Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pascal erlachner

Bild: chris iseli

Schwuler Ex-Schiedsrichter Erlachner: «Endlich kann Orlik mit dem Versteckspiel aufhören»

Ende 2017 sagte der Solothurner Schiedsrichter Pascal Erlachner öffentlich: «Ich liebe Männer». Im Interview erzählt er nun, mit welchen Reaktionen er damals konfrontiert war. Und was das Outing von Curdin Orlik für den Schwinger bedeuten könnte.

Etienne Wuillemin / ch media



Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie davon hörten, dass sich Curdin Orlik outet?
Pascal Erlachner: Sein Outing berührt mich. Ich hatte fast Tränen in den Augen, als ich realisierte, was das für ihn bedeuten könnte. Endlich kann er mit dem Versteckspiel aufhören und frei sein. Endlich verschwindet die Angst, aufzufliegen. Ich freue mich unendlich für ihn.

Welche Erfahrungen haben Sie rund um Ihr Coming-Out gemacht?
Vor meinem Outing gab es immer wieder Momente, in denen ich mich fühlte, als würde ich etwas falsch machen. Als wäre schwul sein etwas Verbotenes. Nachdem ich mich geoutet habe, hatte ich die Möglichkeit, offen mit Menschen darüber zu reden. Ich finde: Es soll ganz verschiedene Meinungen geben und es ist so, dass es Leute gibt, auch in der Schweiz, die nicht gerade begeistert sind von Homosexuellen. Doch in einigen Gesprächen merkte ich immer wieder, wie sich mein Gegenüber öffnete und merkte: Das ist ja ganz ein normaler Mensch.

Wie sind Sie mit Sätzen und Menschen umgegangen, die kein Verständnis haben?
Ich habe ehrlich gesagt niemanden erlebt, der mich direkt angegriffen oder mit Aussagen verletzt hätte. Es gab den einen oder anderen Vorwurf, dass ich mich ins Zentrum stellen würde. Auch da gilt: Jeder darf seine Meinung haben. Mir war wichtig, mit mir im Reinen zu sein und mich nicht mehr verstecken zu müssen.

Und es gab den Fall von Fussballer Benjamin Kololli, der offen sagte, er fände schwul sein nicht gut.
Ja, und trotzdem haben wir uns eine Woche später die Hand gegeben, uns ein gutes Spiel und eine gute Saison gewünscht. Man sollte nicht alles zu sehr auf die Goldwaage legen. Ich bin überzeugt, dass auch die Schwingwelt feststellen wird: Curdin Orlik ist ein toller Sportler, Punkt.

«Respekt!»: Aargauer Schwinger rechnet Curdin Orlik das Outing hoch an

Als erster Schwinger überhaupt outet sich Curdin Orlik als schwul. Der 27-jährige Vater eines Sohns wagte nun den Schritt an die Öffentlichkeit. Der Aargauer Spitzenschwinger Patrick Räbmatter zollt seinem Kollegen Respekt. Video: © TeleM1

Was erwartet Orlik in den nächsten Wochen?
Zunächst einmal hoffe ich, dass er überall den Respekt erhält, den er verdient. Ich bin optimistisch, dass das so sein wird. Und ich hoffe, dass ihn das Schwingvolk weiter wahrnimmt als einen Sportler, der jeden Kampf gewinnen will und dass er nun nicht nur über seine sexuelle Orientierung definiert wird.

Und für ihn selbst, was könnte sein Outing aus sportlicher Sicht bedeuten?
Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich nach meinem Outing plötzlich signifikant weniger Fehler machte als Schiedsrichter. Was aber sicher stimmt, ist der Fakt, dass der Fokus wieder voll und ganz auf dem Sport liegen kann. Ich bin überzeugt, er wird jede Menge neue Energie schöpfen können.

Könnte das Outing von Curdin Orlik dem einen oder anderen Sportler als Vorbild dienen?
Ich hoffe es! Und ich bin sicher, er könnte ein grosses Vorbild werden für den einen oder anderen, der genug hat von einem Doppelleben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zehntausende feiern an der Gay Pride Parade in New York

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boatsboatsboats 08.03.2020 22:08
    Highlight Highlight lustig finde ich, dass mit keinem
    wort erwähnt wird, welche sportart erlachner schiedsrichtet...
    • Butschina 09.03.2020 00:47
      Highlight Highlight Wahrscheinlich war es Fussball welches er geschiedsrichtet hat. Sonst stände die Frage, mit dem Fussballer der Schwulsein nicht gut findet, nicht. Aber ich finde auch, es wäre noch schön dies Anfangs zu erwähnen. Schirinamen sind mir in keiner Sportart gross bekannt.
  • HerrLehmann 08.03.2020 19:40
    Highlight Highlight Gute Fragen, gute Antworten. 👍🏻 Kein riesen Tamtam. Merci
  • Frances Ryder 08.03.2020 18:38
    Highlight Highlight Toll. Vielleicht hilft das ja einigen Leuten sich von dem Stereotyp zu verabschieden, dass alle Schwulen feminine Diven sind.
    • Eiswalzer 08.03.2020 20:01
      Highlight Highlight Was ist die häufigste Reaktion von Leuten, wenn sie merken, dass jemand homosexuell ist? “Von DIR hätte ich das nie gedacht, du siehst gar nicht so aus”... Vorurteile (auch wenn sie ab und an mal zutreffen) sagen nun mal nie aus, wie ein Schwuler effektiv ist. Gibt es feminine Schwule? Logo. Gibt es die schwulen Coiffeure etc? Logo. Aber wohl die Mehrheit ist eben nicht diesen (nicht negativ gemeinten) Stereotypen zuzuordnen. Das sind Banker, Mechaniker, Lehrer, Berufsmilitärs, dicke, dünne, harte, weiche, etc etc😉😉

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel