Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom in Zagreb

1. Marcel Hirscher (Ö)

2. Felix Neureuther (De)

3. Sebastian-Foss Solevaag (Nor)

10. Daniel Yule (Sz)

21. Bernhard Niederberger (Sz)

Marcel Hirscher of Austria reacts in the finish after winning the men's slalom at the Alpine Skiing World Cup in Zagreb January 6, 2015.
               REUTERS/Antonio Bronic (CROATIA  - Tags: SPORT SKIING)

Marcel Hirscher gelingt der Titel-Hattrick beim Slalom von Zagreb. Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Männer Slalom in Zagreb

Hirscher gewinnt den Slalom von Zagreb zum dritten Mal in Serie  – Yule und Niederberger fahren in die Punkte

Marcel Hirscher siegt in Zagreb überlegen vor Felix Neureuther und Sebastian-Foss Solevaag. Daniel Yule fährt auf den starken zehnten Schlussrang, Bernhard Niederberger holt sich die ersten Weltcuppunkte seiner Karriere.

06.01.15, 18:59 07.01.15, 12:38

Der Sieger

Marcel Hirscher gewinnt zum dritten Mal in Serie den Slalom in Zagreb und löst Kjetjl Jansrud an der Spitze des Gesamtklassements ab. Der Österreicher distanziert seine Konkurrenten um mindestens 81 Hundertstelsekunden und holt sich nach dem ersten Platz im schwedischen Are seinen zweiten Saisonsieg im Slalom. Trotz eines kleinen Fehlers gleich zu Beginn des ersten Durchganges stellt er als erster gestarteter Fahrer die klare Laufbestzeit auf und lässt dann im zweiten Anlauf nichts mehr anbrennen.

Trotz dieses Fehlers fährt Hirscher bereits im ersten Lauf allen davon. gif: Srf

Das Podest 

Hinter dem überragenden Hirscher steht Felix Neureuther im vierten Slalom der Saison zum vierten Mal auf dem Podest. Der Deutsche ist bereits im ersten Lauf der zweitschnellste Fahrer und wird auch im zweiten Durchgang einzig von Marcel Hirscher übertrumpft. Hinter den beiden Stammgästen auf dem Podest schafft überraschend der Norweger Sebastian-Foss Solevaag den Sprung auf das Treppchen. Zum ersten Mal in seiner Karriere klassiert er sich unter den besten drei Fahrern und sorgt für den Lichtblick im ansonsten schwachen norwegischen Slalomteam.

Neben Hirscher und Neureuther steht Solevaag erstmals auf dem Podest. Gif: Srf

Die Schweizer

Daniel Yule sorgt für den Lichtblick im Schweizer Team. Der Walliser fährt zum dritten Mal in seiner Karriere in die Top 10. Nach dem ersten Lauf steht er auf dem neunten Zwischenrang und verliert im zweiten Durchgang nur einen Platz. Bernhard Niederberger fährt zum ersten Mal in die Punkte. Dem Nidwaldner unterläuft im zweiten Lauf ein grober Schnitzer. Dank acht Ausfällen im zweiten Durchgang platziert er sich trotzdem auf dem guten 21. Rang. Alle anderen Schweizer verpassen den Sprung unter die ersten dreissig Fahrer. 

Dieser grobe Fehler kostet Niederberger eine bessere Klassierung. gif: srf

Der Aufreger

Die amerikanische Flagge steht auf Halbmast. Der Grund dafür ist ein Lawinenunglück in Sölden, bei dem zwei Nachwuchsathleten im C-Kader des amerikanischen Teams ums Leben kamen. Ligety, Chodounsky & Co. starten deshalb mit einem Trauerflor um den Arm und im Vorfeld des Rennens gibt es eine Schweigeminute.

Amerika_Halbmast

Wegen dem tragischen Lawinentod zweier Nachwuchsfahrer steht die Fahne auf Halbmast. Bild: screenshot srf

Ticker: Slalom Männer in Zagreb



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Der Weg vom Talent zum Profi ist weit und hart. Wer in einer Nachwuchs-Nati spielt, ist auf gutem Weg, es zu schaffen. Doch der Sprung nach ganz oben gelingt nur wenigen, wie ein Blick zurück auf die U17-EM 2008 zeigt.

2009 ist für den Schweizer Fussball ein denkwürdiges Jahr: Die U17-Nati wird in Nigeria Weltmeister.

Es ist eine «neue» U17. Aber schon ihre Vorgänger waren an einem Turnier. Vor zehn Jahren nahm die Schweiz an der U17-EM 2008 in der Türkei teil. Die Junioren unterlagen dem späteren Europameister Spanien 0:2, schlugen Irland 1:0 und verloren gegen den späteren Finalisten Frankreich 0:2.

Was wurde aus den Spielern von damals? Einige des 18er-Kaders schafften es bis ganz nach oben. Andere wurden …

Artikel lesen