Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM in Are, Super-G

1. Dominik Paris ITA

2. Johan Clarey FRA +0,09

    Vincent Kriechmayer AUT +0,09

12. Marco Odermatt +0,58

18. Beat Feuz +1,00

Out: Thomas Tumler, Mauro Caviezel, Matthias Mayer AUT, Hannes Reichelt AUT u.a.

epa07347367 Dominik Paris of Italy in action during the men's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 06 February 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Nicht fehlerfrei, aber der Schnellste: Dominik Paris. Bild: EPA

Paris ist Super-G-Weltmeister – Schweizer heute ohne Medaille

Im Weltcup hat er schon zwölf Rennen gewonnen, nun hat Dominik Paris erstmals an einem Grossanlass zugeschlagen. Der knapp 30-jährige Südtiroler gewinnt an der WM in Are Gold im Super-G.



Der Weltmeister

Italy's Dominik Paris celebrates in the finish area after winning the men's super-G, in Are, Sweden, Wednesday, Feb. 6, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Bild: AP

Dominik Paris aus dem Ultental, dem «hintersten Krachen» in Südtirol, ist heute der Schnellste. Eine perfekte Fahrt war es nicht, wie er im SRF-Interview sagte: «Ich machte einige Fehler und dachte mir, dass es noch besser gehe. Aber es hat keiner geschafft.»

«Domme» Paris wird den Titel mit Sicherheit feiern, besitzt er doch den Ruf, ein Partylöwe zu sein. In seiner Freizeit ist der dreifache Sieger der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel Sänger der Metal-Band Rise of Voltage. Bei Grossanlässen gewann der Familienvater bisher «erst» eine Silbermedaille, 2013 in der Abfahrt in Schladming errungen.

abspielen

Der «Blick»-Reporter rockt mit Paris. Video: YouTube/Blick Sport

«So habe ich es von kleinauf gelernt: Die Skispitzen müssen immer talwärts gehen!»

Dominik Paris srf

Das Silber-Duo

Genau gleich schnell sind Vincent Kriechmayr und Johan Clarey. Dem Österreicher und dem Franzosen fehlen im Ziel neun Hundertstel auf Weltmeister Paris. «Ich bin sehr zufrieden», sagte Kriechmayr im ORF, obwohl er etwas zerknirscht wirkte. «Ich freue mich schon, aber es wurmt mich, dass ich im Mittelteil nicht besser gefahren bin.»

epa07347706 Vincent Kriechmayr (down, R) of Austria celebrates with supporters in the finish area during the men's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 06 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Kriechmayer (in der roten Jacke) feiert mit Fans. Bild: EPA

Clarey sagte, er hätte nicht mit einer Medaille gerechnet. «Ich war wirklich überrascht davon, im Ziel die «2» aufleuchten zu sehen. In der Abfahrt fühlte ich mich gut, aber nun habe ich auch im Super-G reüssieren können.» Mit 38 Jahren ist der Franzose der älteste Medaillengewinner an einer Ski-WM.

France's Johan Clarey celebrates at the end of a men's super G, at the ski World Championships in Are, Sweden, Wednesday, Feb. 6, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Bild: AP

Die Schweizer

Als Beat Feuz mit Startnummer 1 ins Ziel kommt, weiss er bereits, dass diese Fahrt nicht für eine Medaille reicht. «Die Nummer 1 war definitiv kein Vorteil. Es hat viele Wellen, Übergänge, blinde Tore. Ich war eine Art Testpilot, habe alles versucht, aber ich hatte zwei, drei Stellen, an denen es mir nicht gut aufgegangen ist», sagte Feuz im SRF. Als 18. wurde der Emmentaler zweitbester Schweizer.

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Besser klassierte sich bei seinem WM-Debüt Marco Odermatt. Dem 21-jährigen Junioren-Weltmeister fehlten auf Paris 0,58 Sekunden, zu Platz 4 (Christof Innerhofer) rund zwei Zehntel. «Es war ein solides Rennen, für ganz nach vorne fehlt halt doch etwas. Bis zum vierten Platz ist alles sehr eng. Der hätte zwar nicht viel gebracht, dennoch ist es ein bisschen ärgerlich für mich. Aber es war ein gutes Rennen.»

epa07347478 Marco Odermatt of Switzerland reacts in the finish area during the men's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 06 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: EPA

Thomas Tumler und Mauro Caviezel, die beiden weiteren Schweizer Starter, schieden aus. Auch Ian Gut verpasste ein Tor. Der bald 24-jährige Bruder von Lara Gut-Behrami tritt für Liechtenstein an und nahm erstmals an einem Grossanlass teil. (ram)

Das war der Liveticker

Ticker: 06.02.2019 Super-G Männer

Die schönsten Bilder der letzten Ski-WM in Are 2007

Heute ist Sirenentest, du weisst, was das heisst!

abspielen

Video: watson

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 06.02.2019 13:09
    Highlight Highlight Die Kommentatoren auf SF2 einfach nur zum davonfahren 👎🏻🤢
    • Staedy 06.02.2019 13:25
      Highlight Highlight Hat ja auf die Zeiten der Fahrer keinen Einfluss......
    • Freilos 06.02.2019 13:39
      Highlight Highlight Ich habe es mir im ORF angeschaut. Der Co-Kommentator ist Weltklasse.
    • blobb 06.02.2019 15:23
      Highlight Highlight Marc Berthod als Experten find ich super. Der Kommentator könnte aber schon ein bischen mehr Emotionen/mitfiebern reinbringen.

Feuz mit Kristall belohnt: «Cool, die Kugel zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen»

Dominik Paris hat auch die letzte Abfahrt des Winters gewonnen. Der Italiener triumphiert am Weltcup-Finale in Soldeu vor Kjetil Jansrud und Otmar Striedinger, muss die kleine Kristallkugel aber Beat Feuz überlassen. Feuz bringt seine Reserve von 80 Punkten mit einem 6. Platz sicher über die Runden. Mauro Caviezel wird als bester Schweizer Vierter.

Bei windigen Verhältnissen setzte sich Paris 34 Hundertstel vor dem Norweger Kjetil Jansrud und 41 Hundertstel vor dem Österreicher Otmar …

Artikel lesen
Link zum Artikel