Sport
Ski

Swiss Ski Nachwuchsförderung: Diese drei könnten auf Odermatt folgen

Franjo von Allmen, Marco Kohler und Alexis Monney: Die Thronfolger von Marco Odermatt?
Bildcombo: Sven Thomann/Alessandro Trovati/Keystone

König Odermatt und seine Thronfolger – wie Swiss-Ski den Abfahrts-Nachwuchs fördert

Schweizer Abfahrer überzeugen seit Jahren im Weltcup. Mit Marco Odermatt geht das nahtlos weiter. Doch was kommt nach ihm? Wir sagen, wie es Swiss-Ski gelingt, den nächsten Dominator zu formen.
10.01.2024, 17:28
Martin Probst / ch media
Mehr «Sport»

Der beste Abfahrer der nahen Zukunft? Da muss man kein Prophet sein: Marco Odermatt. Eine Weltcupabfahrt hat der 26-Jährige zwar noch keine gewonnen, doch er ist Weltmeister und führt die Saisonwertung an. Der erste Weltcuptriumph in der Königsdisziplin ist eine Frage der Zeit. Die nächsten Chancen bekommt er am Donnerstag und Samstag in Wengen.

Odermatt ist der designierte Thronfolger in der Liste der Könige. Dass er Schweizer ist, erstaunt nicht. Statistisch gesehen dominieren Athleten von Swiss-Ski die Königsdisziplin seit Jahren. Während die stolze Skination Österreich in den vergangenen 14 Wintern nur einmal (2012 mit Klaus Kröll) die Abfahrtswertung gewinnen konnte, sammelten Athleten aus der Schweiz sechs Abfahrtskugeln (viermal Beat Feuz, zweimal Didier Cuche).

Odermatt ist erst 26 Jahre alt. Seine Vormachtstellung wird er wohl nicht so schnell hergeben. Trotzdem denkt man bei Swiss-Ski bereits weiter. Wie gelingt es, dass der dominierende Abfahrer auch nach Odermatt aus der Schweiz kommt? Der Versuch einer Anleitung anhand von drei Beispielen.

Franjo von Allmen

Ist er der neue Beat Feuz? Vergleiche sind schnell gemacht. Aber selten erfüllen sie sich. Franjo von Allmen ist 22. Im Weltcup hat er bisher vier Abfahrten bestritten. Sein Bestergebnis: Rang 12. Es ist aber weder dieser beeindruckende Einstand noch nicht seine Herkunft – von Allmen ist wie Feuz im Kanton Bern geboren –, die Parallelen zum Abfahrtsgrossmeister zulassen. Vielmehr erinnert von Allmen in seiner lockeren Art an Feuz.

Franjo von Allmen of Switzerland poses during a press conference of Swiss-ski federation at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Tuesday, January 9, 2024. (KEYSTONE/Jean-Christo ...
Franjo von Allmen braucht Geduld.Bild: keystone

Ein Vorteil? Reto Nydegger, Cheftrainer der Schweizer Abfahrer, sagt: «Wir müssen schauen, dass wir unseren Sport nicht zu kompliziert machen. Man kann Dinge auch zu Tode analysieren. Diese Lockerheit, sich selbst und gewissen Dingen einfach zu vertrauen, bringt Franjo mit. Aber der wichtigste Faktor ist Zeit.»

Damit die jungen Schweizer Abfahrer diese Zeit erhalten, hat Swiss-Ski eine Zwischengruppe zwischen Europacup und Weltcup geschaffen. Nydegger sagt: «Wenn man in der Weltcupgruppe ist, hat man immer das Gefühl, liefern zu müssen. In der Zwischengruppe hat man das nicht. Da kann man auch einen Schritt zurückmachen, um vorwärtszukommen.» Diese Geduld zu etablieren, ist eine der Kernaufgaben des Trainerteams.

Marco Kohler

Mit Marco Odermatt teilt er den Vornamen und das Alter. Das wäre es aber gewesen mit den Parallelen zwischen Marco Kohler und dem Dominator des Skiweltcups. Während Odermatt die Pisten der Welt im Sturm eroberte, brauchte Kohler, der als Junior höher gehandelt wurde als Odermatt, viel Geduld. Erst vor einem Jahr – mit 25 – debütierte er im Weltcup.

