Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Sepp Blatter reacts during a news conference after being re-elected for a fourth term as president of world soccer's governing body during the 61st FIFA congress at the Hallenstadion in Zurich June 1, 2011. Swiss authorities have opened criminal proceedings against individuals on suspicion of mismanagement and money laundering related to the allocation of the 2018 and 2022 FIFA soccer World Cups in Russia and Qatar.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Alle, die einmal persönlich mit Blatter zu tun hatten, bestätigen sein unglaubliches Charisma. Trotzdem will ich nicht wie er enden.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Sepp Blatter ist die Sorte alter Mann, die ich nie werden will



Meine Grossväter waren super. Der eine war ein übergewichtiges Phlegma, der am liebsten in seinem gelben Lieblingspulli im Wohnzimmer sass, den Hund streichelte und Sprüche klopfte. Der andere war ein dürres Elend mit listigen Äuglein. Der Schalk stand ihm auch im hohen Alter noch ins Gesicht geschrieben.     

Beiden gemein war eine gewisse Abgeklärtheit. Eine innere Ruhe – oder Neudeutsch: eine gewisse Coolness.

Sollte ich das Glück haben, auch die Phase des hohen Alters erleben zu dürfen, dann möchte auch ich diesen Zustand erreichen. Ich möchte in Würde über den Dingen stehen. 

Szenenwechsel.

Gestern sagte Sepp Blatter, es sei «ein schwieriger Tag für den Fussball, die Fans und die FIFA».

Wie kann man nur so derart falsch liegen? Ja, es war ein schwieriger Tag für die FIFA. Aber für den Fussball? Für die Fans? Mitnichten. Im Gegenteil.

Gestern war ein wunderbarer Tag für den Fussball: die Sonne schien, der Boden war nicht zu hart und es standen sogar Tore auf dem Feld. Als wir uns gestern über zwei Stunden ohne Pause die Hacken wund liefen, dachte kein einziger von uns 17 Fussballfreunden auch nur eine Sekunde an die abgeführten alten Männer.

Und als wir später bei Bier und Pizza den Euro-League-Final genossen, spürten wir den Kahlschlag in der FIFA-Teppichetage ebenfalls nicht.

Fussball braucht die FIFA nicht. Die FIFA braucht den Fussball. 

Mit seinem Sätzchen outet sich Blatter als ein welt- und fussballfremder alter Mann.

Ohne Weitsicht.

Ohne Abgeklärtheit.

Blatter steht nicht wie damals meine Grossväter in Würde über den Dingen. Stattdessen macht es auf mich den Anschein, als versuche er trotz seiner fast 80 Jahre noch immer wie ein Zuhälter das schöne Mädchen zu melken.

Und das ist, Neudeutsch, einfach nur wahnsinnig uncool.

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.06.2015 11:41
    Highlight Highlight Die USA ermittelten, in Europa drückte man sich
    Die Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker Oberstaatsanwalt Garcia, der zum Chefermittler der FIFA-Ethikkommision eingesetzt wurde und mit seinem Ehrgeiz erreichte, dass das FBI offizielle Ermittlungen einleitete, so dass die Kontenbewegungen der feinen FiFA-Familie überprüft wurden. In Europa war dieser Anstoss anscheinend nicht möglich, da zuviele politische Lobbyisten verstrickt waren.
    • zombie1969 01.06.2015 12:10
      Highlight Highlight 2)
      So drängte etwa Sarkozy Platini dazu, sich für Quatar stark zu machen, nachdem eine Investorengruppe viel Geld in den Pariser Fussballclub St Germain gepumpt hatten. Auch Deutschland profitierte. So sollte die Deutsche Bahn für Quatar ein Schienennetz erstellen. Kostenpunkt 17 Mrd Euro. Nach dem VW-Übernahmedebakel durch Porsche geriet der Konzern in Schieflage. Auf politische Vermittlung hin kaufte Quatar Anteile an VW. Man war also gegen über Quatar zu Dank verpflichtet. Wer denkt denn da an Ermittlungen?
  • wes 31.05.2015 21:41
    Highlight Highlight Typisches A-Geschreibsel.
  • sambeat 30.05.2015 01:19
    Highlight Highlight Scheissegal, ob der Seppli direkt was mit alledem zu tun hat oder nicht (falls er nichts davon wusste, ist er ein schlechter Boss. Ein guter Boss weiss alles, was in seinem Betrieb läuft!), ein Mann seiner Position muss abtreten, denn unter seiner Führung ist all dies geschehen. Ende, aus!
    Die Maus.
  • casper 29.05.2015 10:21
    Highlight Highlight bla bla bla.. und ein weiteres langweiliges blatter bashing. seit jahren will man blatter stürzen, doch niemand konnte ihm irgendetwas anhängen. und falls ich mit 80 auch so erfolgreich bin, eine 30 jahre jüngere frau an meiner seite habe und mehr geld als ich ausgeben kann, dann möchte ich gerne so werden. dann kannst du dir deinen gelben pulli, den hund und die coolness an die backe schmieren!
    • steven g. 29.05.2015 16:25
      Highlight Highlight jetzt mal im ernst casper: du glaubst nicht wirklich, dass seppli mit dieser (und anderen) geschichte(n) nichts zu tun hat, oder? dieser mann gehört hinter gittern. Eine FUSSBALL-Weltmeisterschaft in Qatar (trotz Kandidaturen aus England und Spanien). Sag mal, wo leben wir denn eigentlich?!
    • casper 02.06.2015 14:04
      Highlight Highlight klar mein ich das ernst. nicht blatter wählt den standort der fussball wm. sondern der exekutiv ausschuss. der präsi hat bei stimmengleichheit doppeltes stimmrecht, was aber bei der letzten wahl glaub ich nicht erforderlich war. und die mitglieder dieses ausschusses wählt auch nicht blatter sondern die jeweiligen konföderationen. ich mag blatter auch nicht, aber das gehetze geht mir auf die nerven. nicht mal seine geschassten ex mitarbeiter können ihm was anhängen und das seit jahren.
  • Alex23 29.05.2015 07:23
    Highlight Highlight Blatter steht doch nur für so viele (alte) Männer und meinetwegen auch Frauen (weniger, wie die Dinge liegen), die im Namen einer vielleicht guten Sache mit viel Pathos und schönen Worten nur an eins denken: ihre Macht, die Kohle, das fortbestehen ihres Einflusses. Zugegeben, er hat da eine besondere Hartnäckigkeit und steht im Rampenlicht. Und ist von einer dicken Teflonschicht umgeben.
    Wir alle tragen dazu bei , dass solche Leute weiter ungestört schalten und walten. Angefangen bei unseren politischen Entscheidungen im Kleinen. Als Wähler, als Konsumenten.
  • dr.phibes 29.05.2015 06:30
    Highlight Highlight Liebe watsonianer. Ih habt euch aber ganz schön auf den Herrn Blatter eingeschossen. Ich mag euch gut, aber er macht es uns allen ja auch relativ einfach, ihn nicht zu mögen. Dementsprechend leicht ist es auch darüber Artikel zu schreiben. Blatter ist scheinbar die Hexe, die wir alle auf dem Scheiterhaufen sehen wollen. Verrückte Welt. First World problems. Wie müsste eurer Meinung nach die Struktur der FIFA aussehen?
  • Angelo C. 29.05.2015 02:00
    Highlight Highlight Ich zitiere deine nicht gar sonderlich hinhauenden Worte, Patrick : "Fussball braucht die FIFA nicht. Die Fifa braucht den Fussball. Mit seinem Sätzchen outet sich Blatter als ein welt- und fussballfremder alter Mann."

    Die Fussballer und die die finanziell schwachen Jugendsektionen der Dritten Welt brauchen die FIFA sehr wohl, denn ohne die grosszügigen Zuwendungen Blatters (Originalton Tognoni), die natürlich bei Weitem nicht alle in den Taschen der Verbandspräsidenten Afrikas, Lateinamerikas und Asiens landen, helfen den Fussballern und diesem Sport dort ganz enorm bei deren Entwicklung. Dies attestierten heute in 10vor10 auch die befragten Vertreter dieser Kontinente auf Befragen hin dem "fussballfremden alten Mann" unisono und meinten, dass sie ihn gerade deswegen heute erneut - und entgegen dem Willen der hasserfüllten UEFA-Funktionäre und der seit Jahren einzig lästernden Medien Europas - erneut zum FiFA - Präsidenten küren würden. .
  • 2sel 29.05.2015 01:11
    Highlight Highlight Danke dem Autor, für mich denn Nagel auf den Kopf getroffen!
    • sambeat 30.05.2015 01:23
      Highlight Highlight ... Und den Nagel in eine Wasserleitung geschlagen....
  • Gäry 28.05.2015 23:31
    Highlight Highlight Eine andere newsapp (man soll sie in weniger als 30minuten gelesen haben) rief mit einer Abstimmung zum boykott der WM auf. Was läuft bei der idee falsch? Ich will genau so ein tag verbringen, wie du es geschildert hast. Ohne fifa mit fussball!
    Und mal ehrlich, was wurde gestern zu tage geführt, dass nicht jeder (ausser blatter) schon wusste?
  • Nummer 83 28.05.2015 23:06
    Highlight Highlight Gut geschrieben! Ich fand Blatters Kommentar ebenfalls total daneben.
  • sambeat 28.05.2015 22:53
    Highlight Highlight Heute hörte ich im Radio, dass Putin Blatter unterstützt.
    Moll! Passt!
  • AJACIED 28.05.2015 22:45
    Highlight Highlight Wow jetzt kommen die Redakteure aus ihren Löchern und sagen sich Janu hauen wir wieder ein bisschen de Sepp .
  • kaiser 28.05.2015 21:49
    Highlight Highlight Wenn ein Mitarbeiter solche Hetze erfährt, nennt man es Mobbing. Aber bei öffentlichen Persönlichkeiten darf man das natürlich. Blatter ist ein Patron. Aber ist er der Betrüger? Jeder glaubts. Und alle Medien kosten das aus. Aber ist dem wirklich so? Wenn kurze Sätze so verdreht werden wie bei diesem Beispiel und alle das auch abnicken (mit thumbs up und text-freundlichen Kommentaren) wird mir sehr bange. Ich bin Fussball-Fan und ja ich bin enttäuscht. Und ja es muss sich etwas ändern. Aber Blatters-Kopf rollen zu lassen ist nicht die Lösung, auch wenn dies alle fordern.
  • Hotzenplotzsg 28.05.2015 20:48
    Highlight Highlight Blatter ist wie einer dieser alten Männer die noch Autofahren, obwohl sie eigentlich längst ihren Fahrausweis abgeben sollten aber sehen es selbst nicht ein.
  • Mia_san_mia 28.05.2015 20:14
    Highlight Highlight Super geschrieben Herr Toggweiler! Da muss man nichts hinzufügen :-)
    • Tschosch 28.05.2015 22:06
      Highlight Highlight Muss mich anschliessen: Sehr schön geschrieben! Like!

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel