Sport
Sport kompakt

Cologna trotz Sturz Dritter – und er schielt wieder auf das Gesamtpodest 

Tour de Ski, 6. Etappe

Cologna trotz Sturz Dritter – und er schielt wieder auf das Gesamtpodest 

10.01.2015, 13:4910.01.2015, 14:30
Mehr «Sport»

Dario Cologna zeigt in der 6. Etappe eine starke Leistung und verpasst den Sieg nur knapp. Im Gesamtklassement liegt er jetzt 1:20 Minuten hinter dem Podest. Das ist auf der letzten Etappe die Alpe Cermis hoch (9km) noch wettzumachen – wenn alles passt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Sturz von Sundby in der ersten Abfahrt.Gif: SRf

Martin Johnsrud Sundby lancierte das Rennen über 15 Kilometer klassisch im Val di Fiemme von den ersten Metern an. Sein Angriff wird durch den Sturz in der Abfahrt aber jäh gestoppt. Doch der Norweger beweist seine starke Form und beendet die erste der sechs 2,5 Kilometern langen Runden als Leader.

Die Favoriten laufen in der Folge ganz an der Spitze, Dario Cologna kann sich bei den Top-Fahrern ebenfalls behaupten. Bei den ersten Bonussekunden sprintet der Bündner mit, muss sich aber mit zehn Sekunden für Platz 3 hinter Sundby und Petter Northug zufrieden geben.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Sturz von Dario Cologna in der vierten von sechs Runden.gif: SRF

Der Schweizer fällt dann aber nach rund 9 Kilometern aus einer rund 20-köpfigen Spitzengruppe kurzzeitig zurück: Vor ihm stürzt der Russe Jewgeni Belov, Cologna fällt über ihn und büsst wichtige Kräfte im Kampf um den Tagessieg ein.

Ebenfalls im Spitzenfeld behaupten können sich Jonas Baumann und Toni Livers. Baumann führt das Feld gar als Leader über die Zielpassage nach zehn Kilometern. In den Kampf um die zweiten Bonussekunden bei 11,5 Kilometern können sie aber nicht eingreifen. Northug holt sich die 15 Sekunden dort vor Calle Halfvarsson (12), Cologna (10) und Sundby (8). 

Cologna zeigt sich auch im weiteren Verlauf des Rennens meist in den vordersten Positionen und führt das Feld auf der Schlussrunde mit hohem Tempo lange Zeit an. Im Schlussspurt lässt sich Cologna nur von Tscharnke und Poltoranin um 0,4 Sekunden hauchdünn bezwingen. 

Im Gesamtklassement kann Sundby mit Rang 8 etwas Zeit gut machen und liegt nur noch drei Sekunden hinter Northug. Dario Cologna liegt als Fünfter – auch dank 25 Bonussekunden – noch 80 Sekunden hinter Calle Harfvarsson und dem Podest – das ist noch möglich. Der Rückstand auf Leader Sundby beträgt 1:46 Minuten. (fox)

Tour de Ski, 6. Etappe
1. T. Tscharnke (De)
2. A. Poltoranin (Kaz)
3. D. Cologna (Sz) +0,4
8. M. Sundby (No) +8,0
17. J. Below (Russ) +14,1
21. P. Northug (No) +17,0
27. C. Halfvarsson (Sd) +0,30
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wir haben die EM 1000 Mal durchgespielt – das ist der wahrscheinlichste Europameister
Wer wird Fussball-Europameister 2024? watson hat sich mit den Schweizer Datenspezialisten von Datahouse zusammengetan, um diese Frage zu beantworten. Das Resultat: Zwei Teams stechen heraus, die Schweizer Chancen auf den EM-Pokal stehen dagegen nicht sehr gut.

Vor der EM 2024 in Deutschland treibt Fussball-Fans in aller Welt vor allem eine Frage um: Wer wird Europameister? Macht einer der grossen Favoriten das Rennen oder gibt es nach Dänemark 1992 und Griechenland 2004 wieder einmal einen waschechten Überraschungs-Europameister. Überall wird gewerweisst und gemutmasst.

Zur Story