Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachtslalom in Schladming, 2. Lauf

1. Marcel Hirscher Ö
2. Henrik Kristoffersen NOR +0,39
3. Daniel Yule +2,13
13. Ramon Zenhäusern +3,43
14. Luca Aerni +3,44

Nicht im 2. Lauf: Loic Meillard, Marc Rochat, Sandro Simonet

From left, Norway's Henrik Kristoffersen, second placed, Austria's Marcel Hirscher, the winner, and third placed Switzerland's Daniel Yule, celebrate at finish line after an alpine ski, men's World Cup slalom in Schladming, Austria, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Marcel Hirscher gewinnt den Nachtslalom von Schladming vor Kristoffersen und Daniel Yule.  Bild: AP/AP

«Eine grosse Ehre»: Yule fährt hinter Hirscher und Kristoffersen erneut auf das Podest

Daniel Yule klassiert sich wie schon am Sonntag auf dem Podest. Nach dem 3. Platz von Kitzbühel wird der 24-jährige Walliser auch beim Nacht-Slalom von Schladming Dritter. Den Sieg holt sich Marcel Hirscher vor Henrik Kristoffersen.



Marcel Hirscher gewinnt den Nachtslalom von Schladming vor Henrik Kristoffersen und Daniel Yule. Nach dem ersten Lauf auf Rang 6 klassiert, zeigt Yule auch im zweiten Durchgang erneut eine starke Leistung und setzt sich zunächst an die Spitze. Er profitiert vom Sturz des Österreichers Michael Matt – und bleibt danach auch in den Duellen mit Mölgg sowie Gross Sieger. Einzig von den Über-Fahrern Kristoffersen und Hirscher wird er schliesslich bezwungen. Hinter Yule fahren Ramon Zenhäusern und Luca Aerni auf die Plätze 13 und 14.

«Neben diesen beiden auf dem Podest zu stehen, ist eine grosse Ehre. Es geht jetzt noch drei Wochen bis Olympia, ich bin voller Selbstvertrauen und freue mich riesig.»

Daniel Yule im SRF-Interview.

Marcel Hirscher, zuletzt in Kitzbühel von Henrik Kristoffersen auf Platz 2 verwiesen, findet schnell wieder zum Siegen zurück. Der Österreicher gewinnt 39 Hundertstel vor dem Norweger. Mit seinem 54. Weltcupsieg egalisiert Hirscher zudem die Marke von Hermann Maier. Erfolgreicher ist einzig der Schwede Ingemar Stenmark, der es von 1974 bis 1989 auf sagenhafte 86 Erfolge brachte. Dieser Rekord dürfte auch für Hirscher kaum noch zu knacken sein.

epa06468795 Marcel Hirscher of Austria reacts after winning the men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Schladming, Austria, 23 January 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Marcel Hirscher holt sich im achten Slalom der Saison den sechsten Sieg. Bild: EPA/EPA

Eine Szene aus der Kategorie «Unterste Schublade» gibt es bei der zweiten Fahrt von Henrik Kristoffersen zu sehen. Der Norweger wird mit Schneebällen beworfen – und ärgert sich im Ziel verständlicherweise ob dieser unfairen Aktion. Als «respektlos» bezeichnet der Norweger später die Aktion. Doch er anerkennt fair: «Marcel war heute besser.»

abspielen

Video: streamable

Für Sandro Simonet, Marc Rochat und Loic Meillard war das Rennen bereits nach dem ersten Lauf zu Ende. Während Simonet den zweiten Durchgang mit Rang 33 nur knapp verfehlte, wurden Rochat und Meillard disqualifiziert. (jsc/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Warum auch nicht

Video: watson

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister mit dem Jet-Ski, dann Weltmeister auf Schnee und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer der besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel