Sport
Sport kompakt

Murray schlägt Berdych und steht in Miami im Final

Murray schlägt Berdych und steht in Miami im Final

03.04.2015, 21:43
Mehr «Sport»
Murray schreit die Freude über seinen Sieg hinaus.
Murray schreit die Freude über seinen Sieg hinaus.Bild: ap

Andy Murray erreicht als erster Spieler den Final des Masters-1000-Turniers in Miami. Der Schotte setzt sich 6:4, 6:4 gegen Tomas Berdych durch. Der Sieg Murrays war verdient, er war der klar bessere Spieler. Sein Gegner am Sonntag ist Novak Djokovic oder John Isner.

Berdych wird in der Weltrangliste trotzdem den Schweizer Stan Wawrinka als Nummer 8 ablösen, Murray verbessert sich auf Kosten Rafael Nadals auf Position 3.

Der Final der Frauen lautet Serena Williams gegen Carla Suarez Navarro. Titelverteidigerin Williams benötigte für den Finaleinzug mehr als zwei Stunden. Dann rang sie Simona Halep 6:2, 4:6, 7:5 nieder. Die Spanierin Suarez Navarro hatte in ihrem Halbfinal die Deutsche Andrea Petkovic geschlagen. Sie wird am Montag als erste Spanierin seit 14 Jahren wieder zum Kreis der besten zehn Tennis-Spielerinnen der Welt gehören. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum zeigt die UEFA bei den EM-Spielen keine Flitzer im TV
Während der Fussball-EM in Deutschland kam es bereits zu mehreren Flitzer-Aktionen. Die UEFA zeigt die Selfie-Jäger allerdings nicht in der Übertragung – das steckt dahinter.

Der 10-jährige Berat nahm am Samstag all seinen Mut zusammen, als er in Dortmund beim EM-Spiel zwischen der Türkei und Portugal in der 68. Spielminute plötzlich auf den Rasen rannte. Sein Ziel: Cristiano Ronaldo.

Zur Story