Sport
Ski

Olympia 2022: Das Shiffrin-Drama – Slalom-Queen weint bittere Tränen

Mikaela Shiffrin, of the United States sits on the side of the course after skiing out in the first run of the women's slalom at the 2022 Winter Olympics, Wednesday, Feb. 9, 2022, in the Yanqing  ...
Verzweifelt und ratlos sitzt Shiffrin nach ihrem Slalom-Aus im Schnee.Bild: keystone

Das grosse Shiffrin-Drama – Slalom-Queen weint nach zweitem Aus bittere Tränen

Neues Drama um Mikaela Shiffrin: Wie bereits im Riesenslalom scheidet die Top-Favoritin auch im Olympia-Slalom früh aus. Die Seriensiegerin in dieser Disziplin kommt nur wenige Tore weit und weint dann bittere Tränen.
09.02.2022, 06:2509.02.2022, 12:48
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

Alles war angerichtet für die grosse Show der Mikaela Shiffrin: Nach dem frühen Aus im Olympia-Riesenslalom vor zwei Tagen wollte es die 26-jährige Slalom-Queen in ihrer Spezialdisziplin allen zeigen und ihr insgesamt drittes Olympiagold holen. Ihr Trainer Mike Day hatte den Kurs gesetzt, doch statt die erhoffte Demonstration folgte die grosse Ernüchterung.

Shiffrin legte zwar los wie die Feuerwehr, leistete sich am vierten Tor aber einen verhängnisvollen Innenski-Fehler und schied nach bloss vier Fahrsekunden aus. Mit angezogenen Beinen und den Kopf zwischen den Händen vergraben, setzte sich die vierfache Slalom-Weltmeisterin an den Pistenrand und weinte bittere Tränen. Zuletzt war Shiffrin vor über zehn Jahren – im Dezember 2011 – in zwei aufeinanderfolgenden Technik-Rennen ausgeschieden.

«Es fühlt sich an wie viel Arbeit für nichts», sagte Shiffrin im Zielraum mit feuchten Augen. Es sei zwar «nicht das Ende der Welt und eigentlich zu dumm, um sich so sehr darüber zu ärgern. Aber ich habe das Gefühl, dass ich jetzt vieles infrage stellen muss. Es lässt mich die vergangenen 15 Jahre im Skifahren hinterfragen – alles, was ich dachte, über mein Skifahren und meine Einstellung zu Rennen zu wissen.»

Die 26-Jährige erklärte, dass sie nun gerne ihren 2020 tödlich verunglückten Vater Jeff anrufen würde, der sie nach Rückschlägen oft getröstet habe. Dass das nicht mehr möglich ist, mache es alles noch viel schlimmer. «Ich bin ziemlich sauer auf ihn», sagte sie und weinte.

Aufmunternde Worte erhielt Shiffrin im wohl schwierigsten Moment ihrer Karriere immerhin von ihrer einstigen Rivalin Lindsey Vonn. «Das tut mir sehr leid für Mikaela. Dies ändert nichts an ihrer grossartigen Karriere. Lass den Kopf nicht hängen», schrieb die 82-fache Weltcupsiegerin auf Twitter.

Als sie sich wieder etwas gefasst hatte, erklärte Shiffrin gegenüber SRF: «Es war eigentlich der perfekte Ski-Tag. Das Warm-up und auch die Trainings der letzten Tage liefen super. Es gab keinen Grund, mich zurückzuhalten. Ich wollte Vollgas fahren.» Sie fühle sich nun richtig schlecht, dass ihr das passiert sei. «Ich glaube, ich bin einfach ausgerutscht, doch es war nicht wirklich eine Stelle, um wegzurutschen.»

Offenbar gab es doch etwas, was Shiffrin in ihrer Vorbereitung gestört hatte: «Es geschieht derzeit viel mehr, als meine Leistung im Skifahren», erklärte sie, ohne weiter darauf einzugehen. Beschäftigt hatte Shiffrin zuletzt sicher die schwere Verletzung von Teamkollegin Nina O'Brien, die sich bei einem heftigen Sturz im Riesenslalom das Schien- und Wadenbein gebrochen und sich mehrere Bänderrisse zugezogen hatte. Ihr sei das Herz zerbrochen, schrieb sie bei Instagram.

Noch sind die Olympischen Spiele von Peking für Shiffrin aber nicht gelaufen. Sowohl im Super-G vom Freitag, wie auch in der Kombination und in der Abfahrt hat die dreifache olympische Medaillen-Gewinnerin noch Chancen, sich für die verpatzten Technik-Wettbewerbe zu rehabilitieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
1 / 44
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
Rang 41: Simon Ammann (Schweiz), Skispringen – 4x Gold (2002 und 2010).
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Deep sea
09.02.2022 09:19registriert Juli 2015
Ihre Aussagen sind absolut verständlich. Schön dass sie die Emotionen so zeigen kann und auch darf, eben menschlich.
350
Melden
Zum Kommentar
avatar
LarsBoom
09.02.2022 09:20registriert November 2016
Und Wendy so
250
Melden
Zum Kommentar
9
Jackie Robinson macht sein erstes Spiel in der MLB und verändert den US-Sport für immer
15. April 1947: Der 28-jährige Jackie Robinson kommt zu seinem Debüt in der amerikanischen Major League Baseball. Damit durchbricht er die Farb-Barriere und wird zu einer Ikone.

Im Juli 1887 musste mit Moses Fleetwood Walker der für lange Zeit letzte schwarze Spieler in der höchsten Baseballliga der USA das Feld verlassen – die weissen Spieler drohten mit einem Streik, sollte er weiterspielen dürfen. In der Folge wurden keine schwarzen Athleten mehr angestellt, weil sie angeblich das «Risiko» von Unrast und Streik darstellten. Dafür sorgte eine Absprache unter den Eigentümern der Teams, die in der Major League Baseball (MLB) spielten.

Zur Story