Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G Frauen, Lake Louise

1. Lindsey Vonn 1:19.79

2. Tamara Trippler +01.32

3. Cornelia Hütter +01.35

7. Lara Gut +01.77

20. Fabienne Suter +2.58

21. Corinne Suter +2.64

32. Priska Nufer +3.54

33. Joana Hählen +3.70

Lindsey Vonn, of the United States, walks to the podium after her first place finish following the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Dec. 5, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Vonn gewinnt auch das dritte Rennen in Lake Louise an diesem Wochenende. 
Bild: AP/CP

Vonn gewinnt den Super-G und holt sich in Lake Louise das Triple – Lara Gut fährt in die Top 10

Lindsey Vonn kann an diesem Wochenende niemand das Wasser reichen. Sie gewinnt nach ihren beiden Abfahrtssiegen auch den Super-G. Beste Schweizerin wird Lara Gut. Sie fährt auf den 7. Rang.



Die Siegerin

Lindsey Vonn weist erneut alle Konkurrentinnen in die Schranken. Mit einer Sekunde Vorsprung gewinnt sie deutlich vor den beiden Österreicherinnen Tamara Trippler und Cornelia Hütter. Die Machtdemonstration von Vonn an diesem Wochenende in Lake Louise muss für ihre Konkurrentinnen schon fast deprimierend wirken. Es ist bereits der 70. Weltcup-Sieg für die Amerikanerin.

Lindsey Vonn, of the United States, moves down the course during the women's World Cup super-G skiing event in Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 6, 2015. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Lindsey Vonn triumphiert im Super-G zum dritten Mal an diesem Wochenende. 
Bild: AP/The Canadian Press

Das Podest

Tamara Trippler startet mit der Nummer 3 in das Rennen und stellt sogleich die Bestzeit auf. Sie sorgt damit für die Überraschung des Rennens. Lange kommt keine Fahrerin an ihre Zeit heran, ehe ihr Vonn die Show stielt. Cornelia Hütter grüsst vom dritten Rang. Auch sie darf auf ein hervorragendes Wochenende zurückblicken. In den beiden vergangenen Abfahrten stand sie ebenfalls auf dem Podest (Freitag 2. Platz / Samstag 3. Platz).

Cornelia Huetter of Austria reacts in the finish area following her run in the women's World Cup downhill ski race at Lake Louise, Alberta, Saturday, Dec. 5, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Hütter kann auf ein hervorragendes Wochenende zurückblicken.
Bild: AP/CP

Die Schweizerinnen

Den Schweizerinnen läuft es weniger gut als erhofft. Lara Gut, in den letzten beiden Jahren jeweils Siegerin im Super-G, muss sich diesmal mit Rang 7 begnügen. 1,77 Sekunden verliert sie auf die entfesselte Lindsey Vonn. Fabienne Suter, tags zuvor noch grossartige Zweite in der Abfahrt, landet gar nur auf Position 20. Und auch Corinne Suter, die am Samstag sensationell den 6. Platz realisierte, reicht es am Ende nur für den 22. Rang. Immerhin: Es ist ihr bisher bestes Ergebnis in dieser Disziplin. (ndö)

05.12.2015; Lake Louise; Ski alpin - Abfahrt Frauen; Lara Gut (SUI) (Michel Painchaud/freshfocus)

Lara Gut kann mit ihrem Rennen nicht zufrieden sein.  
Bild: Michel Painchaud/freshfocus

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum Tina Weirather für SRF und Ski-Fans ein Glücksfall ist

Ende letzte Saison trat die Liechtensteinerin Tina Weirather vom Skirennsport zurück. Nun überzeugt sie bereits als Co-Kommentatorin. Im Gespräch erzählt sie, wie sie die TV-Zuschauer von sich überzeugen möchte. Aber auch von ihrer Angst vor einem Shitstorm und Schlafproblemen, die auch nach der Karriere nicht ganz verschwunden sind.

Manchmal reicht ein einziger unbedachter Satz. Und schon zieht ein Shitstorm auf. Wenn Beni Thurnheer «Xamax» statt «Ajax» ins TV-Mikrophon spricht, wird er danach wochenlang an den Pranger gestellt, mit Hass eingedeckt. Was tun?

Es sind solche Gedanken, die Tina Weirather in diesen Tagen manchmal umtreiben. «Ich stelle mir das schlimm vor: Plötzlich mitten in einem Shitstorm. Vielleicht, weil ich falsch verstanden wurde. Wie würde ich damit umgehen?»

15 Jahre lang war Weirather eine erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel