Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Slalom der Frauen

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:37.27

2. Wendy Holdener (SUI) + 1.64

3. Frida Hansdotter (SWE) + 1.75

9. Denise Feierabend (SUI) + 2.96

21. Michelle Gisin (SUI) +4.25

out: Mélanie Meillard

Silver medalist Wendy Holdener, of Switzerland, left, Gold medalist Mikaela Shiffrin, of the U.S.A., center, and Bronze medalist Frida Hansdotter, of Sweden, celebrate on the podium, during the flower ceremony of the women's slalom at the 2017  Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Saturday, Feb. 18, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Was gibt's schöneres, als wenn alle auf dem Podest zufrieden sind? Bild: AP/Keystone

Wendy Holdener holt mit Silber ihre zweite WM-Medaille – Shiffrin unantastbar

Erstmals seit 20 Jahren gewinnt wieder eine Schweizerin eine WM-Medaille im Slalom. Wendy Holdener erobert sich an den Titelkämpfen in St. Moritz Silber.



1,64 Sekunden verlor die 23-jährige Schwyzerin auf die zwei Jahre jüngere Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die in einer eigenen Liga fuhr und zum vierten Mal in Folge an einem Grossanlass in ihrer stärksten Disziplin nicht zu schlagen war. Schon nach dem ersten Lauf hatte Wendy Holdener hinter Shiffrin auf Platz 2 gelegen. Bei Halbzeit lag die Schweizerin aber lediglich 38 Hundertstel hinter der Amerikanerin. Bronze ging an die Schwedin Frida Hansdotter.

Drei WM-Titel in Folge und Olympiasiegerin mit 21 Jahren. Kann man machen.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Women's Slalom - St. Moritz, Switzerland - 18/2/17 - Mikaela Shiffrin (L) of the USA talks with Wendy Holdener of Switzerland in the finish area.    REUTERS/Stefano Rellandini

Grosse Konkurrentinnen, noch grössere Freundinnen. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Spannend war nur der Vorname.

Gegen die im zweiten Durchgang entfesselte Mikaela Shiffrin war ein weiteres Mal nichts auszurichten, aber Wendy Holdener durfte sich auch als Zweite wie eine Gewinnerin fühlen. Gold in der Kombination, Silber im Slalom – das ist eine Ausbeute nahe am Optimum.

«Dieser Lauf war nicht hier, um zu gewinnen. Natürlich will ich Shiffrin näherkommen, doch dieser Lauf war für den Gewinn der Silbermedaille.»

Holdener nach dem zweiten Lauf.

Gleiches kann man auch über Swiss-Ski sagen. Der Schweizer Verband steht nach Holdeners neuestem Erfolg mit sieben Medaillen zu Buch. Eine bessere Bilanz resultierte lediglich 1987 in Crans-Montana (14 Medaillen) und 1989 in Vail (11).

Die Goldfahrt von Shiffrin

Verdiente Medaille für Holdener

Sechs der sieben Weltcup-Slaloms dieses Winters hatte Wendy Holdener auf dem Podium beendet. Da war es nur verdient, dass sie auch am wichtigsten Anlass der Saison in den Top 3 vertreten war. Karin Roten war 1997 die bisher letzte Fahrerin von Swiss-Ski, die es an Weltmeisterschaften aufs Podium geschafft hatte, damals als Dritte hinter den Italienerinnen Deborah Compagnoni und Lara Magoni.

Bild

Nur Marcel Hirscher kann den Schweizer Sieg im Medaillen-Ranking noch verhindern. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Michelle Gisin, als Sechste bei Halbzeit ebenfalls noch mit Medaillenchancen, leistete sich im zweiten Lauf einen riesigen Fehler, der sie im Klassement auf Platz 21 abrutschen liess. Denise Feierabend zeigte dagegen einen guten zweiten Lauf. Die Engelbergerin, bei Halbzeit 16., verbesserte sich noch um sieben Positionen und wurde letztlich Neunte So gut war sie im Weltcup in dieser Saison nie klassiert. Die erst 18-jährige Mélanie Meillard schied im ersten Lauf mit einem Torfehler kurz vor dem Ziel aus. (sda/qae)

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Schicke uns deinen Input
Quentin Aeberli
Erstes Fazit
Erstmals seit 20 Jahren gewinnt wieder eine Schweizerin eine WM-Medaille im Slalom. 1,64 Sekunden verliert die 23-jährige Wendy Holdener auf die unglaublich auftrumpfende Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die zum vierten Mal in Folge an einem Grossanlass in ihrer stärksten Disziplin nicht zu schlagen war. Schon nach dem ersten Lauf hatte Wendy Holdener hinter Shiffrin auf Platz 2 gelegen. Bronze geht an die Schwedin Frida Hansdotter. (sda)
Silver medalist Wendy Holdener, of Switzerland, left, Gold medalist Mikaela Shiffrin, of the U.S.A., center, and Bronze medalist Frida Hansdotter, of Sweden, celebrate, during the flower ceremony of the women's  slalom at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Saturday, Feb. 18, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)
Holdener im Interview
Wendy Holdener im Interview über die letzten Meter:« Ich hörte den Speaker sagen, dass es reichen sollte. Dann war ich im Ziel nur noch aufgeregt, ob es gereicht hat.»

Doch viel spannender die Aussage über ihren Lauf: «Dieser Lauf war nicht hier, um zu gewinnen. Natürlich will ich Shiffrin näherkommen, doch dieser Lauf war für den Gewinn der Silbermedaille.»
Mikaela Shiffrin
Der Hattrick ist perfekt! Unglaublich, was Shiffrin hier noch einmal zeigt. Wir verneigen uns und gratulieren zu Gold. Und mit was für einer Zeit sie gewinnt. WOW! 1.64 Sekunden Vorsprung.
Wendy Holdener
JAWOHL, Holdener übernimmt die Spitze und hat ihre zweite WM-Medaille! Der Lauf war jedoch nicht perfekt, mal schauen, ob es für Gold noch reicht. Ich denke nicht, aber he, auch Silber ist ein Erfolg für die Schweiz und Wendy Holdener!
Veronika Velez Zuzulova (SVK)
Es folgt gleich die nächste Slowakin. Aber NEIN. Velez Zuzulova fädelt ein und gewinnt schonwieder keine Medaille in ihrer Paradedisziplin. Ach ist das bitter.

