Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthias Mayer of Austria is helped after he crashed during the men's downhill race at the Alpine Skiing World Cup in Val Gardena, northern Italy, December 19, 2015. REUTERS/Alessandro Garofalo

Matthias Mayer wurde nach seinem Sturz minutenlang auf der Rennstrecke behandelt.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Ligety kritisiert nach Mayer-Sturz den Airbag: «Sieht so aus, als ob sein Rücken rund um den Schutz gebrochen ist»



Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer liegt mit komplizierten Frakturen am sechsten und am siebten Brustwirbel im Spital. Die Verletzungen hat sich der Österreicher am Samstag bei der Abfahrt von Gröden zugezogen. Bei der Anfahrt auf die Ciaslat-Wiese passiert es: Der 25-jährige Kärntner wird bei Tempo 100 von einer Welle in die Luft katapultiert und kracht danach mit hoher Wucht auf die harte Piste.

abspielen

Der Sturz von Matthias Mayer bei der Einfahrt in die Ciaslat.
streamable

Bei Mayers Unfall löst sich erstmals im Weltcup ein Airbag aus. Das «D-Air»-System von Dainese, das in diesem Winter erstmals von zum Einsatz kommt, bläst sich in nur hundert Millisekunden auf und soll etwa 60 Prozent der Aufprallwucht absorbieren. Doch hat der Airbag Mayer vor einer noch schlimmeren Verletzung bewahrt oder ist er gerade schuld, dass für den Österreicher die Saison vorzeitig geendet hat? Die Protagonisten sind sich nicht einig. 

«Rücken rund um den Airbag gebrochen»

«Meines Wissens war es der erste Crash mit einem Airbag, der zur schlimmsten Rückenverletzung der letzten Jahre führte», polterte Riesenslalom-Superstar Ted Ligety auf Facebook. «Für mich sieht es so aus, als ob sein Rücken rund um den Airbag herum gebrochen ist. Wahrscheinlich wäre er mit normalen Protektoren weniger oder vielleicht gar nicht verletzt. Es ist wirklich unglücklich, dass Rennfahrer als Crashtest-Dummies benützt werden.»

From left, Norway's Aksel Lund Svindal, Italy's Kristian Ghedina and Italy's Werner Heel present a new technology to improve the protection of skiers using an airbag designed around the human body, in Kitzbuehel, Austria on Wednesday, Jan. 19 , 2012. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Seit rund fünf Jahren wird am Airbag für Abfahrer gearbeitet. Viele Athleten halten den Schutz aber noch für zu wenig ausgereift.
Bild: AP

Anderer Meinung ist Marco Pastore von der Hersteller-Firma «Dainese». «Natürlich hat es geholfen», ist er überzeugt. Das System habe erkannt, «dass der Skifahrer in der Luft war, dass da eine Rotation war, die nicht normal war». Daher sei es sofort zur Auslösung gekommen.

Auch ÖSV-Sportdirektor Hans Pum glaubt, der Airbag habe «wahrscheinlich schwerere Verletzungen verhindert». Österreichs Abfahrtschef Florian Winkler äusserte sich schon vor Mayers Sturz positiv über das Schutzsystem, ebenso Ex-Abfahrer und FIS-Renndirektor Hannes Trinkl.

abspielen

Extrem-Skifahrer Jan Farrell testet den D-Air.
YouTube/Dainese

Noch zu viele Nachteile

Noch werden die 800 Gramm schweren Airbags, die bei Motorradrennen standardmässig zum Einsatz kommen, nur von wenigen Athleten verwendet. Nur sechs Athleten fahren mit Airbag, die Schweizer tragen diesen Schutz (noch) nicht. «Es gibt noch zu wenig Erfahrungswerte», sagt Carlo Janka zu diesem Thema, «es besteht ja auch die Gefahr von Fehlauslösungen».

Hinzu kommen weitere Argumente, die gegen den Airbag sprechen: Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud haben den Schutz im Training schon getragen, wollen ihre perfekt sitzenden Rennanzüge nicht mit einem eventuell aerodynamisch nachteiligen Gepäck beladen. Ausserdem schränke er die Bewegungsfreiheit ein.

Overall winner Aksel Lund Svindal of Norway and second placed compatriot Kjetil Jansrud (L) celebrate after men's Super G competition during the FIS Alpine Skiing World Cup finals in the Swiss ski resort of Lenzerheide March 13, 2014.  REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Aksel Lund Svindal (r.) und Kjetil Jansrud fahren ohne Airbag.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ein anderes Hindernis ist der Preis, 1000 bis 1500 Euro kostet die Anschaffung. Nicht jeder Skiverband verfügt über die finanziellen Mittel sein Team damit auszurüsten. Und so lange nicht eindeutig geklärt ist, wie effektiv der Schutz ist, wird der Airbag auch nicht von der grossen Masse der Fahrer getragen. (pre/si)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CheGue 21.12.2015 10:42
    Highlight Highlight Bei jeder Sportart, die mit einem Helm ausgeübt wird, ist die Verletzungsgefahr vermutlich höher als beim Tischtennis oder Minigolf! Eine Restgefahr bleibt auch mit Helm und anderen Protektoren immer bestehen! Die Argumente mit der Einschränkung der Bewegungsfreiheit ist für mich legitim und soll jeder Sportler für sich selber entscheiden! Wenn ich jedoch den Preis als Hindernis lese, frage ich mich ernsthaft! Noch wenn der Verband die Airbags nicht bezahlt muss es doch im Interesse des Sportlers liegen, bestmöglich geschützt zu sein!! Hallo?!
  • Typu 21.12.2015 10:40
    Highlight Highlight Diesen fall kann ich natürlich nicht beurteilen. Aber entweder ist das system obligatorisch oder soll gar nicht eingesetzt werden.
    Gutte besserung herr mayer!!
  • Fastadi 21.12.2015 10:40
    Highlight Highlight mit normalen Projektoren...
    • niklausb 21.12.2015 11:18
      Highlight Highlight ist ca. Das gleiche wie die ständigen Fehler bei den Fussballresultaten

Das passiert mit deinem Skiticket bei einem erneuten Lockdown

Bald wird es wieder Winter und die Ski- und Snowboardsaison geht los. Doch was tun mit den bereits gekauften Skitickets, wenn es im Winter erneut zum Lockdown kommt?

Die Vorfreude ist gross, die Jahreskarte bereits gekauft, die Skis schon auf dem Auto montiert und dann: Lockdown. Neben dem Ärgernis, den ersten Skitag verpasst zu haben, kommt die grosse Frage auf: Was passiert mit meinem Geld?

Die Skigebiete haben sich die gleichen Fragen gestellt – und regeln es individuell. Nachfolgend eine Auflistung, auf was du dich in deinem Lieblings-Skigebiet während der Corona-Wintersaison gefasst machen musst.

Die Skigebiete in Graubünden haben das Problem mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel