DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Melanie Müller, Gentiana Morina und Stephanie Erne (v.l) setzen sich für junge Fussballerinnen ein.
Melanie Müller, Gentiana Morina und Stephanie Erne (v.l) setzen sich für junge Fussballerinnen ein.Bild: KEYSTONE
Interview

«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
15.08.2022, 10:5915.08.2022, 12:41
Präsentiert von
Branding Box
Präsentiert von
Branding Box

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Mit ihren beiden Freundinnen hat sie im August 2019 den Förderverein FI9 gegründet. Der Verein steht im Namen der verstorbenen Freundin Florijana Ismaili. Sie war Spielerin bei YB und in der Schweizer Nati und kam bei einem Badeunfall im Comersee im Alter von 24 Jahren ums Leben.

Florjana Ismaili kam bei einem Badeunfall im Comersee im Alter von 24 Jahren ums Leben.
Florjana Ismaili kam bei einem Badeunfall im Comersee im Alter von 24 Jahren ums Leben.Bild: KEYSTONE

Müller spielt beim FC Luzern, Erne ist Trainerin der FCL-Frauen-U17 und Morina Assistenztrainerin bei einer 1.-Liga-Mannschaft. Mit dem Förderverein FI9 organisieren sie unter anderem Camps und Fördertrainings in der ganzen Schweiz. «Bei uns können Mädchen und junge Frauen Fussballluft schnuppern und Teil dieser Gesellschaft sein», sagen die Gründerinnen.

«Oftmals sind die Eltern besorgt, dass aus den Mädchen Jungs werden.»
Gentiana Morina

Welche Vision hatte Florjana Ismaili?
Erne: Flo hatte den grossen Wunsch, dass alle Mädchen, die Fussball spielen wollen, dies auch dürfen. Weder die Kultur noch finanzielle Probleme sollten ein Hindernis sein. Fussball sollte für alle zugänglich sein. Sie war sehr bemüht, den Frauenfussball bekannter zu machen. Das ist nun auch unser Ziel.

Gleich geht es weiter mit dem Interview, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Die AXA engagiert sich für Frauenfussball
Als Hauptpartnerin der höchsten Frauenliga der Schweiz, der AXA Women's Super League, setzt sich die AXA mit viel Leidenschaft und Motivation dafür ein, dass der Frauenfussball die Anerkennung erhält, die er verdient.
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zum Interview ...

Wie wollt ihr diese Ziele erreichen?
Morina: Wir möchten Mädchen mit Migrationshintergrund helfen, ihre Passion auszuleben. Wir suchen die Gespräche mit den Spielerinnen und den Eltern. Oftmals sind die Eltern besorgt, dass aus den Mädchen Jungs werden. In diesem Punkt sind wir gezwungen, Aufklärungsarbeit zu leisten. Wir hatten aber bereits viele tolle Gespräche und konnten den Mädchen helfen.

Nationalspielerin Riola Xhemaili:

Video: watson/Aya Baalbaki

Was haben die Eltern dieser Mädchen sonst noch für Bedenken?
Morina: Die meisten finden, dass es kein Frauensport sei. Bei mir war es ähnlich. Ich habe mit vier Jahren angefangen mit Fussball. Damals musste ich heimlich spielen. Meine Eltern waren dagegen, bis sie lernten, es zu akzeptieren.

«Je früher man anfängt, desto höher wird das Niveau.»
Melanie Müller

Was motiviert euch, nicht aufzugeben und weiterzukämpfen für die Rechte dieser Mädchen?
Müller: Wir erhalten extrem viele Zuschriften. Sei es per Mail oder sogar per Post. Die Mädchen sind dankbar und entwickeln sich weiter. Ein Mädchen hat uns sogar Cupcakes gebacken und einen sehr süssen Brief geschrieben. Wir durften bereits viele erfolgreiche Momente feiern. All das motiviert uns. Und natürlich auch die Erinnerung an Flo.

