DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom in Levi, Schlussstand

1. Marcel Hirscher (AUT), 1:51.04

2. Henrik Kristoffersen (NOR) +0.09

3. André Myhrer (SWE) +1.41

4. Ramon Zenhäusern (SUI) +1.45

6. Daniel Yule (SUI) +1.57

11. Tanguy Nef (SUI) +1.83

14. Loïc Meillard (SUI) +2.11

16. Luca Aerni (SUI) +2.31

epa07175170 Marcel Hirscher (L) of Austria poses with Santa Claus on the podium after winning the men's Slalom race of the Alpine Skiing World Cup in Levi, Finland, 18 November 2018.  EPA/KIMMO BRANDT

Hirscher hat den Nikolaus gefunden. Bild: EPA/COMPIC

Hirscher triumphiert in Levi knapp vor Kristoffersen – Zenhäusern knapp neben dem Podest

Marcel Hirscher ist auch zum Start der neuen Saison in Finnland nicht zu schlagen. Der Österreicher gewinnt den Weltcup-Slalom von Levi vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Ramon Zenhäusern wird als bester Schweizer starker Vierter.



Marcel Hirscher errang nach 2013 und 2016 seinen dritten Slalomsieg in Levi. Insgesamt verbuchte der Weltcup-Gesamtsieger der letzten sieben Saisons seinen 59. Sieg im Weltcup, den 28. im Slalom. Er wurde allerdings hart gefordert von Kristoffersen, der 2014 in Levi triumphiert hatte, diesmal aber um 9 Hundertstel zu langsam war.

Hirschers Siegesfahrt:

Das Duo Hirscher / Kristoffersen fuhr im Hohen Norden in einer eigenen Liga und lag eine kleine Weltreise vor der Konkurrenz. Der schwedische Slalom-Olympiasieger André Myhrer verlor als Dritter 1,41 Sekunden.

Bester Schweizer auf Platz vier

Wie schon im letzten Jahr, als sich Daniel Yule und Luca Aerni Platz vier geteilt hatten, wurde der beste Schweizer Vierter. Verantwortlich dafür war Ramon Zenhäusern, dem der teils steile Hang in Levi nicht sehr behagt und der deshalb mit seinem Abschneiden sehr zufrieden war, wenngleich letztlich zum Podest nur vier Hundertstel fehlten. Der Olympia-Zweite im Slalom steigerte sich gegenüber dem ersten Lauf um sieben Positionen.

epa07174995 Ramon Zenhaeusern of Switzerland reacts in the finish area after the second run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Levi, Finland, 18 November 2018.  EPA/KIMMO BRANDT

Zenhäusern ist mit sich und der Welt zufrieden. Bild: EPA/COMPIC

Im Weltcup war Zenhäusern erst ein einziges Mal besser klassiert: Letzte Saison in Kranjska Gora, wo er es als Dritter aufs Podium geschafft hatte. Neben ihm reichte es von den Schweizern einzig dem sechstplatzierten Yule in die Top Ten. Der Unterwalliser war im ersten Durchgang als Siebenter bestklassierter Schweizer gewesen.

Tanguy Nef – mit der 40 auf Platz elf

Für die grosse Überraschung im Team von Swiss-Ski sorgte der Genfer Tanguy Nef. In seinem ersten Weltcuprennen schaffte es der mit Nummer 40 gestartete Romand gleich auf Platz elf. So steigen eigentlich nur künftige Champions ein. Nef machte sich mit seinem grossartigen Vorstoss ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk. Am Montag wird er 22 Jahre alt. In den letzten beiden Wintern fuhr Tanguy vor allem Rennen in Nordamerika, da er im US-Bundesstaat New Hampshire Informatik und Wirtschaft studiert.

epa07174985 Tanguy Nef of Switzerland reacts in the finish area after the second run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Levi, Finland, 18 November 2018.  EPA/KIMMO BRANDT

Tanguy Nef kann es selbst kaum glauben. Bild: EPA/COMPIC

Weltcuppunkte sicherten sich zudem Loïc Meillard, der sich im zweiten Durchgang vom 25. in den 14. Schlussrang verbesserte, sowie Luca Aerni, der das Rennen auf Platz 16 beendete.

Vorjahressieger Felix Neureuther konnte nicht antreten. Der Deutsche, der sich im Training den Daumen gebrochen hatte, musste verzichten. Selbst mit einer Spezialschiene war an einen Start nicht zu denken. (pre/sda)

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Doppel-Europameister! Küng und Reusser triumphieren im Zeitfahren

Zwei Rennen, zweimal Gold für die Schweiz: Stefan Küng und Marlen Reusser holen sich an der Europameisterschaft im italienischen Trient die EM-Titel im Zeitfahren. Küng verteidigt seinen Titel erfolgreich, Reusser vergoldet ihr aussergewöhnliches Jahr.

Küng sicherte sich seine zweite EM-Goldmedaille mit einem starken Finish. Bei der letzten Zwischenzeit an zweiter Stelle liegend, schob er sich auf dem letzten Abschnitt noch um sieben Sekunden am italienischen Lokalmatador Filippo Ganna vorbei. …

Artikel lesen
Link zum Artikel