Aber jetzt kommt Holdener!
Petra Vlhova (SVK)
Uuuuuh, wie knapp es hier zu und her geht. Vlhova bei der letzten Zwischenzeit noch vorne, verpasst die Spitze wegen eines Fehlers im Schlussteil um 14 Hundertstelsekunden. Mann bin ich nervös.
Frida Hansdotter
Was Gisin verpasst hat, schafft Frida Hansdotter. Die Schwedin übernimmt die Spitze und darf nun von einer Medaille träumen. Man würde es der sympatischen Hansdotter gönnen.
Michelle Gisin
NEEEEEEIN. Nein nein nein nein. Michelle Gisin riskiert viel und verliert alles. Nachdem sie bis zur ersten Zwischenzeit sogar noch Zeit gewonnen hat, scheidet Gisin beinahe aus und steht still. Sie fährt zwar noch fertig, fällt aber auf Rang 17 zurück. Schade schade. Aber Daumen hoch für diese mutige Leistung.
Michaela Kirchgasser
Die Österreicher schielten dank Kirchgasser noch auf eine Medaille, doch leider kommt sie nicht ganz an Strachova heran. Mit 17 Hundertsteln Rückstand verabschiedet sich Kirchgasser von der WM-Bühne wohl ohne Medaille.
Ana Bucik
Ana Bucik verliert bereits bis zur ersten Zwischenzeit ihren Vorsprung und fällt im Ziel auf Platz 2 zurück. Schade, denn somit schupft sie Feierabend vom zwischenzeitlichen Podest.
Sarka Strachova
Sie hat bereits einen kompletten WM-Medaillensatz zuhause, und mit diesem zweiten Lauf dürfte sie wiederum einen weiten Sprung nach vorne machen! 0.88 Sekunden leuchten im Ziel grün auf. Nur bitter, belegte sie nach Lauf eins nur Platz 9.
Lena Dürr
Das gibt's ja nicht. Bis wenige Meter vor Schluss kann Dürr ihre drei Zehntel Vorsprung verteidigen, doch ein Fehler im flachen Schlussteil kostet sie beinahe 80 Hundertstel, was sie auf Rang 11 durchspült.
Resi Stiegler
Die Amerikanerin auch im zweiten Lauf mit einer souveränen Leistung, doch mit 0.21 Sekunden Rückstand schaut nur Zwischenrang vier raus.
Bernadette Schild
Ayayay, es bleibt das Rennen der knappen Abstände. Bernadette Schild liegt nur 0.04 Sekunden hinter Wikstroem, aber somit auch 0.01 Sekunden hinter Feierabend, hihi.
Marie-Michèle Gagnon
Ein kleiner Fehler, und schon ist der Vorsprung weg. Bis ins Ziel ist es dann über eine Sekunde, welche Gagnon auf die Spitze verliert.
Emelie Wikström
Ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das sich Wikstroem und Feierabend liefern, am Schluss behält aber leider die Schwedin die Nase vorn. Auch wenn nur drei Hundertstel-Sekunden.
Maren Skjoeld
Bei ihren ersten Weltmeisterschaften fährt die Norwegerin Maren Skjoeld auf Zwischenrang drei. Somit weiterhin eine Schweizerin in der Leaderbox. Wie ich dieses Bild liebe.
Denise Feierabend
Jawohl! Denise Feierabend übernimmt die Spitze und das Publikum feiert sie dementsprechend! Dank einem ihrer besten Slalom-Läufe führt zur Halbzeit eine Schweizerin. Das muss doch ein gutes Omen für den weiteren Verlauf sein.
Erin Mielzynski
Die Zwischenzeiten springen Hin und Her, mal Top, mal Flop. Was aber gleich bleibt, sind die knappen Zeiten im Ziel. Erin Mielzynski verliert 9 Hundertstel und muss sich mit Rang 3 vergnügen.
