Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05799368 Switzerland's Loic Meillard speeds down the slope during the second run of the men Giant Slalom race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 17 February 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Loïc Meillard hat an der WM der Grossen erste Erfahrungen gesammelt. Bild: EPA/KEYSTONE

Dank Meillard und Rast – rocken die Schweizer Skicracks auch die Junioren-WM?

06.03.17, 14:43 06.03.17, 15:27


Wie immer gegen Saisonende kommt es an der Junioren-WM zur Leistungsschau des alpinen Skinachwuchses. Bekannteste Fahrer im Swiss-Ski-Aufgebot für die Titelkämpfe in Are sind Loïc Meillard und Camille Rast, beide zuletzt schon WM-Teilnehmer in St. Moritz.

Vor allem der 20-jährige Meillard erfreut sich einer glänzenden Form. Am vergangenen Wochenende in Kranjska Gora überzeugte er im Weltcup mit den Plätzen 10 (Riesenslalom) und 12 (Slalom). Der Walliser nimmt in Schweden zum dritten Mal an Junioren-Weltmeisterschaften teil. Vor zwei Jahren nahm er aus dem norwegischen Hafjell einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause. Neben Gold in der Kombinationswertung gewann er auch Silber im Riesenslalom und Bronze im Super-G.

epa05758952 Loic Meillard of Switzerland reacts during the second run of the men's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 29 January 2017.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Loic Meillard hat im Weltcup bereits das eine oder andere Mal überrascht. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Als 17-Jährige ist Camille Rast die jüngste Fahrerin im Schweizer Aufgebot. Die Walliserin kam in dieser Saison zu ihren ersten Weltcup-Einsätzen. Dabei überraschte sie im Riesenslalom in Kronplatz mit dem 9. Rang. Auf Stufe Europacup überzeugte Rast mit acht Top-10-Plätzen in Riesenslalom und Slalom.

Camille Rast of Switzerland is pictured during a free training session of the FIS Alpine Ski World Cup season in Soelden, Austria, on Friday, October 21, 2016. The Alpine Skiing World Cup season 2016/2017 will be opened on 22 and 23 October 2016 in Soelden, the traditional start of the FIS Ski World Cup. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Camille Rast soll für die Schweiz mindestens eine Medaille einfahren. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Aufgebot

Männer (7): Semyel Bissig (Jahrgang 1998/Wolfenschiessen), Marco Fischbacher (1997/Unterwasser), Marco Gämperle (1996/Flims), Loïc Meillard (1996/Hérémence), Tanguy Nef (1996/Veyrier), Lars Rösti (1998/St. Stephan), Maurus Sparr (1998/Speicherschwendi)
Frauen (9): Leana Barmettler (1996/Stans), Carole Bissig (1996/Wolfenschiessen), Nicole Good (1998/Pfäfers), Katja Grossmann (1997/Brienz), Stephanie Jenal (1998/Samnaun), Vanessa Kasper (1996/Celerina), Noémi Kolly (1998/La Roche), Camille Rast (1999/St-Séverin), Elena Stoffel (1996/Unterbäch).​

Schweizer zuletzt erfolgreich

Die Schweiz zeigte sich zuletzt an Nachwuchs-Weltmeisterschaften erfolgreich. In den vergangenen drei Jahren gab es für die Swiss-Ski-Talente immer mindestens zwei WM-Titel und fünf Medaillen. 2016 in Sotschi war man dank den drei Goldmedaillen durch Marco Odermatt, Aline Danioth und Jasmina Suter sowie drei weiteren Auszeichnungen die erfolgreichste Nation.

Are ist als regelmässiger Ausrichter von Weltcuprennen sehr erfahren. Im März 2018 werden in der schwedischen Skistation als Hauptprobe für die Weltmeisterschaften 2019 die Weltcup-Finals stattfinden. (pre/sda)

Das Programm

Mittwoch, 8. März: Abfahrt Männer und Frauen
Donnerstag, 9. März: Super-G Männer und Frauen
Freitag, 10. März: Kombination Frauen
Samstag, 11. März: Kombination Männer
Sonntag, 12. März: Riesenslalom Frauen und Team-Wettkampf.
Montag, 13. März: Riesenslalom Männer und Slalom Frauen.
Dienstag, 14. März: Slalom Männer.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.

Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt …

Artikel lesen