DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norway's Aksel Lund Svindal reacts in the finish area following his run at the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 28, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Axel Lund Svindal scheint im Moment unbezwingbar.
Bild: AP/The Canadian Press

Der Spagat der beiden Superkumpel: Wird Svindals Freud zu Jansruds Leid?

Der Norweger Aksel Lund Svindal hat im Speed-Bereich nach seiner Zwangspause auf Anhieb wieder das Kommando übernommen. Er setzt damit auch Teamkollege Kjetil Jansrud unter Druck.



Sie sind das beste Beispiel für echte Männer-Freundschaft im Spitzensport. Das Verbindende zwischen den Norwegern Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud geht über das normale Mass an Kollegialität zweier Teamkameraden hinaus. Sie sind zwei Kumpels, die zusammen durch dick und dünn gehen, sich für den anderen freuen, sich unterstützen, respektieren und zu Höchstleistungen antreiben. Neid und Missgunst gibt es nicht.

epa04989258 Kjetil Jansrud (L) of Norway and Aksel Lund Svindal of Norway during a press conference for the FIS Alpine Skiing World Cup in Soelden, Austria, 22 October 2015. The FIS Alpine Skiing World Cup 2015/2016 season opener starts at 25 October with the Women's and a Men's Giant Slalom race.  EPA/HANS KLAUS TECHT

Kjetil Jansrud und Axel Lund Svindal verbindet eine tiefe Freundschaft.
Bild: EPA/APA

Die zwei Seiten des Duells

Das gegenseitige Anspornen sorgt für bestmögliche Qualität schon im Trainingsalltag. Üben auf Wettkampfniveau, Simulieren des Ernstkampfes: Der tägliche Versuch zweier bestandener Athleten, aus dem teaminternen Duell als Gewinner hervorzugehen, ist der perfekte Nährboden für Erfolg. Das ist die positive Seite des Tuns der Skirennfahrer Svindal und Jansrud.

Was aber, wenn sich die Leistung des einen auf jene des anderen ungewollt hemmend auswirkt? Oder schon allein die Präsenz des einen beim anderen dazu führt, nicht mehr die gewohnte Leistung abrufen zu können? Oder wenn der eine den Eindruck hat, in diesem Zweikampf nur noch mit Sonderefforts entgegenhalten zu können, das Limit überschreiten zu müssen? Zusätzliches Risiko bedeutet höhere Fehleranfälligkeit. Von der grösseren Sturz- und Verletzungsgefahr ganz zu schweigen.

Kjetil Jansrud of Norway reacts in the finish area following his run at the men's World Cup downhill skiing race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 28, 2015. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Kjetil Jansrud kommt bisher nicht so richtig auf Touren.
Bild: AP/CP

Nach Abfahrt und Super-G am letzten Wochenende in Lake Louise war der Verdacht, dass sich Jansrud mit der Rolle des Jägers schwer tun könnte, nicht ganz unbegründet. Er, der in der vergangenen Saison im Weltcup der Dominator in den schnellen Disziplinen war, sah seine Pfründe bedroht. Kaum war Svindal wieder da, würde er den Nummer-1-Status wieder eingebüsst haben. Jansrud wollte seine Regentschaft unter keinen Umständen hergeben. Seine Marschroute in der kanadischen Station im Banff Nationalpark war klar – eine noch direktere Linie wählen, noch aggressiver zu Werke gehen als in den Trainings trotz zwei Bestzeiten.

Die Umsetzung des Plans missriet vollends und endete auf den Plätzen 9 beziehungsweise 7. «Kjetil (Jansrud) wollte nicht wahrhaben, dass die an den Tagen zuvor gezeigten Leistungen zu einem Spitzenergebnis reichen würden», sagte Reto Nydegger. Der Berner Oberländer, vor seinem Wechsel vor zwei Jahren nach Norwegen während zehn Saisons für Swiss-Ski tätig, ist nach zwei Wintern als Coach des Europacup-Teams für die Speedtruppe der Nordländer verantwortlich. «Mit dosiertem Risiko hätte es ihm sogar zum Sieg reichen können, zumal Aksel (Lund Svindal) ja mehrere Fehler unterlaufen waren.»

(K)ein Schattenmann

Als Indiz für die These, dass sich Jansrud mit der Rolle des Schattenmanns schwer tun beziehungsweise in Wettkämpfen ohne Svindal befreiter auftreten könnte, könnte seine Erfolgsbilanz dienen. Jansrud hat sieben seiner bisherigen zehn Weltcup-Siege im vergangenen Winter errungen – als Svindal wegen des im Oktober letzten Jahres erlittenen Achillessehnenrisses einzig in der Abfahrt und im Super-G an den Weltmeisterschaften in Beaver Creek am Start gewesen ist. Im Nobelort in Colorado ist der Weltcup-Tross in dieser Woche wieder zu Gast, mit Svindal als Leader vorne weg.

Nov 29, 2015; Lake Louise, Alberta, Canada; Aksel Lund Svindal of Norway during the men's Super G race in the FIS alpine skiing World Cup at Lake Louise Ski Resort. Mandatory Credit: Eric Bolte-USA TODAY Sports

Svindal feierte am vergangenen Wochenende in Lake Louise in Abfahrt und Super-G einen Doppelsieg.
Bild: X02835

In Beaver Creek hatte der Olympiasieger und fünffache Weltmeister vor sieben Jahren ein ebenso imposantes Comeback wie zuletzt in Lake Louise gegeben. Zwölf Monate, nachdem er auf der «Birds of Prey» im Abfahrtstraining schwer gestürzt war, feierte er in Abfahrt und Super-G ebenfalls einen Doppelsieg. Zurückgekehrt war er auch damals nach einjähriger Zwangspause. Den neuerlichen Triumph versucht Jansrud zu verhindern. Die Rückkehr nach Europa soll für den Vorjahresgewinner in der Abfahrt nicht durch Mutmassungen belastet sein. (si)

Die grössten Zeitabstände im alpinen Ski-Weltcup

1 / 14
Die grössten Zeitabstände im alpinen Ski-Weltcup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Wahrscheinlich mein bestes Rennen überhaupt»: Schweizerinnen begeistern in Zürich

Ajla Del Ponte wird bei Weltklasse Zürich Dritte über 100 m. Damit ist sie für die beste Schweizer Klassierung beim Diamond-League-Final im Letzigrund verantwortlich.

Del Ponte und Mujinga Kambundji pushen sich gegenseitig. Im Letzigrund lieferten sich die beiden einmal mehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Del Ponte bei einem Rückenwind von 0,6 m/s in 10,93 Sekunden um ein Hundertstel zu ihren Gunsten entschied. Während die 25-jährige Tessinerin den eigenen Schweizer Rekord um drei Hundertstel …

Artikel lesen
Link zum Artikel