Was möchtet ihr jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Morina: Das Leben ist viel zu kurz. Mach dein Ding und kümmere dich nicht um andere Meinungen. Wenn du etwas im Kopf hast, dann fixier dich darauf. Auch wenn du mal scheiterst, bleib dran. Du schaffst das schon.
Stephanie: Wir möchten die Mädchen persönlich weiterbringen durch unsere eigenen Erfahrungen. Wir haben alle das Sport-KV gemacht und in grossen Vereinen gespielt. Wir wissen, wie es ist, wenn man mal an seine Grenzen kommt. Auch in diesen Punkten möchten wir sie unterstützen.

Wieso braucht es mehr Mädchen, die Fussball spielen?
Müller: Je mehr Breite wir im Frauenfussball schaffen können, umso besser wird das Niveau. Daher ist es wichtig, dass die Mädchen möglichst früh beginnen Fussball zu spielen, um ihr maximales Potenzial ausschöpfen zu können. Dazu benötigt es wiederum mehr Angebote im Mädchenfussball, um die Mädchen abholen zu können.
Morina: Ich finde, Männer sind im Allgemeinen bevorzugter im Leben. Sei es im Job oder im Fussball. Im Fussball ist der Vergleich extrem. Als Frau musst du mehr geben, um anerkannt zu werden. Darauf möchten wir die Mädchen vorbereiten. Es ist wichtig, dass man dies von jung auf macht.

Know You Can!
Im Sinne des Markenversprechens «Know You Can» unterstützt die AXA die Spielerinnen der Schweizer Elite-Liga bei der Erreichung ihrer Ziele und Träume. Auf dem Spielfeld genauso wie abseits des Rasens!
Hier erfährst du mehr über das Engagement >>
Animiertes GIF
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015

1 / 30
Die Schweizer Nati an der Frauenfussball-WM 2015
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
neiFrännä
15.08.2022 11:51registriert August 2021
Das Kind beim Namen nennen: Wegen "kulturellen" Gründen werden Mädchen auch vom Schwimmunterricht ferngehalten. Das ist eine nette Umschreibung von dem was dahinter steckt. Dem muss der Riegel geschoben werden. Je "normaler" Fussball für alle Mädchen unabhängig vom kulturellen Background (für mich sind in der Schweiz lebende Frauen per se ja einfach Schweizerinnen aber item, das mögen Eidgenossinnen anders sehen) das Normalste der Welt ist, dann gibts für gewisse Ewiggestrige auch keinen Grund mehr, Mädchen davon abzuhalten. Drum toi, toi, toi!👍🏻
4414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prometheus Disk
15.08.2022 12:01registriert Dezember 2020
"Oft sind Eltern besorgt, dass aus den Mädchen Jungs werden." Solche Ur-Aussagen machen mir immer ein bitzli Mühe. Es gäbe da so einen Spruch:


«Hast du keine Angst, dass deine Tochter lesbisch wird, wenn sie Fussball spiel?»

«Hast du keine Angst, dass dein Sohn dumm wird, wenn er dir zuhört?»
359
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guerzo
15.08.2022 12:47registriert Februar 2016
Es ist schön, dass sich AXA für den Frauenfussball einsetzt. Leider kommt von dem Engagement nichts bei den Vereinen an. Ich bin Präsident eines Fussballvereins und ich habe bei AXA angefragt betreffend Trikot-Sponsoring für unser neu gegründetes Mädchenteam. Leider gibt's kein Geld, nur für den Verband. Die Basis-Arbeit findet bei den Vereinen statt!
2613
Melden
Zum Kommentar
15
Ambri kontert den Meister eiskalt aus: Kurz vor Schluss gewinnen die Tessiner 5:4
Ambri-Piotta sorgt mit einem 5:4-Auswärtssieg beim Meister Zug für ein kräftiges Ausrufezeichen. Michael Spacek und Dario Bürgler brillieren als Doppel-Torschützen.

Der verblüffende HC Ambri-Piotta gewann am Wochenende gleich zwei Schützenfeste gegen Spitzenteams. Nachdem man am Samstag Rapperswil-Jona 4:3 nach Verlängerung bezwungen hatte, erzielte man in Zug sogar fünf Tore – und wieder spielte der Ex-Zuger Dario Bürgler eine entscheidende Rolle.

Zur Story