Marco Kohler of Switzerland poses during a press conference of Swiss-ski federation at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Tuesday, January 9, 2024. (KEYSTONE/Jean-Christophe B ...
Marco Kohler kämpfte mit Verletzungen.Bild: keystone

Die Geschichte von Kohler ist die vieler Skitalente. Frühe Verletzung, langer Weg zurück. 2020 stürzte Kohler als Vorfahrer in Wengen. Die Diagnose: Totalschaden im Knie. Die Operation verlief gut. Doch dann kamen die Rheumaschübe. An diesem Donnerstag in Wengen bestreitet er erst seine sechste Weltcupabfahrt. Sein attestiertes Talent stellte er allerdings unter Beweis. In dieser Saison fuhr er zweimal in die Top Ten.

Nydegger sagt: «Grundsätzlich gilt: Wir lassen unsere Athleten nach Verletzungen nicht fallen. Aber entscheidend ist der Biss, den der Fahrer selbst mitbringt. Er muss bereit sein, die harte Arbeit auf sich zu nehmen. Und wichtig ist auch, dass die Athleten lernen, auf ihren Körper zu hören.»

Alexis Monney

Vor einem Jahr fuhr Alexis Monney in Wengen in seiner erst zehnten Weltcupabfahrt auf Rang zehn. Damit überflügelte er zwei Stars. Marco Odermatt und Beat Feuz brauchten beide elf Abfahrten, bis sie erstmals die Top Ten erreichten. Monney wurde dann eine Woche später auch noch Elfter in Kitzbühel und qualifizierte sich für die WM. Was für ein Raketenstart.

Alexis Monney of Switzerland poses during a press conference of Swiss-ski federation at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Tuesday, January 9, 2024. (KEYSTONE/Jean-Christophe  ...
Alexis Monney kämpfte mit der Motivation.Bild: keystone

Nach einem verhaltenen Auftakt in die Saison kam der 24-Jährige zuletzt in Fahrt. In Bormio klassierte er sich auf Rang 13. Dabei hätte Monney 2019 beinahe aufgehört. Der Freiburger kam im Nationalen Leistungszentrum (NLZ) in Brig nicht mit einem wichtigen Trainer klar. Der «NZZ» sagte er: «Ohne Trainer schafft es niemand nach oben.» Das NLZ wechselte den Trainer. Monney fand die Freude wieder und startete durch.

Nydegger sagt: «Eine gute Stimmung im Team ist essenziell. Darum war es mir wichtig, dass wir im Sommer drei Wochen nach Südamerika reisten. Die Bedingungen waren schlecht, aber dem Teamgefüge hat die Zeit sehr geholfen.» Nach den Rücktritten von Beat Feuz und Mauro Caviezel fehlen dem Abfahrtsteam die klaren Leader, weil sich Odermatt zwischen den Welten bewegt. Dieses Vakuum zu kompensieren, hatte für Nydegger Priorität. Er sagt: «Es ist nicht alles rosig. Wir müssen nicht alle Freunde sein. Aber es ist wichtig, dass sich alle gleichberechtigt behandelt fühlen.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
1 / 20
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
Der alpine Skisport gilt als Schweizer Nationalheiligtum. Das waren die erfolgreichsten Fahrerinnen und Fahrer der Geschichte.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einmaliger Gebrauch: Ski-Star Raich spricht übers Klima – da funkt ihm der ORF «Stopp!» ins Ohr
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Das ist der «bulligste» EM-Spieler – und 16 weitere spannende Grafiken zur Fussball-EM
Die definitiven EM-Kader sind bekannt – und damit auch unzählige Zahlen und Fakten zu den 24 EM-Teams. Wer ist der Spieler mit dem höchsten BMI, wer hat die beste Torquote und welche Nation hat die meisten Legionäre in ihren Reihen? Wir haben die 620 EM-Spieler unter die Lupe genommen.

Anders als in vielen anderen Sportarten ist eine gewisse körperliche Statur nicht Grundvoraussetzung, um im Fussball erfolgreich zu sein. Klar sind Torhüter und Innenverteidiger eher gross gewachsen, Flügelspieler dagegen eher etwas kleiner, dafür wirbliger. So ist auch in den 24 EM-Kadern das ganze Spektrum an Spielertypen zu finden – von gross und schwer bis klein und fein.

Zur Story