DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom der Männer in Sölden

1. Ted Ligety (USA)

2. Thomas Fanara (F)

3. Marcel Hirscher (Ö)

Ferner

15. Justin Murisier (Sz)

30. Elia Zurbriggen (Sz)

epa04994519 Ted Ligety of the USA speeds down the slope during the first run of the Men's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season opener on the Rettenbach glacier in  Soelden, Austria, 25 October 2015.  EPA/EXPA / JOHANN GRODER

Bestechende Frühform: Ted Ligety erringt beim Saisonauftakt in Sölden seinen 25. Weltcup-Sieg.  
Bild: EPA/APA

Ted Ligety krallt sich beim Weltcup-Auftakt in Sölden den Sieg – Murisier und Zurbriggen punkten

Saisonauftakt der Männer in Sölden: Der Sieger des Tages heisst Ted Ligety. Justin Murisier landet nach einem starken zweiten Lauf als bester Schweizer auf Rang 15, Gino Caviezel scheidet enttäuschend aus.



Der Sieger

Ted Ligety of the U.S. reacts after winning the alpine World Cup men's giant slalom race on the Rettenbach glacier in the Tyrolean ski resort of Soelden, Austria, October 25, 2015. REUTERS/Dominic Ebenbichler

Ted Ligety gelingt in Sölden ein Saisonstart nach Mass.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Ted Ligety, der Olympiasieger und Weltmeister, erringt beim Riesenslalom von Sölden seinen 25. Sieg im Weltcup. Der amerikanische Weltmeister und Olympiasieger liegt schon bei Halbzeit vorne und setzt sich am Ende in einem spannenden Dreikampf mit einem Vorsprung von 15 Hundertstel durch. Für Ligety ist es der vierte Sieg auf dem Rettenbach-Gletscher ob Sölden, wo er von 2011 bis 2013 dreimal in Serie gewonnen hat.

Das Podest

France's Thomas Fanara reacts after completing an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Soelden, Austria, Sunday, Oct. 25 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Thomas Fanara kann Marcel Hirscher um zwei Hundertstel hinter sich lassen.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Der Franzose Thomas Fanara belegt Rang 2. Für den Franzosen ist es der neunte Podestplatz seiner Karriere, doch auf einen Sieg wartet er weiterhin. Vorjahressieger Marcel Hirscher muss sich als bester Österreicher mit 17 Hundertstel Rückstand und Rang 3 zufrieden geben. 

Die Schweizer

Als bester Schweizer klassiert sich Justin Murisier auf dem 15. Schlussrang. 27. war der Unterwalliser nach dem ersten Durchgang gewesen, ehe er sich um zwölf Positionen verbesserte. Damit erreicht der 23-Jährige immerhin sein zweitbestes Weltcup-Ergebnis im Riesenslalom. Besser war er nur im Vorjahr, ebenfalls in Sölden, klassiert. Damals war Murisier auf Rang 12 eingefahren. Seine Teamkollegen vermögen weniger zu brillieren. Von den sieben gestarteten Schweizern erreicht neben Murisier einzig Elia Zurbriggen als exakt 30. den zweiten Lauf. Auf dieser Position bleibt er schliesslich sitzen.

Gino Caviezel, der nominell beste Schweizer, scheidet mit einem Innenski-Fehler im ersten Lauf aus. (si)

Animiertes GIF GIF abspielen

Hoffnungsträger Gino Caviezel muss schon im ersten Lauf die Segel streichen.
gif: srf

Im Interview mit SRF ärgert sich Caviezel über seinen Fehler beim Saisonauftakt:

«Wenn ich wenigstens das Leben riskiert hätte und dabei rausgeflogen wäre – aber so war das einfach blöd.»

Gino Caviezel

(dux/si)

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

1 / 25
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Historisches Tor-Spektakel und Edeljoker – zehn Statistiken zum EM-Abend

Am Sonntagabend bekamen die Fussballfans zwei torreiche Spiele zu sehen. In den Spielen Österreich – Nordmazedonien und Niederlande – Ukraine gab es gleich neun Tore zu sehen. Wir verraten dir die wichtigsten Fakten zu den beiden Spielen.

Die Niederlande sind seit jeher für ihren guten Offensivfussball bekannt. Auch an der Europameisterschaft befindet sich die Stärke des Kaders eher im Angriff als in der Verteidigung. Dies zeigte sich schon in den ersten Minuten des Spiels. Nach zehn Minuten hatte die «Elftal» bereits sieben Schüsse zu verzeichnen. Insgesamt gab es in den ersten zehn Minuten der Partie neun Schussversuche – nur einen weniger als in den sechs vorherigen Spielen der EM zusammen.

Wie die meisten der bisherigen Spiele …

Artikel lesen
Link zum Artikel