere tausend Franken? Was es mit dem «Prime»-Trend auf sich hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Philguitar
04.01.2023 07:14registriert Dezember 2018
Ja er will die Kultur verändern…
Und in einem halben Jahr fahren alle E-Autos, Frauen dürfen am öffentlichen Leben teilnehmen und Saudi Arabien wird zum tolerantesten Land der Welt gewählt.
Oh Sorry falscher Chat 😉
18710
Melden
Zum Kommentar
avatar
benn
04.01.2023 07:21registriert September 2019
na ja, er ist fussballer kein raketenwissenschaftler!
12217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walser
04.01.2023 07:51registriert Februar 2018
Dieses „tolle Land“ liess vor 4 Jahren den Regimekritiker und Journalisten Jamal Khashoggi bei lebendigem Leib in Stücke zerteilen. Spielt keine Rolle. Er meint ja eh, er spiele jetzt in Südafrika. Die viele Kopfbälle scheine langsam Wirkung zu zeigen.
825
Melden
Zum Kommentar
35
Comeback von Alinghi – weshalb Schweizer Topathleten dafür gar auf Olympia verzichten
Barnabé Delarze, Nico Stahlberg und Franco Noti hätten an den Olympischen Spielen starten können. Stattdessen bereiten sie sich für Alinghi Red Bull Racing auf den America's Cup vor.

Das «Boat One» des Alinghi Red Bull Racing Teams gleitet nicht über das Mittelmeer vor Barcelona, es fliegt. Es hebt ab, wird vom Foil über das Wasser getragen. Das Team befindet sich mitten in den Vorbereitungen auf den America's Cup, der ab Ende August in Barcelona stattfindet. Die in dieser Woche in Paris startenden Olympischen Spiele sind weit weg.

Zur Story