Sport
Schweiz

Olympia 2030: Sportparlament sagt «JA» zu Winterspielen in der Schweiz

Bundesraetin Viola Amherd, rechts, betrachtet mit Swiss Olympic Praesident Juerg Stahl ein Bild, welches sie als Geschenk erhalten hat, bei der 27. Versammlung des Sportparlaments von Swiss Olympic, a ...
Auch Bundesrätin Viola Amherd war bei der Versammlung des Sportparlaments dabei.Bild: keystone

Sportparlament sagt «JA» zu Winterspielen 2030 in der Schweiz

24.11.2023, 18:12
Mehr «Sport»

Die 27. Versammlung des Schweizer Sportparlaments beschliesst in Ittigen auf Antrag des Exekutivrats von Swiss Olympic, die Pläne für Olympische Winterspiele 2030 weiter voranzutreiben.

Eine Überraschung stellt das einstimmige Ergebnis der Abstimmung zu Gunsten einer Schweizer Bewerbung gewiss nicht dar. Erst ein einziges Mal – damals ging es um das sporthistorische Museum in Basel – folgte das Sportparlament nicht dem Antrag von Swiss Olympic.

Delegierte halten ihre Stimmkarte hoch, bei der Abstimmung um Olympische und Paralympische Winterspiele "Switzerland 203x" bei der 27. Versammlung des Sportparlaments von Swiss Olympic, am F ...
Das klare «Ja» bei der Abstimmung ist alles andere als eine Überraschung.Bild: keystone

Noch vor einem Jahr – anlässlich der letzten Versammlung des Sportparlaments – erschienen Pläne für eine nächste Schweizer Bewerbung für Olympische Spiele als utopisch und unrealistisch. Der radikale Richtungswechsel erfolgte, weil das IOC die künftigen Winterspiele mit einem neuen Modell plant. Auch Schweden kandidiert nur wegen der neuen Rahmenbedingungen.

«Inspiriert»

Die Machbarkeitsstudie für Olympische Winterspiele ab 2030 in der Schweiz sieht dezentrale Spiele vor, auf bestehenden Anlagen, in allen vier Sprachregionen und weitgehend privat finanziert. Gemäss Swiss Olympic befürworten zwei Drittel der Schweizer die neuerlichen Olympia-Pläne.

Urs Lehmann, Präsident des Skiverbands und Co-Präsident der Schweizer Olympia-Bewerbung, blickte zurück auf die letzten acht Monate. Ende März habe das IOC eine Schweizer Delegation mit dem neuen Modell «inspiriert». Dieses neue Modell sei der «Game-Changer» gewesen, um nach all den Enttäuschungen der vergangenen 75 Jahren (seit den Winterspielen St. Moritz von 1948) doch wieder nach den fünf farbigen Ringen zu greifen. «95 Prozent der gesamten Infrastruktur für Olympische Winterspiele sind bei uns schon vorhanden», so Lehmann.

Urs Lehmann, Praesident Swiss-Ski, spricht bei der 27. Versammlung des Sportparlaments von Swiss Olympic, am Freitag, 24. November 2023, im Haus des Sports in Ittigen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Swiss-Ski-Chef Urs Lehmann Bild: keystone

Amherds Plädoyer

Schon vor der Abstimmung zu Olympia gab sich Sportministerin Viola Amherd vor dem Sportparlament euphorisch: «Winterspiele in der Schweiz wären ein Riesen-Booster für unser Land», so die Bundesrätin in ihrem Plädoyer. Viola Amherd befürwortet die Bemühungen; sie befürwortete schon die Machbarkeitsstudie:

«Ich bin überzeugt, dass das Schweizer Konzept eine Chance darstellt, neue Wege zu gehen – mit bescheideneren Spielen, bei denen bestehende Anlagen und Infrastruktur genutzt werden. Die Schweiz wäre das erste 'Host-Country' der Geschichte. Aber dezentrale Spiele sind gerade in der Schweiz gut möglich. Wir sind ja so klein.»

