DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gut-Behrami kann endlich wieder lächeln.
Gut-Behrami kann endlich wieder lächeln.Bild: EPA/EPA

Lara Gut-Behrami endlich wieder auf dem Podest: «Cool, es geht wieder aufwärts»

Lara Gut-Behrami verliert im Super-G von Garmisch weniger als eine halbe Sekunde auf die Siegerin Nicole Schmidhofer. Die Tessinerin sagt, dass sie sich «endlich wieder» gut auf den Ski fühle.
26.01.2019, 15:50

Lara Gut-Behrami, als Sie mit der Nummer 7 ins Ziel fuhren, reihten Sie sich hinter der Italienerin Sofia Goggia als Zweite ein. Glaubten Sie zu diesem Zeitpunkt an eine Top-3-Platzierung?
Es war eine gute Fahrt. Allerdings gab es sowohl im oberen wie auch unteren Teil Stellen, wo ich zu kontrolliert und zu hart auf dem Ski gestanden bin. Dadurch büsste ich einiges an Geschwindigkeit und auch Zeit ein. Die zwei Fehler, wenn ich es mal so sagen will, nervten mich schon ein bisschen. Aber ich kann mit dem Resultat leben.

Sie stehen zum zweiten Mal in diesem Winter auf dem Podest. Wie gut tut dieser 3. Platz im Super-G in Garmisch-Partenkirchen?
Cool, es geht wieder aufwärts. Ich fühle mich endlich wieder gut auf den Ski, nachdem ich in den letzten Monaten doch eher zu kämpfen hatte. Heute machte ich im Rennen zwar ein paar Fehler, trotzdem war ich schnell. Der Start gelang mir gut. Ich fuhr danach sofort aktiv und liess auch die Ski gut laufen. Cortina, wo ich nach bester Zwischenzeit ausgeschieden bin, war schon ein Schritt nach vorne. Hier in Garmisch gelang mir ein weiterer.

Die Fahrt von Lara Gut.Video: YouTube/FIS Alpine

Sie sprechen davon, dass Sie wieder ein gutes Gefühl und Zug auf den Ski verspüren. Ist jetzt wieder alles gut?
Das heisst natürlich nicht, dass ich ab jetzt in jedem Training und jedem Rennen von oben bis unten alles im Griff haben werde. Aber ich bin auf dem richtigen Weg. Ich versuche, jeden Tag technisch sauber und trotzdem frech zu fahren. Wenn ich dieses Gefühl habe, dann kann ich alles viel besser steuern und dann macht das Skifahren auch wieder mehr Spass. Das Ziel in den nächsten Rennen muss sein, dass ich jeden Schwung richtig treffe. So wie ich es eigentlich auch könnte.

Eines dieser nächsten Rennen wird an den Weltmeisterschaften in Schweden sein. Denken Sie schon an Are?
Ich weiss, dass ich am kommenden Samstag nach Schweden fliege. Bis dahin habe ich noch anderes zu tun, als jeden Tag an die WM zu denken.

Das Podest des Super-Gs von Garmisch.
Das Podest des Super-Gs von Garmisch.Bild: EPA/EPA

In Garmisch steht am Sonntag noch die Abfahrt im Programm. In dieser Disziplin waren Sie zuletzt doch weiter von der Spitze weg als im Super-G. Werden Sie da nun mit einem Lächeln starten können?
Ehrlich gesagt, war ich in jeder Disziplin zu weit weg, auch im Super-G. Da konnte ich mich im Vergleich zur Abfahrt manchmal dadurch retten, dass ich eine engere Linie als die anderen Fahrerinnen fuhr. In der Abfahrt muss ich vor allem an meinen Fähigkeiten im Flachen arbeiten. Aber klar versuche ich, das gute Gefühl vom Super-G mitzunehmen. Dieses Podest gibt mir doch Selbstvertrauen zurück. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Hirschi kriegt an der Tour noch keinen Auslauf: «Alles ist auf Tadej ausgerichtet»
Marc Hirschi ist einer von vier Schweizer Fahrern an der 109. Tour de France – und in den drei Wochen vor allem als Helfer für seinen Team-Captain, den Titelverteidiger Tadej Pogacar, eingespannt.

Der 23-jährige Berner Marc Hirschi hat eigentlich nicht mehr mit einer Teilnahme an der Tour de France gerechnet, nachdem er während der Tour de Suisse am Coronavirus erkrankt war. Doch als zwei Tage vor dem Tour-Start sein Teamkollege Matteo Trentin positiv getestet wurde, rückte der WM-Dritte von 2020 doch noch ins Aufgebot von UAE Emirates nach.

Zur Story