Sport
Schaun mer mal

Formel 1: Trophäe wieder kaputt – dieses Mal ist Red Bull selbst schuld

epa10777541 (L-R) Greg Reeson, Technician of Red Bull Racing, Second placed Mexican Formula One driver Sergio Perez of Red Bull Racing and first winner Dutch Formula One driver Max Verstappen of Red B ...
Red Bull durfte gleich drei Trophäen entgegennehmen: Max Verstappen als Sieger, Sergio Perez als Zweiter und Techniker Greg Reeson für das siegreiche Team (v. r.).Bild: keystone

Trophäe wieder kaputt – dieses Mal ist Red Bull selbst schuld

31.07.2023, 08:21
Mehr «Sport»

«Sie ist schon wieder kaputt», sagt Max Verstappen und kann sich ein Lachen nicht verkneifen. Vielleicht, weil es dieses Mal nicht seine Trophäe war, die kaputtging. Vor einer Woche hatte Lando Norris in Ungarn die Siegertrophäe des Niederländers zerbrochen, weil er seine Champagnerflasche wie üblich auf das Podium schlug und der Pokal daraufhin umkippte.

Nach dem Doppelsieg in Spa-Francorchamps verschuldete Red Bull den Schaden aber selbst. Beim Jubel nach dem Teamfoto fiel eine Anzeigetafel auf den Pokal für den siegreichen Konstrukteur, woraufhin ein Teil davon abbrach. Der österreichische Rennstall wird dies aber verkraften können. Der Erfolg in Belgien war saisonübergreifend bereits der 13. Sieg in Serie, damit baute Red Bull den Rekord weiter aus.

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
1 / 19
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
Lewis Hamilton: 7x Weltmeister (2008 im McLaren, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019 und 2020 im Mercedes).
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Italienisches F1-Team geht mit GTA-Parodie viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wenn er etwas will, dann bringt ihn niemand davon ab»
Die Lakers haben mit Roman Cervenka ihren besten Spieler, ihren Captain, ihren charismatischen Leitwolf verloren. Sportchef Janick Steinmann über die Hintergründe des Transfers und die Aussichten für nächste Saison.

Wann wussten Sie, dass Roman Cervenka trotz eines noch ein Jahr laufenden Vertrages gehen wird?
Janick Steinmann: Vor rund vier Wochen hat sein Agent angerufen. Im ersten Augenblick dachte ich, er wolle sich nach den Möglichkeiten einer vorzeitigen Vertragsverlängerung erkundigen. Aber er hat mich informiert, dass es Offerten aus Tschechien gibt. Ich dachte: «Oh nein! Oh nein!» Mir war sofort klar, dass wir mit allem rechnen müssen.

Zur Story