Wie weiter?

Wie geht es nach dem wuchtigen «Ja» des Schweizer Sportparlaments weiter? Nächste Woche oder Anfang Dezember entscheidet das Internationale Olympische Komitee (IOC), ob das Schweizer Projekt nach positiver Machbarkeitsstudie zur Dialog-Phase zugelassen wird. Für die Winterspiele 2030 interessieren sich auch Schweden und Frankreich. Der Austausch mit den interessierten Verbänden dürfte im Frühjahr abgeschlossen sein. Die Winterspiele 2030 und 2034 werden nächsten Sommer gemeinsam vergeben. Für die Spiele von 2034 gilt Salt Lake City/USA als klarer Favorit.

51. Anlauf

Die Schweiz nimmt 75 Jahre St. Moritz 1948 zum insgesamt 51. Mal einen ernsthaften Anlauf, die Spiele in die Schweiz zu holen. Den einstigen Status einer offiziellen Kandidatur (heute spricht das IOC nur noch von Bewerbungen) beim IOC schafften 20 dieser Initiativen: 14 für Winter-, sechs für Sommerspiele. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
25 fantastisch knappe Fotofinishs
1 / 27
25 fantastisch knappe Fotofinishs
NASCAR Cup Series, Atlanta, 2024: Daniel Suarez (unten) siegt drei Tausendstel vor Ryan Blaney (oben) und sieben Tausendstel vor Kyle Busch (Mitte).
quelle: tsn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer weint auf Bühne mit Andrea Bocelli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
24.11.2023 19:10registriert Mai 2019
2/3 der Bevölkerung ist für die Olympiade. Nimmt mich wunder, woher Swiss Olympic diese Zahlen nimmt.

Ich glaube nicht, dass die Olympiade weitgehend privat finanziert wird und 95% der Infrastruktur vorhanden ist. Ich denke eher, dass für Olympia noch massiv nachgebessert werden muss.

Hat sich eine Olympiade schon mal positiv auf das Image eines Landes ausgewirkt? Man spricht zwar kurz davon, wird aber genau so schnell wieder vergessen. Zurück bleibt ein Defizit, dass der Staat tragen muss.
Aber hey, wir können Olympia... schulterklopf.
6318
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrBlueSkye
24.11.2023 19:26registriert März 2022
Klar, ich bin für Olympische Winterspiele in der Schweiz.
Diese müssen aber zwingend privat finanziert werden und auf keinen Fall durch Steuergelder.
Ansonsten - nein danke!
4814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rick Hunter
24.11.2023 20:35registriert November 2022
Diese Art von Veranstaltungen ist für Länder gedacht, die etwas beweisen wollen: Regime, die ein Sportswashing brauchen, oder aufstrebende Mächte, die ihr Image festigen wollen. MMn braucht die Schweiz eine solche Veranstaltung nicht, insbesondere nicht, wenn das Geld der Staatskasse auf dem Spiel steht. Wie viele Länder zahlen noch für pharaonische Olympiaden aus dem letzten Jahrhundert? Lasst es blitzen.
4414
Melden
Zum Kommentar
31
Das ist der «bulligste» EM-Spieler – und 16 weitere spannende Grafiken zur Fussball-EM
Die definitiven EM-Kader sind bekannt – und damit auch unzählige Zahlen und Fakten zu den 24 EM-Teams. Wer ist der Spieler mit dem höchsten BMI, wer hat die beste Torquote und welche Nation hat die meisten Legionäre in ihren Reihen? Wir haben die 620 EM-Spieler unter die Lupe genommen.

Anders als in vielen anderen Sportarten ist eine gewisse körperliche Statur nicht Grundvoraussetzung, um im Fussball erfolgreich zu sein. Klar sind Torhüter und Innenverteidiger eher gross gewachsen, Flügelspieler dagegen eher etwas kleiner, dafür wirbliger. So ist auch in den 24 EM-Kadern das ganze Spektrum an Spielertypen zu finden – von gross und schwer bis klein und fein.

Zur Story