Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination, Crans-Montana

1. Federica Brignone (ITA)
2. Priska Nufer (SUI)
3. Nina Ortlieb (AUT)
...
11. Wendy Holdener (SUI)
15. Nathalie Gröbli (SUI)
17. Rahel Kopp (SUI)
28. Jasmina Suter (SUI)

epa07391901 Wendy Holdener of Switzerland in action during  the women's Downhill race of the Alpine Combined at the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, 24 February  2019.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Weltcup-Kombination von Crans-Montana: Wendy Holdener liegt nach der Abfahrt 1.47 Sekunden zurück. Bild: EPA/KEYSTONE

Brignone führt, Nufer auf Zwischenrang 2, Holdener (11) braucht einen starken Slalom



Wendy Holdener, die Top-Favoritin auf den Sieg in der Weltcup-Kombination von Crans-Montana, hat sich in der Abfahrt viel Rückstand eingehandelt.

1.47 Sekunden wird Weltmeisterin Wendy Holdener am Nachmittag im Slalom auf Federica Brignone wettmachen müssen, um die im Weltcup einzig übrig gebliebene Kombination in diesem Winter noch für sich zu entscheiden. Die Italienerin hat bereits in den letzten beiden Jahren die Kombination von Crans-Montana gewonnen, und auch diesmal schuf sie sich eine hervorragende Ausgangslage. Mit Nummer 5 stellte Brignone in der Abfahrt eine Bestzeit auf, die von niemandem mehr geschlagen wurde.

«Ich muss schon einen sehr guten Slalom fahren», war sich Holdener bewusst. Die Innerschweizerin hatte schon in den Trainings mit der Abfahrtsstrecke etwas Mühe bekundet. In der Spezial-Abfahrt blieb sie schliesslich ohne Punkte.

Auch die Norwegerin Ragnhild Mowinckel, die WM-Dritte in der Kombination, schuf sich auf Holdener eine Reserve von knapp einer Sekunde. Brignone am nächsten kam in der Abfahrt die Obwaldnerin Priska Nufer, die sich mit 37 Hundertsteln Rückstand auf Platz 2 setzte. Diese Position wird die Innerschweizerin im Slalom nicht halten können, aber die Voraussetzungen für eine Spitzenklassierung sind dennoch gegeben.

Die Prüfung im Wallis leidet unter der geringen Beteiligung. Nur gerade 35 Fahrerinnen haben sich eingeschrieben. Weltcup-Gesamtleaderin Mikaela Shiffrin legt bekanntlich derzeit eine zweiwöchige Pause ein, aber auch die Slowakin Petra Vlhova, in Are in der Kombination WM-Zweite hinter Holdener, verzichtete auf einen Start. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird dafür lautstark gefeiert

9. Oktober 1996: Eine der wesentlichen Voraussetzungen für ein Fussballspiel ist das Vorhandensein zweier Mannschaften. Doch an diesem Tag steht in Tallinn bloss ein Team auf dem Feld, weil sich das Heimteam gegen eine Verschiebung wehrt.

Keine einzige Schweissperle tropft an diesem Nachmittag in die Trikots der schottischen Nationalmannschaft. Dabei stehen Andy Goram, Paul Lambert und Co. in einem WM-Qualifikationsspiel im Einsatz. Doch weil der Gegner nicht auftaucht, folgt unmittelbar auf den An- der Abpfiff – und die Schotten lassen sich als Sieger feiern.

Ursprünglich ist die Partie in Tallinn auf 18.45 Uhr angesetzt. Doch die Schotten bemängeln im Abschlusstraining am Abend zuvor die schlechten Sichtverhältnisse im …

Artikel lesen
Link zum Artikel