Nastasia Noens
Wesentlich befreiter als noch im ersten Durchgang fährt Noens den Hang hinunter und sie wird dafür mit der Bestzeit belohnt. Sieben Hundertstelsekunden kommt sie früher ins Ziel als die Schwedin Holmner.
Katharina Truppe
Leichtfüssig, wie sich Truppe den Hang hinunterschlängelt. Doch gegen den Routinier ist heute nichts zu machen. Drei zehntel Rückstand und Zwischenrang vier ist die Folge.
Marina Wallner
Auch die Deutsche Wallner baut den Vorsprung gegenüber der führenden Schwedin oben aus, verliert diesen aber im unteren Streckenteil wieder. Mit zehn Hundertsteln Rückstand reicht dies nur für Platz 3.
Anna Swenn-Larsson
Oben fährt Swenn-Larsson noch schneller als Holmner, doch ihre Kollegin auf Platz eins hat vor allem unten aufs Tempo gedrückt. So bleibt Swenn-Larsson knapp hinter Pietilä-Holmner.
Adeline Baud Mugnier
Ade, Line. Die Franzosin fädelt ein und passt sich den Leistungen ihrer Landsfrauen an. Kein Tag für Frankreich heute.
Maria Pietilä-Holmner
Maria Pietilä-Holmner zeigt ihre ganze Klasse und deklassiert die vor ihr gestarteten um rund eine Sekunde. Was für eine Vorstellung der 30-Jährigen, Gratulation.
Jessica Hilzinger
Führungswechsel in St. Moritz. Hilzinger kann im oberen Teil Zeit herausfahren auf Barthet, damit sie trotz langsamerer Fahrt im Schlussteil Platz eins übernehmen kann.
Katharina Gallhuber
Aah, bitter für die junge Österreicherin. Mit einer super ruhigen Fahrt baut sie ihre Führung kontinuierlich aus, steht dann aber zu fest auf die Kanten und verliert die Kontrolle. Bereits der dritte Ausfall im zweiten Lauf.
Federica Brignone
Brignone startet mit zehn Hundertsteln Vorsprung in den zweiten Lauf, kann diese aber nicht verteidigen. Die Italienerin muss sich von Barthet geschlagen geben.
Alexandra Tilley
Für die Führung hat's nicht gereicht, doch die Britin wird zufrieden sein mit sich. Immerhin hat sie in diesem Winter noch nie einen zweiten Durchgang erreicht.
Anne-Sophie Barthet
Et voila, wir haben die erste Führende dieses zweiten Laufes. Anne-Sophie Barthet setzt die erste Richtzeit und verbeugt sich dafür vor dem Schweizer Publikum.
Nevena Ignjatovic
Und siehe da, auch die zweite Fahrerin sieht das Ziel nicht. Die Serbin Nevena Ignjatovic erreicht das Tor nicht mehr und scheidet aus.
Maryna Gasienica-Daniel
Oh nein, arme Polin. Maryna Gasienica-Daniel scheidet aus und sitzt weinend am Pistenrand. Wer weiss, ob sie je wieder eine solch grossartige Chance bekommen wird.
Los geht's!
Die Polin Gasienica-Daniel hat als erste das Starthäuschen verlassen.
Shiffrin will den Hattrick
In wenigen Augenblicken geht's los mit der Entscheidung des Frauen-Slaloms. Mikaela Shiffrin könnte mit einem Sieg zum dritten Mal hintereinander Weltmeisterin werden. Doch Wendy Holdener wird von Platz zwei aus alles daran setzen, dies zu verhindern.

