DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympia-Slalom der Männer

1. Andre Myhrer (SWE) 1:38.99

2. Ramon Zenhäusern (SUI) +0.34

3. Michael Matt (AUT) +0.67

8. Daniel Yule (SUI) +1.13

14. Loic Meillard (SUI) +1.33

Out: Hirscher (AUT), Kristoffersen (NOR), Aerni (SUI)

epa06552423 Silver medal winner Ramon Zenhaeusern of Switzerland reacts after the Men's Slalom at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Ramon Zenhäusern fährt ausgerechnet bei Olympia zum ersten Mal auf ein Slalom-Podest. Bild: EPA/EPA

Zenhäusern holt Slalom-Silber: «Ein Märchen, ein Traum. Ich bin sprachlos, überglücklich»



Dank einem starken zweiten Lauf sichert sich Ramon Zenhäusern die Silbermedaille im Slalom. Der Zwei-Meter-Mann errang die erst dritte Schweizer Medaille im Slalom und die erste nach 38 Jahren

«Das ist Wahnsinn! Das werde ich noch lange nicht realisieren. Das ist ein Märchen, das ist ein Traum. Ich bin sprachlos, überglücklich. Unglaublich. Im 1. Lauf fuhr ich konstant, da war ich bei den Leuten. Da wusste ich, dass ich im 2. Lauf alles geben muss und das ist mir dann auch geglückt.»

Das Slalom-Podest:

«Der Lauf ist mir sicher auch entgegengekommen. Als es ums Podest ging, konnte ich nicht mehr zuschauen, es war so spannend. Es ist so surreal. Danke allen, die in der Schweiz aufgestanden sind und mir die Daumen gedrückt haben.»

Geschlagen wurde Zenhäusern lediglich vom Schweden André Myhrer, der um 38 Hundertstel schneller war. Bronze ging an den Österreicher Michael Matt. Henrik Kristoffersen, der Führende nach dem ersten Lauf, schied im zweiten Lauf ebenso aus wie Topfavorit Marcel Hirscher im ersten.

Daniel Yule:

«Das ist schön, für Ramon ist das natürlich super. Den Podestplatz haben wir von ihm eigentlich schon lange erwartet, im Training war er immer unglaublich schnell.»

Der Ausfall von Kristoffersen im 2. Lauf:

Bei Halbzeit hatte Zenhäusern, der Zwei-Meter-Riese aus Visp, lediglich auf Platz 9 gelegen, allerdings nur 32 Hundertstel hinter dem Drittplatzierten. Und somit war vor dem entscheidenden Durchgang schon klar gewesen: Wenn Zenhäusern ein guter Lauf gelingt, ist noch vieles möglich. Gleiches galt für Daniel Yule, der vor dem zweiten Lauf nur zwei Ränge hinter Zenhäusern gelegen hatte und schliesslich Achter wurde. Loïc Meillard belegte Platz 14. Der Berner Luca Aerni schied aus.

epa06552424 (L-R) Silver medal winner Ramon Zenhaeusern of Switzerland, gold medal winner Andre Myhrer of Sweden and bronze medal winner Michael Matt of Austria react after the Men's Slalom at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Die Medaillengewinner im Slalom stehen etwas schräg im Zielhang. Bild: EPA/EPA

Zenhäusern stand noch nie auf dem Podium eines Weltcup-Slaloms, doch sein Coup ist dennoch kein Zufall. Wer in Wengen Vierter und in Kitzbühel Sechster wird, der kann auch noch weiter nach vorne stossen. Zudem gewann der Walliser Ende Januar auch den Parallel-Slalom von Stockholm.

Jacques Lüthy, der 1980 an den Spielen in Lake Placid Dritter geworden war, stand als bisher letzter Schweizer bei Olympia auf einem Slalom-Podium. Der einzige Sieg geht noch viel weiter zurück: Edy Reinalter gewann 1948 in St.Moritz Gold.

Hirscher ohne Saft und Kraft

Die Überraschung des Rennens hatte sich schon im ersten Lauf ereignet. Der Österreicher Marcel Hirscher, der grosse Favorit, schied aus und scheiterte bei seinem Versuch, nach der Kombination und dem Riesenslalom ein drittes Mal Gold zu gewinnen.

Der Ausfall von Hirscher im 1. Lauf:

Sechs der acht Weltcup-Slaloms dieser Saison hat Marcel Hirscher gewonnen, doch beim wichtigsten Rennen kam der Seriensieger nicht ins Ziel. Hirscher lag im ersten Lauf nach zwei Fehlern schon bei der Zwischenzeit 68 Hundertstel zurück, ehe er nach einem weiteren Patzer ausschied. Das war ein aussergewöhnliches Ereignis. Der letzte Ausfall im Slalom datiert vom 14. Februar 2016, ist also über zwei Jahre her. (sda)

Team Schweiz reagiert auf die gewonnenen Ski-Medaillen

Video: srf

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

1 / 40
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von L.A. völlig dehydriert ins Marathon-Ziel

28. Juli 1984: Gaby Andersen-Schiess geht als Unbekannte zur olympischen Eröffnungsfeier. Acht Tage später kennt die ganze Welt die Schweizer Marathonläuferin. Völlig dehydriert mutet sie sich unmenschliche Qualen zu. Aufgeben ist keine Option.

6797 Athletinnen und Athleten pilgern 1984 nach Los Angeles, um sich eine der 663 olympischen Medaillen zu sichern. Bei der Eröffnungsfeier am 28. Juli im Memorial Coliseum stiehlt ihnen ein Amerikaner die Show – und das obwohl er mit Sport rein gar nichts am Hut hat. Bill Suitor, der «Rocketman», wird mit seinem spektakulären Auftritt zum Gesprächsthema Nummer 1.

Vor 100'000 staunenden Zuschauern im Stadion und Abermillionen an den TV-Bildschirmen segelt Suitor im goldenen Anzug mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel