DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carlo Janka mit «Staub» und Tempo unterwegs.
Carlo Janka mit «Staub» und Tempo unterwegs.Bild: X02835

Carlo Janka fährt bei italienischem Total-Triumph im Abfahrtsfinale aufs Podest

Carlo Janka zeigt sich in der letzten Abfahrt der Saison von seiner guten Seite. Beim Weltcupfinale in Aspen belegt er den 3. Platz, 18 Hundertstel hinter dem italienischen Sieger Dominik Paris.
15.03.2017, 17:2316.03.2017, 09:55

Wie Paris und Janka durfte sich auch Peter Fill ausgelassen freuen. Der 34-jährige Südtiroler Routinier sicherte sich mit dem 2. Platz im Rennen wie vor einem Jahr den Disziplinen-Weltcup in der Abfahrt.

5. Rang in Kitzbühel und in Kvitfjell waren Jankas beste Ausbeute in den Abfahrten der bisherigen Saison. Doch im Nobelort in Colorado schaffte es der Bündner erstmals seit Kitzbühel im Januar des Vorwinters wieder aufs Podium einer Abfahrt. Auf dem Podest war Janka in der aktuellen Saison zuvor nur einmal vertreten: als Zweiter beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia.

Tagessieger Dominik Paris zwischen Abfahrts-Weltcupsieger Peter Fill (r.) und Carlo Janka.
Tagessieger Dominik Paris zwischen Abfahrts-Weltcupsieger Peter Fill (r.) und Carlo Janka.Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Peter Fill hatte vor der letzten Abfahrt der Saison beträchtliche 33 Punkte Rückstand auf den Norweger Kjetil Jansrud, der die kleine Kristallkugel für die Abfahrtswertung 2014/15 gewonnen hatte. Jansrud wurde in Aspen nur Elfter und musste sich dadurch überholen lassen. Zuletzt betrug die Differenz 23 Punkte zugunsten von Peter Fill.

Der 34-jährige Südtiroler hat in dieser Saison zwar keine einzige Abfahrt gewonnen, doch dank seiner Konstanz verdiente er sich die Kristallkugel. In Aspen klassierte er sich zum vierten Mal als Zweiter, dazu kommen ein 3. und 4. Rang. Schon im letzten Jahr hatte Fill auf dem Weg zur ersten Kristallkugel nur ein einziges Rennen gewonnen. Er musste allerdings bis fast zuletzt zittern. Wären nur zwei der knapp hinter ihm liegenden Fahrer schneller gewesen, es hätte nicht gereicht.

Letztlich aber war nur Dominik Paris schneller, wie Fill ein Südtiroler. Nach Kitzbühel feierte Paris seinen zweiten Saisonerfolg, den insgesamt achten seiner Karriere.

Auf dem einem Super-G ähnelnden Kurs griffen die drei übrigen für das Finale qualifizierten Schweizer nicht in den Kampf um die Podestplätze ein. Weltmeister Beat Feuz belegte den 13. Platz, Patrick Küng wurde 15., während Mauro Caviezel ausschied. (sda/zap/drd)

Die Schweizer Ski-Weltmeister von St.Moritz 2017

1 / 17
Die Schweizer Ski-Weltmeister von St. Moritz 2017
quelle: epa/keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fan-Handy im Frust zerstört – Cristiano Ronaldo kommt mit Verwarnung davon
Cristiano Ronaldo war im April nach einer Niederlage so wütend, dass er einem Fan das Handy aus der Hand schlug und so kaputt machte. Nun erfolgte die Polizeibefragung wegen des Vorfalls.

ManUnited-Superstar Cristiano Ronaldo ist in Folge seines Handy-Ausrasters im April von der Polizei befragt und verwarnt worden. Der 37-jährige Portugiese von Englands Rekordmeister Manchester United sei freiwillig zur Befragung wegen «Körperverletzung und Sachbeschädigung» erschienen, teilte die Merseyside Polizei mit.

Zur Story