Und wer weiss, was Michelle Gisin noch auf die Piste zaubern wird. Sie hat nichts zu verlieren.
Der zweite Lauf startet um 13 Uhr
Und knapp 45 Minuten später hoffen wir, dass Holdener Doppel-Weltmeisterin ist.

Die Startnummern der Schweizerinnen:

15. Denise Feierabend
25. Michelle Gisin
29. Wendy Holdener
Die besten 30 Fahrerinnen sind im Ziel
Wendy Holdener befindet sich auf Medaillenkurs. Die Innerschweizerin liegt nach dem ersten Lauf auf Platz 2. Einzig die Seriensiegerin in dieser Disziplin, die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, war noch um 38 Hundertstel schneller.
Wendy Holdener (SUI) am Samstag, 18. Februar 2017, während ihres Laufs im 1. Durchgang im Slalom der Damen in St. Moritz. Die 44. alpinen Ski-Weltmeisterschaften finden vom 06.-19. Februar 2017 in St. Moritz in der Schweiz statt. (KEYSTONE/APA/EXPA/Johann Groder)
Hinter Kombinations-Weltmeisterin Holdener folgen auf den Plätzen 3 und 4 die beiden Slowakinnen Veronika Velez Zuzulova und Petra Vlhova, die 0,59 bzw 0,76 Sekunden zurückliegen. Mit Michelle Gisin besitzt aber noch eine zweite Schweizerin Chancen auf eine Medaille. Die Engelbergerin liegt bei Halbzeit auf Platz 6. Nur 27 Hundertstel trennen sie im Moment vom Podium.
Michelle Gisin, of Switzerland, clears a pole, during the first run of the women Slalom at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Saturday, February 18, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Denise Feierabend reichte es zum vorläufigen 16. Zwischenrang. Die erst 18-jährige Mélanie Meillard schied mit einem Einfädler kurz vor dem Ziel aus. Im Ziel sind 30 Fahrerinnen. (sda/qae)
Katharina Gallhuber
Katharina Gallhuber schliesst das Feld der ersten 30 und steht selber auf dem 22. Zwischenrang.
Marusa Ferk
Beinahe der nächste Ausfall, doch Ferk gibt nicht auf, fährt weiter, wird mit 5.41 Sekunden Rückstand den zweiten Lauf jedoch verpassen.
Audeline Baud Mugnier
Die Franzosin reiht sich als 20. hinter Feierabend ein.
Denise Feierabend
Feierabend pusht und pusht, gibt alles und kämpft sich ins Zeil. Dort sieht sie einen Rückstand von 1.81 aufleuchten und somit Rang 16. Eine souveräne Leistung der vierten gestarteten Schweizerin.
Manuela Moelgg
Ja, und ehe ich es sage scheidet auch die dritte Italienerin aus. Mölgg mit einem High-Sider und tschüss. Madonna.
Anne-Sophie Barthet
Wie bei den Italienerinnen läuft es auch bei den Franzosinnen nicht. Barthet auf dem zweitletzten Zwischenrang.
Melanie Meillard
Das gibt es doch nicht! Melanie Meillard scheidet im zweitletzten Tor aus und verpasst damit einen sicheren Platz in den Top-15! Ach, wie schade ist das denn?
Nastasia Noens
Die erste Franzosin hat den ersten Lauf gemeistert, doch mehr als Ziwschenrang 17 ist nicht dringelegen. Nun kommt Meillard!
Shiffrin im Interview
Shiffrin lobt die WM-Piste von St. Moritz: «Eine Freude, wie man hier angreifen kann». Zudem spricht sie von einem soliden Lauf, was bei Shiffrin eine super-schnelle Fahrt bedeutet.
Erin Myelinski
Die Kanadierin erreicht das Ziel als 16. und schliesst damit das Feld der ersten 22 Fahrerinnen ab.
Irene Curtoni
Und schwupps, auch die nächste Fahrerin hat's erwischt. Und mit Irene Curtoni gleich die zweite Italienerin.
Christina Geiger
Wir haben den zweiten Ausfall. Mit der Nummer 20 erwischt es die Österreicherin Christina Geiger. Und wie Costazza rutscht auch sie mit dem Innenski weg – und Geiger sieht logischerweise ziemlich enttäuscht aus.
Emelie Wikstroem
Die Schweden-Fans schwenken die Fähnli, doch richtig happy sehen sie nicht aus. Wikstroem klassiert sich direkt vor Skjoeld ein.
Maren Skjoeld
Auch die zweite Norwegerin wird keinen Einfluss aufs Podest haben. Skjoeld muss sich mit Zwischenrang 14 vergnügen.
Ana Bucik
Die Slowenin schafft den Sprung in die Top-10. Achte wird sie, knapp eine Sekunde hinter der führenden Shiffrin.
Handschlag unter Schweizerinnen
Holdener und Gisin, hoffentlich am Schluss beide Medaillen-Gewinnerinnen.
Lena Dürr
Die erste Deutsche mit starken Zwischenzeiten. Und auch im Ziel liegt sie mit einem Manko von 1.36 Sekunden gut im Rennen.
Holdener im Interview
«Ich bin vor dem Rennen schon nervös gewesen, die Gedanken waren ununterbrochen beim Rennen und der Medaille. Ich bin dann auch gut gestartet, doch im Mittelteil habe ich mich nicht so wohl gefühlt. Deshalb habe ich im letzten Teil wohl nochmals so Gas gegeben.»
Das Zwischenklassement nach 15 Fahrerinnen
Maria Pietilae-Holmner
Eine Schwedin liegt auf Rang fünf, Pietilae-Holmner fährt auf den 13. Rang. Die ersten 15 Fahrerinnen haben das Ziel erreicht.
Resi Stiegler
Wow, die Amerikanerin mit wohl der besten Slalom-Leistung dieses Winters. Stiegler mit 1.58 Sekunden Rückstand auf Rang neun.
Katharina Truppe
Dieser Lauf zeigt, wie stark Michelle Gisin gefahren ist. Truppe fährt zwei Sekunden langsamer als Shiffrin und belegt den zweitletzten Platz.
Chiara Costazza
Der erste Ausfall dieses WM-Slaloms der Frauen. Costazza rutscht auf dem Innenski weg und scheidet aus.
Michelle Gisin
Auch Michelle Gisin holt sich eine gute Ausgangslage für den zweiten Durchgang. Die Kombi-Zweite legt einen klasse Start sowie einen super Schlussteil hin, und liegt mi 0.86 Sekunden Rückstand nur 27 Hundertstel auf dem Podest.
Michaela Kirchgasser
Kirchgasser kann den Rückstand knapp unter einer Sekunde halten. Abgesehen von einem Fehler eigentlich ein guter Lauf der Österreicherin. Und jetzt Michelle Gisin!
Bernadette Schild
Auch die erste Österreicherin verliert bereits viel Zeit im ersten Lauf. Rang 7 für Bernadette Schild.
Marie-Michelle Gagnon
Die erste Fahrerin aus der zweiten Gruppe zeigt, wieso sie in der zweiten Gruppe fährt. Gagnon verliert 1.68 Sekunden auf die Spitze und liegt nur vor Loeseth, welche beinahe ausgeschieden ist.
Wendy Holdener
Bei der zweiten Zwischenzeit bereits eine halbe Sekunde hinter Shiffrin, doch bis ins Ziel kommt sie noch bis auf 38 Hundertstel heran! Rang zwei für die Schwyzerin. Eine klasse Vorstellung unseres Gold-Mädchens.
Sarka Strachova
Mit der Nummer sechs auf Rang fünf – das hat sich Strachova wohl anders vorgestellt. Die Tschechin verliert 1.20 Sekunden. Aber nun aufgepasst auf Wendy Holdener!
Veronika Velez Zuzuvolva
Die erste, welche der Dominatorin aus den USA im ersten Teil nahe kommt. Doch auch die zweite Slovakin sieht im Ziel einen Rückstand von 0.59 Sekunden aufblenden. Rang 2 für Velez Zuzulova.
Petra Vlhova
Auch die erste Slovakin kommt nicht an die Zeit von Shiffrin heran. Sie reiht sich eine Hundertstel-Sekunde vor Hansdotter auf Rang zwei ein.
Frida Hansdotter
Berits nach der Hälfte des Laufes liegt die Schwedin sechs Zehntel hinter der Amerikanerin zurück. Dies zeigt, wie stark Shiffrin im ersten Teil gefahren ist. Hansdotter im Ziel mit einem Rückstand von 0.77 Sekunden.
Nina Loesath
Für die Norwegerin ist alles verloren. Bereits nach 18 Sekunden kommt die eigentliche Anwärterin auf eine Medaille aus dem Gleichgewicht und steht still. Sie fährt zwar weiter, doch der Rückstand im Ziel beträgt 3.90 Sekunden.
Mikaela Shiffrin
Bei schönstem Wetter hat die Top-Favoritin ihren ersten Lauf hinter sich gebracht. 47.80 die Zeit, mal schauen, was sie bringt. Sah aber schon ziemlich schnell aus!
Es geht los!
Mikaela Shiffrin hat das Start-Häuschen verlassen. Hopp Schwiiz!
Alle gegen Überfliegerin Shiffrin!
«Ich bin bereit», vermeldete Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin am Donnerstag nach Silber im Riesenslalom, ihrer ersten Medaille an einem Grossanlass ausserhalb ihrer Spezialdisziplin. Im Slalom hingegen ist die erst 21-Jährige aus den USA die absolute Dominatorin, seit sie im Dezember 2012 in Are ihren ersten von mittlerweile 24 Weltcupsiegen feierte. Auch in diesem Winter gewann die zweifache Weltmeisterin und Olympiasiegerin von Sotschi schon fünf Slaloms und ist auf bestem Weg, die kleine Kristallkugel zu holen. Allerdings schied Shiffrin wie Holdener in Zagreb aus und musste sich zuletzt in Flachau ex-aequo mit der Schweizerin mit dem 3. Rang begnügen.

