Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07353389 First placed Wendy Holdener of Switzerland poses with her medal on stage during the medal ceremony for the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Goldig: Wendy Holdener. Bild: EPA/EPA

«Im Hinblick auf die weiteren Rennen ist dieser Sieg natürlich perfekt»

Wendy Holdener ist zum zweiten Mal Weltmeisterin in der Kombination. Nach dem Titelgewinn in St.Moritz 2017 wird es im schwedischen Are knapp: Die Schwyzerin gewinnt drei Hundertstel vor Petra Vlhova aus der Slowakei.



«Ich habe gewusst, dass ich in der Kombination wieder ein Wort mitreden kann. Aber man weiss nie, wie es in der Abfahrt läuft.»

Wendy Holdener gelingt eine gute Abfahrt, aber keine überragende, wie man sie sich vielleicht nach den starken Trainings erhofft hatte.

Switzerland's Wendy Holdener speeds down the course during the downhill portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Bild: AP/AP

«Ich wusste, dass ich in der Abfahrt gut drauf bin und nur noch liefern muss.»

Die Schwyzerin ist bei Halbzeit auf Rang 5. Vor ihr geht im Slalom die Slowakin Petra Vlhova auf die Strecke. Sie gilt als grösste Konkurrentin um Gold.

epa07353052 Petra Vlhova of Slovakia in action during the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019. Vlhova took the second place.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: EPA/EPA

Vlhova übernimmt die Führung. Nun macht sich Holdener auf in den Stangenwald.

epa07353009 Wendy Holdener of Switzerland in action during the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019. Holdener won the competition.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: EPA/EPA

Ihr gelingt ein sehr guter, aber nicht ganz perfekter Durchgang.

«In den Slalom bin ich nicht so reingekommen, wie ich es wollte. Es war eher ein Kampf. Deshalb habe ich auch Zeit eingebüsst.»

Wendy Holdener speeds down the course during the slalom portion of the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: AP/AP

Reicht das? Kann sie nach 2017 in St.Moritz auch in Are Kombinations-Weltmeisterin werden?

epa07352970 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019. Holdener won the competition.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: EPA/EPA

Sie kann! Drei Hundertstel schneller ist Holdener als Vlhova. Durchatmen!

Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the women slalom race of the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

«Ich bin einfach nur froh, dass alles aufgegangen ist.»

Hände hoch! Es ist geschafft.

Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the women slalom race of the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

«Ich bin schon besser Slalom gefahren, aber es war halt mit dieser Ausgangslage auch schwierig. Doch ich habe gekämpft und bewiesen, dass ich dem Druck standhalten kann.»

Im Ziel die ersten Feiern vor den Augen ihrer Eltern und des Fanklubs.

Switzerland's Wendy Holdener celebrates after winning the women's combined, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Bild: AP/AP

Wendy Holdener ist wieder Weltmeisterin. Silber geht an die Slowakin Petra Vlhova und Bronze an Ragnhild Mowinckel aus Norwegen.

epa07353205 (L-R) second placed Petra Vlhova of Slovakia, winner Wendy Holdener of Switzerland and third placed Ragnhild Mowinckel of Norway  celebrate on the podium for the Women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: EPA/EPA

Dann ist kurz Gelegenheit, sich frisch zu machen. Aus der grauen wird für die Siegerehrung eine pinke Wendy-Mütze.

Switzerland's Wendy Holdener waves her national flag during the medal ceremony for the women's combined race, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: AP/AP

Das Objekt der Begierde: Holdeners zweites Gold an Weltmeisterschaften.

epa07353373 First placed Wendy Holdener of Switzerland poses with her medal on stage during the medal ceremony for the women's Alpine Combined race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 08 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: EPA/EPA

Für die Nationalhymne zieht sie die Mütze, wie es sich gehört, ab. Holdener singt «Trittst im Morgenrot» mit.

Switzerland's Wendy Holdener waves her national flag during the medal ceremony for the women's combined race, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: AP/AP

Das Siegertrio mit den Medaillen: Vlhova, Holdener und Mowinckel.

Switzerland's Wendy Holdener, center, winner of the women's combined, poses with second placed Slovakia's Petra Vlhova, left, and third placed Norway's Ragnhild Mowinckel, during the medal ceremony for the women's combined race, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 8, 2019. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: AP/AP

Holdeners Titel ist der zehnte des Schweizer Teams in der Frauen-Kombination. So erfolgreich ist in der Geschichte dieses Bewerbs keine andere Nation. Umso ärgerlicher aus Schweizer Sicht, dass die Disziplin vielleicht bald abgeschafft wird. Schon am Mittwoch berät der Internationale Ski-Verband FIS, wie es mit der Kombination weitergehen soll.

«Ich würde es natürlich extrem schade finden. Das muss ich ja auch, weil ich in der Kombination so erfolgreich bin. Mikaela Shiffrin und Michelle Gisin waren diesmal nicht dabei. Wenn aber alle Fahrerinnen mitmachen würden, könnten zehn um die Medaillen kämpfen. Das finde ich sehr spannend. Deshalb könnte die Kombination ja wenigstens an den Grossanlässen im Programm belassen werden. Da geht es schliesslich um Medaillen.»

Für Wendy Holdener steht bereits am Dienstag der nächste Einsatz an, jener mit dem Team, wo sie an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang die Goldmedaille gewann.

«Im Hinblick auf die weiteren Rennen ist dieser Sieg natürlich perfekt.»

Am Donnerstag steht der Riesenslalom auf dem Programm, wo Holdener eher Aussenseiterin ist. Beim Slalom am Samstag in einer Woche hingegen zählt sie zum Kreis der Favoriten – nach dem Gold in der Kombination erst recht.

Zunächst wird aber gefeiert: Im Schweizer Haus mit der stolzen Familie.

Wendy Holdener of Switzerland, gold medal, celebrates with the family at the House of Switzerland during the medals ceremony after the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann lässt die Gekrönte hochleben.

Wendy Holdener of Switzerland, gold medal, celebrates with Urs Lehmann, president of the Swiss-Ski Federation at the House of Switzerland during the medals ceremony after the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

«Jetzt wei mer eis go jödele!»

Wendy Holdener of Switzerland, gold medal, celebrates with musicians at the House of Switzerland during the medals ceremony after the Alpine Combined at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/ Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Als die Skioutftits noch richtig geil waren

Und hier die Szenen, die wir euch nie zeigen wollten

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Dass es im Fussball für Frauen deutlich weniger Geld zu holen gibt als für Männer, ist bekannt. Doch wie sieht es in den anderen Sportarten aus? Wo werden Frauen bezüglich Preisgelder benachteiligt – und wo herrscht Gleichberechtigung? Eine Übersicht.

Klar: Verdienstmöglichkeiten beschränken sich in vielen Sportarten bei weitem nicht auf Preisgelder. Dazu kommen Löhne und – nicht selten – persönliche Sponsoren oder andere Werbeeinnahmen oder Gelder von Unterstützern. Roger Federer beispielsweise sackte 2017 rund zehnmal mehr durch Sponsoren als durch Preisgelder ein.

Trotzdem zeigt ein Blick auf Preisgelder zum einen die Popularität und finanzielle Kraft der Sportart, und zum anderen, wo Frauen und Männer gleich behandelt werden.

Für unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel