Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM UNFALLTOD VON FLORIJANA ISMAILI --- Die Schweizerin Florijana Ismaili beim Fussball WM - Qualifikationsspiel Schweiz gegen Weissrussland in Schaffhausen am Freitag, 24. November 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Florijana Ismaili bei einem WM-Qualifikationsspiel der Schweizer Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

«Am Himmel ist ein Stern erloschen» – die Schweiz trauert um Florijana Ismaili

Nach dem Tod von Florijana Ismaili sind die Reaktionen überwältigend. Klubs, Funktionäre, Nationaltrainer und Spieler(-innen) trauern um die 24-Jährige und sprechen den Angehörigen ihr Beileid aus.



Schock, Trauer, Tränen: Die Fussballwelt weint um die Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili, die am Samstag bei einem Badeunfall im Comersee im Alter von 24 Jahren ums Leben gekommen ist. Aus allen Teilen der Erde meldeten sich Fussballer und andere Sportler, Klubs, Verbände oder Funktionäre zu Wort. FIFA-Präsident Gianni Infantino schrieb: «Ich bin zutiefst schockiert und traurig über den Tod von Florijana Ismaili. Dies ist ein äusserst trauriger Moment für die gesamte Fussballgemeinde, insbesondere zu einer Zeit, in der wir uns bei der Frauen-WM versammeln. (...)»

Während die Fans der Young Boys auf dem Platz vor dem Stade de Suisse einen Kranz hinlegten und ein in «Ruhe in Frieden»-Banner unter das Bild mit der legendären Stadionuhr des WM-Finals von 1954 hängten, schrieb der siebenfache Champions-League-Sieger AC Milan über Twitter: «Mit schwerem Herzen vernehmen wir vom Tod von Florijana Ismaili. Unser tiefstes Beileid in dieser äusserst traurigen Zeit gehört ihrer Familie, ihren Freunde und dem BSC Young Boys. Ruhe in Frieden!»

Florijana Ismaili war allseits respektiert und geliebt – als Mensch, als Fussballerin und als Botschafterin für ihre Passion. Das geht aus den Worten von den Personen hervor, welche sie persönlich gekannt haben. So schrieb der Schweizer Frauen-Nationaltrainer Nils Nielsen: «(...) Sie hatte immer ein Lachen im Gesicht und hat uns mit ihrer frohen Art begeistert. Sie war jemand, die sich jeder Herausforderung gestellt hat und mit bestem Beispiel voran gegangen ist. (...)»

epa07648593 Switzerland head coach Nils Nielsen looks on before the Women's soccer international friendly match between Serbia and Switzerland, in Stara Pazova, Serbia, 14 June 2019.  EPA/ANDREJ CUKIC

Nati-Trainer Nils Nielsen. Bild: EPA/EPA

Lia Wälti, Teamkollegin von Ismaili in der Nationalmannschaft und zwischen 2011 und 2013 auch bei den YB Frauen, hatte wie alle andern auch drei Tage lang gehofft, dass es nach dem Verschwinden am Samstag doch noch ein Wunder gibt. «Bis zum letzten Augenblick hatte ich immer noch auf ein Wunder gehofft und mir tief im Herzen gewünscht, dass alles nur ein böser Traum war», schrieb Wälti, nachdem am Dienstag der Leichnam von Ismaili bei Musso aus dem Comersee geborgen worden war. «Ich hoffe einfach sehr, dass Flori nicht leiden musste und wünsche mir, dass es ihr gut geht, wo auch immer sie gerade ist». Und Vladimir Petkovic, der Schweizer Nationalcoach der Männer, sagte stellvertretend für alle: «Am Himmel ist ein Stern erloschen.» (zap/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 03.07.2019 13:45
    Highlight Highlight Das ist so unfassbar traurig und macht mich nachdenklich. Immer wieder krass wenn man daran erinnert wird, wie schnell alles vorbei sein kann, ein blöder Moment kann reichen. Den Angehörigen wünsche ich viel Kraft in dieser schweren Zeit.
    R.I.P
  • Pitefli 03.07.2019 13:31
    Highlight Highlight Mein aller herzlichstes Beileid. Möge ihre Familie und ihre Freunde die Kraft finden diesen unfassbaren Verlust zu verkraften.

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel