Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08656638 Mascotte Corty on the red carpet to present the Cortina d'Ampezzo Alpine Ski World Championships 2021 during the 77th Venice Film Festival in Venice, Italy, 09 September 2020. The festival runs from 02 to 12 September.  EPA/ETTORE FERRARI

Das Maskottchen Corty wäre bereit für die WM – doch findet sie auch statt? Bild: keystone

Nach Lauberhorn-Absage und Kitzbühel-Verschiebung ist auch die Ski-WM in Gefahr



Die kurzfristige Absage der Lauberhorn-Rennen und die ebenfalls sehr kurzfristige Verschiebung der als Ersatzrennen in Kitzbühel geplanten Slaloms nach Flachau war ein Warnschuss für den Skizirkus. Man hat gemerkt, wie schnell in der Coronavirus-Pandemie das Programm immer noch auf den Kopf gestellt werden kann.

Nun gibt es auch schon Sorgen bezüglich der Ski-Weltmeisterschaft, die vom 8. bis 21. Februar im italienischen Cortina D'Ampezzo ausgetragen werden soll. In der Provinz Belluno, in der sich Cortina befindet, wurden in den letzten sieben Tagen pro 100'000 Einwohner täglich 53 positive Covid-Tests gemeldet – das ist einer der höchsten Werte in ganz Italien.

Deshalb herrscht auch bei lokalen Medienschaffenden Pessimismus: «Diese WM ist in akuter Gefahr», sagt Andreas Vieder, Ski-Reporter bei der «Südtiroler Zeitung».

Dabei seien nicht nur die Fälle in Cortina selbst ein Problem: «Das Spital, welches am nächsten von Cortina ist, steht in Toblach in der Provinz Südtirol. Und in Südtirol hatten wir gestern auf 100'000 Einwohner gerechnet 311 positive CoronaTests – das ist der höchste Wert in ganz Italien.»

In Cortina plant man trotzdem weiterhin mit der Durchführung der WM. Die Corona-Taskforce des internationalen Skiverbands FIS hat den Ausrichtern gestern grünes Licht gegeben, weiter zu machen. Dennoch hat die Verschiebung der Rennen in Wengen einen Präzedenzfall geschaffen. Daran werden sich andere Veranstalter von Skirennen ebenfalls orientieren müssen – auch das Weltmeisterschafts-OK in Cortina. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel