Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom der Herren, Levi

1. Henrik Kristoffersen (No)

2. Marcel Hirscher (Ö)

3. Felix Neureuther (De)

10. Daniel Yule (Sz)

23. Ramon Zenhäusern (Sz)

Henrik Kristoffersen of Norway competes in the first run of the men's slalom event during the FIS Alpine Skiing World Cup race in Levi, Kittila November 16, 2014. REUTERS/Markku Ulander/Lehtikuva (FINLAND - Tags: SPORT SKIING) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND

Mit einem angriffigen zweiten Lauf setzt Kristoffersen den Grundstein für seinen Sieg. Bild: POOL/REUTERS

Liveticker Männerslalom in Levi

Youngster Kristoffersen bodigt Dominator Hirscher und siegt in Levi – Yule knackt die Top 10

Nach einem nervenaufreibenden Showdown gewinnt der junge Norweger Henrik Kristoffersen den Slalom von Levi knapp vor Gesamtweltcup-Leader Marcel Hirscher. Daniel Yule schafft mit Platz 10 ein kleines Schweizer Glanzlicht.

Der Sieger

Nach dem ersten Lauf hatte Kristoffersen noch 6 Hundertstel hinter Hirscher gelegen, doch am Nachmittag drehte der Skandinavier den Spiess um und kam mit einem Gewaltslauf zu seinem zweiten Weltcup-Sieg. Den ersten hatte der 20-Jährige im vergangenen Januar in Schladming gefeiert.

Henrik Kristoffersen

Unbändige Freude beim Norweger nach Hirschers Zieleinfahrt. Bild:

Das Podest

Marcel Hirscher wurde vor dem Rennen in Levi quasi schon als sicherer Sieger gefeiert. Der junge Kristoffersen belehrte uns aber alle eines besseren, und so musste sich der Ösi mit nur 12 Hundertstel Rückstand als Zweiter hinter dem Norweger einreihen. Dies lag aber nicht am unvermögen von Hirscher, sondern viel mehr am bockstarken 2. Lauf des heutigen Siegers Kristoffersen. Dritter wurde der Deutsche Felix Neureuther, der den Platz an der Sonne lange für sich beanspruchen durfte und ebenfalls ein mehr als solides Rennen ablieferte – bis eben Kristoffersen an der Reihe war.

Podest Levi

Das Siegerpodest von Levi. Bild: screenshot srf

Die Schweizer

Der grosse Gewinner aus Schweizer Sicht ist ganz klar der junge Daniel Yule, der sich mit einem grossartigen zweiten Lauf den 10. Platz sichern konnte. Seine Leistung lässt aufhorchen und macht Mut für die kommenden Slaloms diesen Winter. Ebenfalls positiv: Ramon Zenhäusern, der das Rennen auf dem 23. Platz abschloss. Markus Vogel verpasst 2. Lauf hingegen um haaresbreite und scheidet als 31. aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der starke Mittelteil vom Walliser. Bild:

Ticker: 16.11.14: Männer-Slalom in Levi



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel