DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt Männer, Lake Louise

1. Aksel Lund Svindal (Nor) 1:47.29
2. Peter Fill (Ita) 1,38 zurück
3. Travis Ganong (USA) 0,36
5. Carlo Janka (Sz) 0,57
16. Patrick Küng (Sz) 1,31​

Aksel Lund Svindal of Norway reacts in the finish area following his run at the men's World Cup downhill skiing race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 28, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Aksel Svindal hat die Hundertstelsekunde auf seiner Seite und gewinnt die erste Abfahrt der Saison.
Bild: AP/CP

Aksel Svindal gewinnt Hundertstelkrimi gegen Peter Fill – Carlo Janka starker Fünfter

Aksel Lund Svindal gewinnt in Lake Louise in Kanada die erste Abfahrt des Winters. Der Norweger, aufgrund des Trainings neben Landsmann Kjetil Jansrud der grosse Favorit des Rennens, musste allerdings auch viel Glück beanspruchen.



Der Sieger

Gerade einmal um eine Hundertstelsekunde konnte Svindal den Italiener Peter Fill auf Platz 2 verweisen. Die Strecke in den kanadischen Rocky Mountains kommt den Fähigkeiten des Norwegers ganz besonders entgegen. Zum bereits fünften Mal konnte er nun hier schon gewinnen. Insgesamt war es sein 26. Weltcupsieg, der neunte in der Sparte Abfahrt.

Aksel Lund Svindal, of Norway, reacts in the finish area following his run in the men's World Cup downhill skiing race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 28, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Bild: AP/CP

Das Podest

So knapp war es allerdings noch nie. Er habe noch nie mit nur einem Hundertstel Vorsprung gesiegt, entschuldigte sich Svindal beim zweitplatzierten Peter Fill, einem weiteren Spezialisten für Lake Louise. Der Südtiroler hatte 2008 gleichenorts seinen bisher einzigen Abfahrtssieg im Weltcup gefeiert. Dritter wurde der Amerikaner Travis Ganong, der WM-Zweite des letzten Winters.

Peter Fill of Italy reacts in the finish area following his run at the men's World Cup downhill skiing race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 28, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Peter Fill fährt auf seiner Lieblingsstrecke auf den 2. Rang.
Bild: AP/CP

Die Schweizer

Ein starkes Rennen zeigte auch der Bündner Carlo Janka. Als Fünfter zeigte er sich gegenüber dem Training deutlich verbessert. Zu einem Podestplatz fehlten ihm lediglich 21 Hundertstel. Janka klassierte sich auch noch vor Jansrud, der sich mit Rang 9 begnügen musste.

27.11.2015; Lake Louise; Ski alpin - Training Abfahrt Maenner;
Carlo Janka (SUI) 
(Michel Painchaud/freshfocus)

Carlo Janka darf zufrieden sein. In Lake Louise fährt er auf den starken 5. Rang.
Bild: Michel Painchaud

Janka war im Training zwar stets der beste der wenig überzeugenden Schweizer gewesen, aber mehr als ein 11. Rang hatte in den drei Übungsfahrten auch für ihn nicht resultiert. Im Rennen aber erfolgte eine deutliche Steigerung. Der 29-jährige Bündner, der im Oktober wegen seiner Rückenbeschwerden auf den Riesenslalom in Sölden hatte verzichten müssen, hielt sich jedenfalls viel besser als erwartet. Im letzten Winter war er nur zweimal, als Dritter in Wengen und Vierter in Saalbach, noch weiter vorne klassiert.

Sehr ansprechend hielt sich auch Weltmeister Patrick Küng, der wegen seiner Patellasehnen-Entzündung wie Janka nur beschränkt hatte trainieren konnte. Als 16. steigerte sich der Glarner gegenüber dem Training ebenfalls markant.

Der Aufreger

Das Rennen nach einem brutalen Sturz des Österreichers Markus Dürager (Startnummer 34) unterbrochen werden. Ersten Meldungen zufolge soll Dürager aber noch einigermassen glimpflich davon gekommen sein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Horror-Sturz von Markus Dürager.
gif: srf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Zuger werden entweder Champions oder «Rolex-Bubis»

Zug und Servette spielen ab Montag um den Titel. Eine Finalpaarung, die es noch nie gegeben hat und als «Rolex-Final» in die Geschichte eingehen wird.

Zugs Finalqualifikation nach dem 6:3 gegen die Lakers ist Pflichterfüllung. Alles andere als ein Final wäre als klägliches Scheitern taxiert worden.

Servettes Sturmlauf in den Final ist hingegen eine der besten Storys der Playoff-Geschichte. Denn es ist Servettes erste Saison seit dem Wiederaufstieg von 2002 ohne den «Übervater» Chris McSorley.

Ist je einem Klub eine so schnelle, reibungslose Emanzipation von einer charismatischen Persönlichkeit gelungen, die 20 Jahre lang allgegenwärtig war? …

Artikel lesen
Link zum Artikel