Zu beachten gilt es am Samstag auch die 32-jährige Slowakin Veronika Velez Zuzulova, die Siegerin in Zagreb, sowie ihre elf Jahre jüngere Landsfrau Petra Vlhova. Starke Aufwärtstendenz verriet zuletzt auch Frida Hansdotter. Die Schwedin setzte sich in Flachau souverän durch.
Silver medalist Mikaela Shiffrin of the U celebrates on the podium during the flower ceremony after the women's Giant Slalom race at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Thursday, Feb. 16, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)
Gisin das zweite Eisen im Feuer
Neben Holdener befindet sich in diesen Tagen im Engadin auch ihre gleichaltrige Teamkollegin Michelle Gisin im Hoch. Nach Silber in der Kombination brillierte die Obwaldnerin auch in der Abfahrt mit dem 8. Rang. Im Slalom gehört Gisin den Top 10 der Weltrangliste an. Ihre beste Saison-Platzierung in dieser Disziplin ist der 6. Rang in Sestriere.

Mélanie Meillard sicherte sich als sensationelle Sechste zum Saisonauftakt in Levi gleich bei erster Gelegenheit das Ticket nach St. Moritz. Auch im weiteren Verlauf des Winters behielt die 18-jährige Walliserin ihre angriffige Fahrweise bei und kam zu drei weiteren Top-15-Platzierungen. Den vierten Schweizer Startplatz nimmt Denise Feierabend ein.
Michelle Gisin of Switzerland reacts in the finish area during the women's combined slalom race at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, Feb. 10, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)
Holdener hofft auf zweites Gold
Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener kann ihre WM-Bilanz in St. Moritz nach Kombi-Gold mit einer weiteren Medaille veredeln. In ihrer Spezialdisziplin Slalom gehört die Schwyzerin zu den ersten Herausforderinnen von Dominatorin Mikaela Shiffrin. Holdener legte nach ihrem Einsatz im Team-Wettkampf einen Ruhetag ein. Danach zog sie zwei Trainingstage in Lenzerheide einem möglichen Start im Riesenslalom vor. Von ihrem Einsatz am Samstag erhofft sie sich, «dort weitermachen zu können, wo ich aufgehört habe».

Wenn ihr das tatsächlich gelingt, dann holt Holdener erstmals auch im Slalom eine WM-Medaille. In ihrer Spezialdisziplin stand sie in diesem Winter in sechs von sieben Saisonrennen auf dem Podest. Einzig Anfang Januar in Zagreb schied die Schwyzerin aus, das einzige Mal in einem Slalom seit März 2014.

Lange, sehr lange sogar, ists her, seit letztmals eine Schweizer Slalom-Fahrerin an einem Grossanlass Edelmetall gewonnen hat. Seit dem 3. Platz von Karin Roten 1997 in Sestriere nahmen die Schweizerinnen im Stangenwald an neun Weltmeisterschaften vergebens Anlauf. Auch an Olympischen Spielen blieben sie seit 1994 und dem Sieg von Vreni Schneider ausserhalb der Top 3.
Wendy Holdener of Switzerland in action during the women alpine combined slalom race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 10, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

SRF 2 - HD - Live

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel