Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Final

Basel – Sion 3:0 (0:0)

Basel's players celebrate with the trophy after winning the Swiss Cup final soccer match between FC Basel 1893 and FC Sion at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Thursday, May 25, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Da ist das Ding! Nach dem Meistertitel holt der FC Basel auch den Cup. Bild: KEYSTONE

«Ein unbeschreibliches Gefühl, den Mythos FC Sion bezwungen zu haben»

Im 14. Final ging es schief: Der Cup-Mythos des FC Sion ist futsch! Die Walliser unterliegen dem FC Basel in Genf mit 0:3 und verlieren erstmals einen Cupfinal. Die Basler feiern nach dem Meistertitel auch den Cupsieg.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Beim 14. Final ging es schief. Der FC Sion unterliegt dem FC Basel in Genf 0:3 und verliert erstmals einen Cupfinal. Für den Schweizer Meister ist es der insgesamt zwölfte Cupsieg und der erste nach zuletzt drei verlorenen Finals.

Damit tritt der Basler Coach Urs Fischer als Doublegewinner ab. Dies war zuletzt dem Deutschen Heiko Vogel vor fünf Jahren gelungen. Fischer hat in seiner zweijährigen Zeit in Basel somit drei von vier möglichen Titeln geholt.

abspielen

Captain Delgado stemmt den Pokal in die Höhe. Video: streamable

Basel verdiente sich den Sieg in einer spielerisch schwachen und weitgehend emotionsarmen Partie vollauf. Der FCB war von Beginn weg dominant und geriet nach der 2:0-Führung in der letzten halben Stunde nicht mehr in Gefahr, den Vorteil aus der Hand zu geben.

Die Stimmen zum Basler Sieg:

Renato Steffen (FC Basel):

«Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, den Mythos FC Sion bezwungen zu haben. Dass wir den 14. Triumph der Walliser verhindern konnten, verdanken wir unserer konzentrierten Mannschaftsleistung. Ich habe Sion eigentlich stärker erwartet. Jetzt freue ich mich darauf, mit unseren Fans den Titel feiern zu können.»

Michael Lang (FC Basel):

 «Wir haben nach dem 2:0 nichts mehr anbrennen lassen. Aber ein 2:0 ist immer ein gefährliches Resultat, doch nach meinem Tor zum 3:0 war alles klar. Im Gegensatz zu von vor zwei Jahren waren wir heute von Beginn an hundertprozentig parat, auch wenn es in den letzten Spielen nicht einfach war, die Konzentration hochzuhalten.»

«Heute haben wir nicht gewonnen. Deshalb haben wir den Cup auch nicht verdient.»

Christian Constantin (FC Sion)

Das Wallis am Boden zerstört

Matias Delgado (FC Basel):

 «Dieser Cupsieg ist etwas ganz Spezielles für mich, weil es mein erster ist mit Basel. Und dies gegen einen Gegner, der eine so ruhmreiche Cup-Geschichte aufweist. Ich freue mich auch für Präsident Bernhard Heusler, dass er mit dem Gewinn des Doubles abtreten darf.»

Statt einem Walliser Aufbäumen gab es zwei Minuten vor dem Ende sogar noch eine Zugabe im Form einer Direktabnahme Michael Langs zum 3:0. Letztlich genügte dem FC Basel eine durchschnittliche Leistung, um den Cup-Mythos der im Final scheinbar unbezwingbaren Walliser zu beenden und sich für die gegen den FC Sion erlittenen Niederlagen aus den Jahren 1982 und 2015 zu revanchieren.

abspielen

Lang trifft kurz vor Schluss herrlich zum 3:0. Video: streamable

Sion zeigte sich im Vergleich zu den letzten schwachen Auftritten in der Meisterschaft nicht verbessert. Im gesamten Spiel kamen die Walliser zu keinem einzigen richtig gefährlichen Abschluss. Sie waren, was in einem Cupfinal niemand von ihnen erwartet hatte: von A bis Z ohne Chance.

Von Sion kommt 90 Minuten lang nichts

Vielleicht illustriert nichts besser den desolaten Nachmittag des FC Sion als die Entstehung der ersten beiden Basler Tore, welche die Partie bis zur 62. Minute entschieden. Beim 1:0 rutschte der Sittener Aussenverteidiger Pa Modou aus und ermöglichte Mohamed Elyounoussi den Konter, den letztlich Basels Captain Delgado nach einem Zuspiel von Seydou Doumbia erfolgreich abschloss.

abspielen

Unglücksrabe Pa Modou rutscht aus und Delgado bringt Basel kurz vor der Pause in Führung. Video: streamable

Vor dem zweiten Treffer konnte Sions Innenverteidiger Elsad Zverotic den Ball nicht kontrollieren, der Basler Traoré lenkte den Ball auf das Tor und erwischte Keeper Mitrjuschkin zwischen den Beinen.

abspielen

Traoré stochert den Ball zum 2:0 ins Netz. Video: streamable

Während der FC Basel über 90 Minuten ausspielte, was ihn über die ganze Saison auszeichnete, Solidität und Effizienz nämlich, kam Sion auch deshalb nicht auf Touren, weil die Pfeiler des letzten Cupsieges nicht in Form waren: Flügel Carlitos trat wegen einer Oberschenkelzerrung erst ein, als es schon 0:2 stand. Mittelstürmer Moussa Konaté musste vor der Pause lange gepflegt werden und kämpfte anschliessend handicapiert, und Veroljub Salatic verletzte sich nach der Pause am Kopf und schleppte sich in der letzten halben Stunde mit einem dicken Verband über die Runden.

Unterdessen in Sion ...

Das Telegramm

Basel - Sion 3:0 (0:0)
Stade de Genève, Genf. - 26'500 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 47. Delgado (Doumbia) 1:0. 62. Traoré (Steffen) 2:0. 89. Lang (Janko) 3:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Xhaka, Zuffi (93. Fransson); Elyounoussi, Delgado (80. Serey Die), Steffen; Doumbia (88. Janko).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou (63. Carlitos); Karlen (70. Bia), Salatic, Constant; Akolo (79. Léo), Konaté, Adao.
Bemerkungen: Basel ohne Bua (verletzt), Sion ohne Mveng (verletzt). Verwarnungen: 37. Salatic. 44. Doumbia. 77. Lang. 79. Xhaka. 95. Lüchinger (alle Foul). (pre/sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apfelstrudel 25.05.2017 21:05
    Highlight Highlight Hab das Spiel nicht gesehen. Was haben die Baselfans da hinter dem Tor vom Wankdorf geschrieben?
  • sapperlord 25.05.2017 20:05
    Highlight Highlight Basel ist Cupsieger und keinen interessierts.

  • stayhome 25.05.2017 19:38
    Highlight Highlight Laaaaaaaangweilig...
  • The fine Laird 25.05.2017 19:09
    Highlight Highlight Hu-käärs!
  • c_meier 25.05.2017 18:16
    Highlight Highlight was ist das für ein Stadion-DJ... We are the Champions VOR der Pokalübergabe....
  • GhettoGünther 25.05.2017 17:48
    Highlight Highlight Bin ich der einzige der die bisler fans nerven?
    • Asmodeus 25.05.2017 18:06
      Highlight Highlight Ziemlich ja.

      Mich nervt höchstens, dass die Fanfarben der Basler mittlerweile schwarz sind und nicht mehr rot/blau.

      Aber das hat nix mit dem Spiel zu tun. Da waren die Sion-Fans nerviger :)
    • Heiniger(s) 25.05.2017 18:28
      Highlight Highlight Bravo, sion fans..gute verlierer..nicht..fackeln aufs feld werfen..will niemand sehen..
  • Taggart 25.05.2017 17:42
    Highlight Highlight 2018 bitte weder Sion noch Basel im Cupfinal, dann gibt es ein richtig spannendes Mätchli.
    • Stinkstiefel 25.05.2017 17:56
      Highlight Highlight Google doch bitte das mit dem St.Galler Zuschauerschnitt nochmal. Tabellenplatz und Zuschauertreue korrelieren nur bedingt.
    • äti 25.05.2017 18:03
      Highlight Highlight @domsh, genau, mit Chind und Chegel und viel Spass. Null Security, zero Polizei. Eifach en schöne, tolle Match.
  • bibaboo 25.05.2017 17:02
    Highlight Highlight Ich prophezeie: Suchy wird die Basler in der 94. Minute - obwohl nur 3 min Nachspielzeit - nach einem ungerechtfertigten Freistoss aus einer Offsideposition zum Sieg köpfeln.
    • G.G. 25.05.2017 18:05
      Highlight Highlight Fake news.
  • Blitzableiter 25.05.2017 16:15
    Highlight Highlight "Genf, wir scheissen auf dich" aber sie alle nehmen den Weg nach Genf auf sich und besuchen den Final im Stade de Geneve. Totaler Fail. Zeigt wie beschränkt und blöd diese "Fans" sind.
  • leu84 25.05.2017 16:03
    Highlight Highlight War wohl nichts mit der Nationalhymne zum Cupfinal. Da hat der SFV als Veranstalter verschlafen
    • Cpt Halibut 26.05.2017 08:30
      Highlight Highlight Gott sei Dank
  • Calvin Whatison 25.05.2017 15:05
    Highlight Highlight Stimmung aufgeladen! Hoffen wir mal, dass das nicht eskaliert Warum kann so etwas nicht friedlich über die Bühne gehen.? Versteh's echt nicht.😔

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel