DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frida Hansdotter of Sweden is flanked by second placed Wendy Holdener of Switzerland (L) and third placed Petra Vlhova of Slovakia after winning the women's slalom of the Alpine Skiing World Cup in Lienz, Austria, December 29, 2015. REUTERS/Leonhard Foeger    TPX IMAGES OF THE DAY

Nur Frida Hansdotter steht Wendy Holdener in Lienz vor der Sonne. 
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Holdener trauert dem Sieg nicht nach: «Es fühlt sich genauso gut wie mein erster Podestplatz an»

Wendy Holdener ist im Weltcup-Slalom von Lienz äusserst knapp an ihrem ersten Triumph auf oberster Stufe vorbeigeschrammt. Die Schwyzerin musste sich der Schwedin Frida Hansdotter nur um sieben Hundertstel geschlagen geben. Michelle Gisin belegte den 7. Rang.



Wendy Holdener ist im Weltcup-Slalom von Lienz äusserst knapp an ihrem ersten Triumph auf oberster Stufe vorbeigeschrammt. Die Schwyzerin musste sich der Schwedin Frida Hansdotter nur um sieben Hundertstel geschlagen geben. Michelle Gisin belegte den 7. Rang.

Wendy Holdener (SUI) am Dienstag, 29. Dezember 2015, in Aktion während des 1. Durchgangs im Slalom der Damen in Lienz. - (KEYSTONE/APA/HANS KLAUS TECHT)

Holdener nahm in Lienz volles Risiko.
Bild: APA

«Ich war vor allem im Steilhang am Limit, rutschte da einige Male aus. Von dem her bin froh, dass ich überhaupt im Ziel bin.»

Holdener über ihre Fahrt im zweiten Lauf 

Vor dem zweiten Lauf, so Wendy Holdener, die zur Halbzeit um elf Hundertstel hinter Hansdotter zurücklag, habe sie noch gehört, dass Michaela (Kirchgasser – die Drittklassierte nach dem ersten Lauf) ausgeschieden sei. «Da sagte ich mir: ‹Vollgas›, so dass ich nach meiner Fahrt Erste bin», sagte die 22-Jährige aus Unteriberg. Dieses Ziel erreichte Holdener, die Siegpremiere blieb ihr allerdings (noch) verwehrt.

«Ich war vor allem im Steilhang am Limit, rutschte da einige Male aus. Von dem her bin froh, dass ich überhaupt im Ziel bin. Grossartig, dass ich zurück auf dem Podest bin. Es fühlt sich genauso gut wie mein erster Podestplatz an», trauerte Holdener dem Sieg nicht nach. Sie egalisierte damit auch ihr bestes Karriereergebnis. Zuvor war sie am 10. März 2013 in Ofterschwang (De) erstmals Zweite geworden. Dazu stand Holdener vor exakt einem Jahr in Kühtai in Tirol als Dritte ebenfalls auf dem Podest.

«Zu Beginn der Saison hatte ich einige Probleme. Doch diese habe ich eigentlich immer», so Holdener, die in diesem Winter in ihrer Spezialdisziplin bisher die Plätze 7 und 20 (jeweils in Aspen) sowie 5 (zuletzt in Are) belegte. Sie freue sich nun aber umso mehr, dass in den nächsten Wochen gleich mehrere Slaloms folgen würden. Das nächste Rennen in ihrer Spezialdisziplin steht am kommenden Dienstag in Santa Caterina (statt Zagreb) auf dem Programm. Am 12. Januar folgt der Nachtslalom in Flachau, am 17. Januar der Slalom in Ofterschwang. (si/ndö).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Football Porn

Football Porn Teil XIII – Fans packen im Stadion ihr Spanferkel aus

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

Im Anflug auf die neue Ausgabe von «Football Porn» ist das Schweizer Fussball-Nationalteam. David Sesa, Murat Yakin, Ciriaco Sforza und Co. reisen 1996 luxuriös nach Aserbaidschan. Der Trip nach Baku endet mit einer desaströsen 0:1-Niederlage gegen den Fussballzwerg, in Erinnerung bleiben Yakins verschossener Penalty und die Wortschöpfung «Debaku». Es ist das erste Länderspiel von Rolf Fringer, der nur etwas mehr als ein Jahr im Amt bleiben darf.

Der 26. Mai 1984 ist ein Freudentag in Stuttgart: …

Artikel lesen
Link zum Artikel