Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coppa-Italia-Krawalle

Angeschossener Fan schwebt weiterhin in Lebensgefahr – Polizei verhaftet Verdächtigen



Gewaltexzesse überschatteten den italienischen Cupfinal (Napoli - Fiorentina 3:1). Im Vorfeld der Partie bekämpften sich in Rom verschiedene Gruppierungen, es fielen Schüsse. Insgesamt wurden mindestens zehn Menschen verletzt, darunter auch ein Polizist. 

Die römische Polizei hat einen Verdächtigen festgenommen: Der 48-Jährige soll vor dem Pokalfinale gegen Neapel auf gegnerische Fans geschossen haben, einer kämpft um sein Leben. Gegen den polizeibekannten Hooligan wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Ärzte hatten laut italienischen Medien in einer Not-Operation in der Nacht zu Sonntag die Kugel entfernt, die die Lunge durchschlagen und die Wirbelsäule getroffen hatte. Mindestens neun weitere Fans erlitten durch Schüsse oder Stiche teils lebensgefährliche Verletzungen.

Bilder der Krawalle vor dem Endspiel. Video: Youtube/NSnews

Die Schiessereien ereigneten sich im römischen Stadtviertel Tor di Quinto, wo es bereits zuvor zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen gekommen war. Unter die Masse neapolitanischer Fans, die vor Spielbeginn zum Olympiastadion in Rom strömte, mischten sich offenbar auch römische Hooligans, die die Neapolitaner und die Sicherheitskräfte mit Gegenständen bewarfen. Dabei wurde ein Polizist schwer verletzt.

«Solche Ereignisse sind inakzeptabel», erklärte der Liga-Präsident Maurizio Beretta. Nationalcoach Cesare Prandelli, auch er sichtbar gezeichnet, sprach von «einer unglücklichen Sache». Den Entscheidungsträgern war sofort klar, dass die hässliche Fratze der ungelösten Hooligan-Problematik während der TV-Prime-Time nicht zu kaschieren sein würde. Das ohnehin angekratzte Image des italienischen Fussballs wurde erneut ramponiert. Die italienische Nachrichten-Agentur beschrieb die Szenerie als «clima surreale», als unwirkliche Atmosphäre.

Während Nationaltrainer Prandelli auf der Tribüne geschockt wirkte, wollte Premierminister Matteo Renzi mit seinen drei Kindern das Stadion schon verlassen, blieb dann aber doch in der Arena.

Anpfiff um fast 45 Minuten verzögert

Marek Hamsik versucht die Fans der Napoli-Kurve zu beruhigen. Video: Youtube/RAI 1

Das Endspiel konnte nicht wie geplant um 21 Uhr angepfiffen werden. Die Fans aus dem Napoli-Sektor sorgten mit Petarden für viel Unruhe. Napolis Marek Hamsik sprach zu den Fans, bewirkt hatte dies vorerst allerdings nichts. Auch ein zweiter Versuch des Napoli-Captains, mit seinen Fans zu sprechen, endete mit einem Petardenregen. Dabei wurde ein Feuerwehrmann getroffen und verletzt. Er wurde von seinen Kollegen in Sicherheit gebracht. 

Während Napolis Captain Marek Hamsik versuchte, die Fans zu beruhigen, warfen diese Mit Petarden und trafen einen Security. Video: Youtube/RAI 1

Eine halbe Stunde nach dem geplanten Anpfiff haben sich die Napoli-Ultras und die Offiziellen geeinigt, dass die Partie angepfiffen wird. Um 21.34 Uhr – über eine halbe Stunde nach dem eigentlichen Anpfiff – betreten die beiden Teams das Spielfeld. 

Angeblich wollten die Napoli-Anhänger den Anpfiff verhindern, solange nicht klar ist, wie es um den ins Spital eingelieferten Fan steht. Kapitän Marek Hamsik diskutierte minutenlang mit ihnen. Schliesslich begann die Partie mit 45 Minuten Verspätung.

epa04190243 A supporter of SSC Napoli (on the ground) was wounded by a gun shot during clashes before the Italian Cup final between AC Fiorentina and SSC Napoli near the Olimpico Stadium in Rome, Italy, 03 May 2014.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Eines der drei Schussopfer wird von Kollegen betreut. Bild: EPA/ANSA

epa04190236 A supporter of SSC Napoli (on the ground) was wounded by a gun shot during clashes before the Italian Cup final between AC Fiorentina and SSC Napoli near the Olimpico Stadium in Rome, Italy, 03 May 2014.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Dann kommt die Ambulanz zur Hilfe. Bild: EPA/ANSA

epa04190242 Supporters of SSC Napoli clash with policemen before the Italian Cup final between AC Fiorentina and SSC Napoli near the Olimpico Stadium in Rome, Italy, 03 May 2014.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Vor dem Final der Coppa gab es zwischen den beiden Fangruppen Ausschreitungen. Bild: EPA/ANSA

epa04190239 Supporters of SSC Napoli clash with policemen before the Italian Cup final between AC Fiorentina and SSC Napoli near the Olimpico Stadium in Rome, Italy, 03 May 2014.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Bild: EPA/ANSA

Napoli fans throw flares prior to the start of Italian Cup final match between Fiorentina and Napoli in Rome's Olympic stadium Saturday, May 3, 2014. At least one fan and one police officer were reportedly shot before the Italian Cup final between Napoli and Fiorentina, and the fan was in serious condition. As a result, the start of the final was delayed, and there were scenes of violence inside the stadium with a firefighter injured by fireworks thrown from the stands. The shootings occurred in an area where Napoli fans were gathering for the match, the ANSA news agency reported. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Im Stadion verhinderten die Napoli-Fans den Anpfiff. Erst rund 40 Minuten später konnte die Partie angepfiffen werden. Bild: AP/AP

Napoli's Marek Hamsik (C) walks on the pitch before the Italian Cup final soccer match against Fiorentina at the Olympic stadium in Rome May 3, 2014. REUTERS/Giampiero Sposito  (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Napoli-Captain Marek Hamsik versuchte die Fans zu beruhigen. Bild: Keystone.

Napoli fans throw flares prior to the start of Italian Cup final match between Fiorentina and Napoli in Rome's Olympic stadium Saturday, May 3, 2014. At least one fan and one police officer were reportedly shot before the Italian Cup final between Napoli and Fiorentina, and the fan was in serious condition. As a result, the start of the final was delayed, and there were scenes of violence inside the stadium with a firefighter injured by fireworks thrown from the stands. The shootings occurred in an area where Napoli fans were gathering for the match, the ANSA news agency reported. (AP Photo/Marco Rosi, Lapresse) ITALY OUT

Während Marek Hamsik mit einem Capo verhandelt (Mitte), werfen andere weiterhin Petarden. Bild: AP/PRESL

epa04190341 A fireman (C) is assisted by his  colleagues after being hit with smoke bombs and firecrackers thrown onto the pitch by Napoli's fans, prior to the Italy Cup final soccer match between ACF Fiorentina and SSC Napoli at the Olimpico stadium in Rome, Italy, 03 May 2014.  EPA/ETTORE FERRARI

Eine dieser Petarden trifft einen Feuerwehrmann, der aus der Gefahrenzone getragen werden muss. Bild: EPA/ANSA

(fox/pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel