Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Männer in Beaver Creek

1. Max Franz (AUT) 1:01.91
2. Mauro Caviezel (SUI) + 0.33
3. Aksel Lund Svindal (NOR) + 0.41
3. Dominik Paris (ITA) + 0.41
3. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) + 0.41
19. Beat Feuz (SUI) + 0.96​

Abfahrt der Frauen in Lake Louise

1. Nicole Schmidhofer (AUT) 1:47.68
2. Cornelia Hütter (AUT) +0.44
3. Michelle Gisin (SUI) +0.47
8. Corinne Suter (SUI) +1.28
12. Joana Hählen (SUI) +1.56
19. Jasmine Flury (SUI) +1.95​

Switzerland's Mauro Caviezel reacts after finishing a Men's World Cup super-G skiing race Saturday, Dec. 1, 2018, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/John Locher)

Mauro Caviezel kann auch nach dem Super-G jubeln. Bild: AP/AP

Mauro Caviezel beim Super-G auf Rang 2 – auch Michelle Gisin auf dem Podest

Der Österreicher Max Franz gewinnt den bei Schneefall ausgetragenen Weltcup-Super-G im amerikanischen Beaver Creek mit 0,33 Sekunden Vorsprung vor dem Bündner Mauro Caviezel.



Mauro Caviezel befindet sich in der Form seines Lebens. Der 30-jährige Bündner erreichte im dritten Rennen in Folge eine Top-3-Platzierung, nachdem er bereits tags zuvor in Beaver Creek Abfahrts-Zweiter hinter dem siegreichen Beat Feuz und letzten Sonntag Dritter im Super-G in Lake Louise geworden war.

«Ich hätte das nicht erwartet bei diesem Lauf, aber meistens ist man im Ziel schlauer.»

Maurco Caziezel

Die Fahrt von Mauro Caviezel

Feuz klassierte sich auf der Piste «Birds of Prey» als zweitbester Schweizer nur im 19. Rang. Der Emmentaler verlor bei schlechten Bedingungen ohne ersichtlichen Fehler 0,96 Sekunden auf Franz, der zum dritten Weltcupsieg kam. Vor einer Woche hatte der 29-jährige Speed-Spezialist aus Kärnten bereits in der Abfahrt von Lake Louise triumphiert.

Auf dem 3. Platz reihte sich gleich ein Trio zeitgleich ein: Der Italiener Dominik Paris sowie die Norweger Aksel Lund Svindal und Aleksander Kilde büssten alle 41 Hundertstel auf den Sieger ein. Der Norweger Kjetil Jansrud, der beim Speed-Auftakt in Kanada den Super-G gewonnen hatte, belegte in Beaver Creek mit 0,68 Sekunden Rückstand nur den 10. Platz.

Der Start zum zweiten Super-G der Saison musste wegen des anhaltend starken Schneefalls um eine Stunde auf 20 Uhr Schweizer Zeit verschoben werden. Zudem fand das Rennen im US-Bundesstaat Colorado auf stark verkürzter Strecke statt. Die Siegerzeit betrug nur gut eine Minute.

Am Sonntag steht in Beaver Creek noch ein Riesenslalom auf dem Programm. Start zum ersten Lauf ist um 17.45 Uhr. 

Gisin in Lake Louise erneut auf dem Podest

Michelle Gisin fuhr auch in der zweiten Weltcup-Abfahrt von Lake Louise auf das Podest. Auf den 2. Platz vom Freitag liess die Engelbergerin einen 3. Rang folgen.

«Dass ich die Abfahrtssaison so starten kann, ist auch für mich eine riesige Überraschung.»

Michelle Gisin

Auch in ihrem fünften Rennen innert 14 Tagen in drei Ländern und auf zwei Kontinenten präsentierte sich Michelle Gisin in der nötigen Frische. Trotz einer nicht komplett fehlerfreien Fahrt schaffte sie es zum zweiten Mal innert 24 Stunden auf das Podest. 

Michelle Gisin, of Switzerland, skis down the course during the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta on Saturday, Dec. 1, 2018. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Michele Gisin schaffte es erneut aufs Podest. Bild: AP/The Canadian Press

Platz 2 oder vielleicht sogar den ersten Weltcupsieg vergab die bald 25-jährige Allrounderin im Mittelabschnitt. Wieder trug es sie in der «Fishnet»-Passage weit hinab. Weil der Schnee dort weicher war als am Vortag, kostete sie der Ausflug noch etwas mehr Zeit - was sie allerdings angesichts des dritten Podestplatzes beim fünften Start in Lake Louise kaum ärgerte.

Zweitbeste Schweizerin war Corinne Suter als Achte mit 1,28 Rückstand auf Schmidhofer. Wiederum ordentlich schnitt Joana Hählen ab, die mit einem gerissenen Kreuzband fährt. Am Tag nach ihrem Abfahrts-Bestergebnis als Achte überzeugte sie mit einem 12. Platz. Ebenfalls in die Punkte schafften es Jasmine Flury als 20. und Priska Nufer als 30.

«Privat im Hoch, sportlich im Tief» gilt für Lara Gut-Behrami. Die Tessinerin enttäuschte vollends und klassierte sich zum ersten Mal seit Januar 2013 in einem Rennen, in welchem sie nicht ausschied, ausserhalb der Punkte. Als 32. büsste sie fast drei Sekunden auf die Bestzeit ein.

Lara Gut Behrami, of Switzerland, speeds down the course during a training run for the women's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Wednesday, Nov. 28, 2018. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Lara Gut kommt nicht auf Touren. Bild: AP

In Abwesenheit der verletzten Abfahrts-Dominatorinnen Lindsey Vonn und Sofia Goggia ging der Sieg wie am Vortag an die Österreicherin Nicole Schmidhofer. 129 Mal war die 1,57 m kleine Steirerin zuvor im Weltcup gestartet, ohne dabei zu gewinnen. Nun sorgte die 29-Jährige dafür, dass zum achten Mal in den letzten zehn Jahren in Lake Louise eine Fahrerin das Double holte. Dasselbe Kunststück war in der jüngeren Vergangenheit schon der Rekordsiegerin Lindsey Vonn (3x), Maria Höfl-Riesch (2x) und Ilka Stuhec gelungen.

(zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister mit dem Jet-Ski, dann Weltmeister auf Schnee und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer der besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel