Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Kitzbühel

1. Aksel Lund Svindal (NO)

2. Andrew Weibrecht (US) +0,31

3. Hannes Reichelt (AT) +0,42

9. Carlo Janka +0,95

16. Beat Feuz +1,53

23. Thomas Tumler +1,90

28. Ralph Weber +2,06

Aksel Lund Svindal of Norway reacts after competing in the men's Alpine Skiing World Cup Super G race on the Streif course in Kitzbuehel, Austria, January 22, 2016.      REUTERS/Leonhard Foeger

Die rote Startnummer behält er: Speed-King Aksel Lund Svindal.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Schon der siebte Saisonsieg: Aksel Lund Svindal krallt sich auch den Super-G von Kitzbühel



Der Sieger

Aksel Lund Svindal ist in diesem Winter fast nicht zu schlagen. Der Norweger gewinnt schon sein siebtes Speed-Rennen. Bei perfektem Wetter – Sonnenschein und blauer Himmel am Hahnenkamm – zeigt Svindal vom Start bis ins Ziel praktisch keine Schwäche.

«Das ist cool, das muss man geniessen.»

Svindal zu seiner Siegesserie
ORF

Aksel Lund Svindal of Norway clears a gate during the men's Alpine Skiing World Cup Super G race on the Streif course in Kitzbuehel, Austria, January 22, 2016.     REUTERS/Dominic Ebenbichler  TPX IMAGES OF THE DAY

Unwiderstehlich zum nächsten Erfolg: Aksel Lund Svindal.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Der «Super-Elch» ist mit der Leistung heute natürlich auch der grosse Favorit auf den Abfahrtssieg morgen.

Das Podest

Mit einer Fahrt, die stark siegverdächtig scheint, schafft es Andrew Weibrecht auf Rang 2. Der Amerikaner muss sich letztlich um drei Zehntelsekunden geschlagen geben.

Mit dem routinierten Hannes Reichelt als Drittem bringt auch das einheimische österreichische Team einen Fahrer aufs Podest.

Second placed Hannes Reichelt of Austria gestures during the award ceremony for the men's Alpine Skiing World Cup downhill race in Wengen, Switzerland January 16, 2016.  REUTERS/Denis Balibouse

Wieder auf dem Podest: Hannes Reichelt feiert am letzten Wochenende Rang 2 in der Lauberhorn-Abfahrt.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Die Schweizer

Carlo Janka zeigt vor allem im oberen Teil eine hervorragende Leistung, stellt lauter Zwischenbestzeiten auf. Erst im letzten Abschnitt büsst Janka ein wenig Zeit ein – das wirft ihn dann doch noch etwas zurück. Auf Svindal verliert er als 9. eine knappe Sekunde, aufs Podest fehlt Janka eine halbe Sekunde.

Switzerland's Carlo Janka takes a jump as he speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup super-G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 22, 2016. (AP Photo/Pier Marco Tacca)

Carlo Janka: gute Ausgangslage für die Kombination.
Bild: Pier Marco Tacca/AP/KEYSTONE

Beat Feuz gelingt im zweiten Rennen seines Comebacks erneut eine sehr ansprechende Leistung. Er büsst 1,53 Sekunden auf Sieger Svindal ein.

Der zweite Teil

Der Super-G wird als separates Rennen gewertet. Er zählt aber auch gemeinsam mit einem Slalom-Durchgang (ab 16.45 Uhr) für die Kombination von Kitzbühel. Als Topfavorit geht dort Marcel Hirscher an den Start. Der Österreicher verlor auf die Bestzeit 1,90 Sekunden.

Austria's Marcel Hirscher waves as he gets to the finish area after skiing off course, during an alpine ski, men's World Cup super-G, in Kitzbuehel, Austria, Friday, Jan. 22, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Froh, dass er gesund ins Ziel kam: Marcel Hirscher.
Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

«Ich konnte mich überwinden und bin unten auf Sicherheit gefahren», so Hirscher im ORF, «ich bin sehr happy.» Sein schärfster Konkurrent um den Kombinations-Sieg ist wohl Alexis Pinturault. Der Franzose bewältigt den Super-G-Kurs 0,68 Sekunden schneller als Hirscher.

«Es wird schwierig, aber ich werde alles versuchen», zeigt sich auch Super-G-Svindal kämpferisch.

Der Aufreger

Die Kurssetzung ist tückisch: Die ersten beiden Starter scheiden schon früh aus, danach ist diese Klippe im oberen Teil bekannt. Mühe haben die Fahrer dann vor allem noch kurz vor dem Ziel. Ted Ligety scheidet dort aus und kann somit auch nicht zum Kombinationsslalom antreten.

(ram/si)

Die Fahrer mit den meisten Siegen im Ski-Weltcup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel