Sport
Schaun mer mal

Federer schon wieder mit einem Tweener. Doch dieses Mal schiesst er den Gegner ab und bringt Jordan zum Lachen

Schadenfreude bei Basketball-Legende

Federer schon wieder mit einem Tweener. Doch dieses Mal schiesst er den Gegner ab und bringt Jordan zum Lachen

27.08.2014, 07:4027.08.2014, 09:09
Mehr «Sport»

Kein grosses Spektakel zeigen und trotzdem alle Augen auf seinen Erstrunden-Match ziehen? Für Roger Federer seit Jahren kein Problem. Doch beim 6:3, 6:4, 7:6 gegen den Australier Marinko Matosevic stahl ihm der Auftritt von Michael Jordan beinahe die Show. Die Basketball-Legende ehrte den Schweizer mit einem Besuch in seiner Box und amüsierte sich reichlich an seinem ersten Tennisturnier.

Jordan zog die Aufmerksam bei Federers Erstrunden-Match auf sich.
Jordan zog die Aufmerksam bei Federers Erstrunden-Match auf sich.Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

«Ich hätte gerne noch etwas mehr Spektakel gezeigt», gab der Maestro an der anschliessenden Pressekonferenz jedoch zu. Worte, hinter denen Wahrheit steckt. So wollte es sich King Roger nicht nehmen lassen, auch gegen Matosevic mit Zauberschlägen zu glänzen. Diese Gelegenheit bot sich jedoch selten. So wie beispielsweise einem zu langen Lob vom Australier. Obwohl der Ball ins Aus segelte, schlug Federer die Kugel dennoch mit einem Tweener zurück ins Feld – und traf damit seinen Gegner ungewollt am Rücken. Ganz zur Freude des grossen Michael Jordan.

video: Youtube/TennisProsHD

Passiert ist beim «Malheur» Federers nichts, Matosevic schien den Ball kaum zu spüren. Dafür zeigte er eine Antwort auf dem Platz und gewann das Game trotz drei Breakbällen von Federer für sich. (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kurz vor Saisonstart gegründet – und trotzdem ist das Schweizer Football-Team euphorisch
In so kurzer Zeit ein Football-Team auf die Beine zu stellen, ist nicht einfach, sagt Chris Rummel. Das wird wohl kaum jemand besser wissen als der Managing Director der Helvetic Mercenaries, die am heutigen Samstag (18 Uhr) in die Saison starten. Trotz allem herrscht grosse Zuversicht und Euphorie.

Es ist ein Husarenstück, das Chris Rummel und seine Kollegen geleistet haben.

Zur Story