Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07389848 (L-R) Joana Haehlen of Switzerland, Sofia Goggia of Italy and Nicole Schmidhofer of Austria react after the Women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup event in Crans-Montana, Switzerland, 23 February 2019.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Ein Siegerfoto für den Kübel: Hählen, Goggia und Schmidhofer (von links). Bild: EPA/KEYSTONE

Hählen verliert nach Zeitnahmen-Chaos in Crans-Montana ihren Podestplatz

Die FIS zieht einen Schlussstrich unter die chaotische Abfahrt von Crans-Montana. Joana Hählen ist ihren ersten Podestplatz im Weltcup los – dafür schaffte die an der WM in Are überraschende Corinne Suter erstmals auch im Weltcup den Sprung in die Top Drei.



Das ist bitter! Die Schweizer Skirennfahrerin Joana Hählen steht am Samstag in der Abfahrt von Crans-Montana zum ersten Mal in ihrer Karriere auf dem Weltcup-Podest. Und nun ist ihr der zweite Platz aberkannt worden. Stattdessen ist die Bernerin auf Platz vier zurückgestuft worden. Das Podest verpasst Hählen um zwei Hundertstel.

Das Rennen war chaotisch verlaufen, nachdem die Zeitmessung bei vier Schweizer Fahrerinnen nicht funktioniert hatte. Die zunächst drittklassierte Nicole Schmidhofer wurde nach der Abfahrt zurückversetzt, dafür rückte Lara Gut-Behrami auf Rang drei nach. Doch nun darf sich die Österreicherin freuen: Sie tauscht mit Hählen die Plätze und ist neu Zweite hinter der unbestrittenen Siegerin, der italienischen Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia.

Italy's Sofia Goggia stands at the finish area after completing a women's World Cup downhill, in Crans Montana, Switzerland, Saturday, Feb. 23, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

An Goggias Sieg gab es nichts zu rütteln. Bild: AP

Die Zeiten der Fahrerinnen, bei welchen die Zeit nicht automatisch gestoppt wurde, mussten von Hand berechnet werden. Gemäss der FIS wurde dabei ein (ziemlich peinlicher) Fehler begangen: Der Korrekturfaktor von 13 Hundertstel war fälschlicherweise von der handgestoppten Zeit abgezogen statt hinzugerechnet worden.

Neue Dritte ist mit Corinne Suter eine andere Schweizerin. Nach zwei WM-Medaillen in Are ist es der erste Podestplatz der Schwyzerin im Weltcup. Gut-Behrami, zunächst für Schmidhofer aufgerückt, büsst dafür Plätze ein. Die Tessinerin belegt in der offiziellen Rangliste neu Rang sechs.

Das neue Klassement

  1. Sofia Goggia ITA
  2. Nicole Schmidhofer AUT +0,52
  3. Corinne Suter SUI +0,59
  4. Joana Hählen SUI +0,61
  5. Stephanie Venier AUT +0,68
  6. Lara Gut-Behrami SUI +0,71

Anlage falsch aufgebaut

Mittlerweile wurde der Fehler in der Zeitmessanlage gefunden. Sie war laut einem Communiqué des Ski-Weltverbands FIS in zu grosser Höhe montiert. Nach zwei Trainings sei die Schneedecke durch die starke Beanspruchung dünner geworden, auch Sonnenschein habe einen Einfluss für das Verschwinden des Schnees gehabt.

Swiss Timing, die verantwortliche Firma für die Zeitnahme, nahm ihre Aufzeichnungen in der Zwischenzeit noch einmal genau unter die Lupe und stellte Berechnungen an. «Die FIS ist befriedigt, dass die Rangliste nun genau ist und die Zeiten sämtlicher Teilnehmerinnen korrekt sind», heisst es weiter. «Die FIS und Swiss Timing möchten sich bei allen Fahrerinnen, Teams und den Medien für diesen unglücklichen Zwischenfall entschuldigen.»

So bleiben Finnen fit, ohne in die Sauna zu gehen

abspielen

Video: srf

Die meisten Weltcup-Siege

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Illuminati 26.02.2019 15:56
    Highlight Highlight Das richtige und in meinen Augen fairste wäre gewesen, zu sagen, dass heute am Renntag keine Rangliste gezeigt wird und sie diese erst in ein paar Tagen nach intensiver Nachforschungen bekannt geben. Klar wäre das für das Publikum vor Ort und die eigentliche Siegerin schade gewesen aber halt am fairsten für die Fahrerinnen...
    Ich meine wie bitter ist das wieder vom Podest zu fallen wegen Fehler bei der Zeitmessung, das wäre nicht passiert wenn man einfach zugewartet hätte mit der Rangverkündigung
  • Joe Smith 26.02.2019 14:17
    Highlight Highlight Die Schweizer haben's halt nicht so mit den Vorzeichen. Da kommt mir doch glatt die Geschichte um die Laufenburger Hochrheinbrücke in den Sinn.
  • Hoopsie 26.02.2019 14:14
    Highlight Highlight Ich glaube, diesen Resultaten kann man jetzt mehr trauen, als der ersten Version. Diese Zeiten sind jetzt sicher mehrfach überprüft worden, ob sie Sinn machen usw. Kann man sicher mit den TV Bildner, Abschnittszeiten und Speedmessungen mit den Sensoren usw. machen. Es war wirklich nicht einsichtig, dass Hählen mit Rückstand ins letzte Teilstück einbog, schlecht fuhr und schlussendlich doch schneller war ...

    Nun aber eine andere Frage, ich nehme an, die Wettanbieter haben dieses Rennen längst gewertet. Wird da nun Geld zurückgefordert, oder wie sieht das aus? Weiss das jemand?
    • ThePower 26.02.2019 19:39
      Highlight Highlight Bei den meisten Wettanbietern gilt das Resultat zum Zeitpunkt der Siegerehrung. Um sicherzugehen, hilft ein Blick in die AGBs.
    • Hoopsie 26.02.2019 21:37
      Highlight Highlight @ThePower: Danke, ich habe nicht gewettet, hat mich einfach so interessiert ... :-) Aber Danke
  • Don Quijote 26.02.2019 13:45
    Highlight Highlight Ich finde, das ganze Rennen ungültig zu erklären wäre die einzige richtige Sache gewesen. Sonst wirds nur noch peinlicher...
    • phreko 26.02.2019 14:29
      Highlight Highlight Wozu? Um den verdienten Podestfahrerinnen den Sieg wegzunehmen?
  • Peter R. 26.02.2019 13:24
    Highlight Highlight Nachdem die Oesterreicher Protest eingelegt haben, ist die Schweizerin aus dem Podest und die Oesterreicherin auf dem Podest! Denken darüber, kann man was man will!
    • c_meier 26.02.2019 14:03
      Highlight Highlight naja etwas auffällig wars ja schon, dass die Zeitmessung bei allen auslöste nur bei 4 Schweizerinnen nicht... 😂
  • fear the crap 26.02.2019 12:54
    Highlight Highlight Resultate aus der Gesamtwertung streichen. Schaade für alle beteiligten, aber aus meiner Sicht nur fair.
  • Sapere Aude 26.02.2019 12:44
    Highlight Highlight Schlicht und einfach fehlendes Riskmanagment.
  • feuseltier 26.02.2019 12:38
    Highlight Highlight Den Satz: Exakt nach Schweizer Uhr, kann man sich jetzt auch streichen und ist kein Qualitätsmerkmal mehr...

    Von Hand messen... In welchem Jahrhundert leben wir dann. .
    • p4trick 26.02.2019 14:16
      Highlight Highlight Da kann die Uhr doch nichts dafür wenn die Sensoren falsch platziert wurden!
    • ReziprokparasitischerSymbiont 26.02.2019 20:32
      Highlight Highlight Ob du nun von Hand oder mit Sensoren misst: eine Uhr braucht es so oder so.
  • Yorik2010 26.02.2019 12:21
    Highlight Highlight Langsam entsteht der Eindruck, dass bei diesem Rennen nur Vollpfosten bei der Zeitmessung aktiv waren! Viel,eicht sollten jetzt der Schweizer Skiverband aktiv werden und neu gefundenen Zeiten anzweifeln wie dies die lieben Nachbarn aus Österreich getan haben. Für sie hat es sich ja ausgezahlt!
    • Staedy 26.02.2019 12:37
      Highlight Highlight Als es sich für die Schweizerinnen auszahlte, nach falscher Schweizer Berechnung....., hat niemand eine Notwendigkeit gesehen, das Resultat anzuzweifeln bzw. zu annullieren. Komisch.
    • Wander Kern 26.02.2019 19:14
      Highlight Highlight Vollpfosten sind aus Sicherheitsgründen verboten. Die Pflöcke müssen stets im oberen Drittel angesägt sein.
  • Oh Dae-su 26.02.2019 11:56
    Highlight Highlight Da kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln...
    Sehr bitter natürlich für Hählen ihren ersten Podestplatz wieder zu verlieren. Hoffe sie kann das mental gut wegstecken. Wie man bei Stefan Luitz z.B. gesehen hat, ist das nicht immer ganz einfach.
  • Lauv 26.02.2019 11:51
    Highlight Highlight Geht in Richtung Tragikomödie ;)
    Benutzer Bildabspielen
  • Jean de Bolle 26.02.2019 11:50
    Highlight Highlight Schlimm ist, dass noch ein einfacher +/- Fehler beim bestimmen der Zeiten gemacht wurde!
  • Hein Doof 26.02.2019 11:48
    Highlight Highlight Sehr bitter und sehr peinlich.
  • 00892-B 26.02.2019 11:36
    Highlight Highlight Fehler passieren, aber langsam wird's echt peinlich.
  • Chriguchris 26.02.2019 11:35
    Highlight Highlight Resultate streichen Rennen neuansetzen und dieses ewige, peinliche Korrekturdrama beenden.
    • Mia_san_mia 26.02.2019 11:44
      Highlight Highlight Es ist ja beendet.
    • Murspi 26.02.2019 12:35
      Highlight Highlight So ist das nunmal in einer Sportart, wo das Wetter eine zentrale Rolle spielt.
    • Willy Tanner 26.02.2019 13:55
      Highlight Highlight Seid ihr sicher? Ich bin gespannt auf die Resultate von morgen. Ich denke das wechselt sicher noch ein paarmal ;-)
  • StevieG 26.02.2019 11:34
    Highlight Highlight 🤦‍♂️

Revolution auf der Schanze! Jan Boklöv siegt als erster Skispringer mit dem V-Stil

10. Dezember 1988: Ein Missgeschick im Training läutet den radikalen Umbruch ein. Als der Schwede Jan Boklöv erkennt, dass er breitbeinig weiter fliegen kann, perfektioniert er den Stil, bis er den Gesamtweltcup holt. Er endet als Opfer seines Erfolgs.

1985 ist Jan Boklöv 19-jährig. Und damit im besten Alter, um als Revoluzzer in Erscheinung zu treten. Allerdings ist es weniger Boklövs Absicht, die Welt zu verändern, sondern ein Zufall, der dazu führt.

Als der Schwede auf der Normalschanze in Falun trainiert, macht ihm heftiger Gegenwind zu schaffen. «Er stoppte mich quasi in der Luft», erinnert sich Jan Boklöv in der «Welt». «Ich wollte irgendetwas tun, um weiterzufliegen, und warf mich nach vorn. Dann rissen auf einmal die Ski zum V …

Artikel lesen
Link zum Artikel