Sport
Sport-News

Sportnews: Marcel Hug gewinnt den Boston-Marathon mit Streckenrekord

Sport-News

Marcel Hug mit Streckenrekord am Boston-Marathon ++ Curlerinnen siegen im Weltklasse-Feld

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
15.04.2024, 17:39
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Schweizer EM-Aufgebot mit Noè Ponti
Im Schweizer Aufgebot für die Schwimm-Europameisterschaften in Belgrad (17. bis 23. Juni) findet sich auch Noè Ponti. Der Tessiner hatte zuletzt offen gelassen, ob er an den einen Monat vor den Olympischen Spielen in Paris stattfindenden Titelkämpfen teilnehmen würde.

Wie für die ebenfalls schon für Paris qualifizierten Thierry Bollin (100 m Rücken), Antonio Djakovic (400 m Crawl) und Roman Mityukov (100 m und 200 m Rücken) dient die EM auch für Ponti (100 m und 200 m Delfin) als Standortbestimmung. Vor drei Jahren in Tokio gewann Ponti Olympia-Bronze.

Für Jérémy Desplanches, auch er Bronzegewinner in Tokio, und für Lisa Mamié bietet sich in Belgrad die letzte Möglichkeit, die Einzellimite für Paris zu unterbieten.

Insgesamt umfasst das von Swiss Aquatics verbreitete Schweizer EM-Aufgebot 14 Schwimmerinnen und Schwimmer. (dab/sda)
Noe Ponti reagiert nach seinem Sieg im Final ueber 200m Delfin an den Schweizermeisterschaften im Schwimmen am Sonntag, 7. April 2024, in Uster. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Bild: keystone
Äthiopier Lemma und Kenianerin Obiri gewinnen Boston-Marathon
Der 33-jährige Äthiopier Sisay Lemma gewinnt zum ersten Mal in seiner Karriere den traditionsreichen Boston-Marathon. Er läuft das Rennen in 2:06:17 Minuten. Der kenianische Titelverteidiger Evans Chebet (2:07:22), der in den vergangenen beiden Jahren gewonnen hatte, musste sich mit dem 3. Platz begnügen. Zweiter wurde Lemmas Landsmann Mohamed Esa (2:06:58).

Bei den Frauen wiederholte die Kenianerin Hellen Obiri auf dem welligen Kurs durch den US-Bundesstaat Massachusetts hinein nach Boston ihren Titel. Sie sicherte sich mit einem Endspurt ihren erneuten Erfolg und verwies ihre Landsfrau Sharon Lokedi in 2:22:37 Stunden um acht Sekunden auf Rang zwei. Obiri ist die erste Frau seit 2005, die den Boston-Marathon zweimal nacheinander gewinnen konnte. Dritte wurde die zweimalige Boston-Siegerin Edna Kiplagat (2:23:21) aus Kenia. (dab/sda/dpa)
Sisay Lemma, of Ethiopia, right, winner of the men's division of the Boston Marathon displays the trophy as Mass. Gov. Maura Healey, left, applauds during ceremonies, Monday, April 15, 2024, in B ...
Bild: keystone
WM-Gold für Genfer Junior Aebersold
Der Genfer Degenfechter Alban Aebersold ist Junioren-Weltmeister. Der seit einem knappen Monat 20-Jährige setzte sich in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad gegen die gleichaltrige Konkurrenz mit 12 gewonnenen Gefechten durch. Im Final schlug er den Briten Alec Brooke mit 15:14.

Im letzten Jahr war Aebersold Teil des Schweizer U20-Teams, das an der WM in Plovdiv Silber gewann. (dab/sda)
Marcel Hug gewinnt den Boston-Marathon mit Streckenrekord
Marcel Hug gewinnt zum siebten Mal den Boston-Marathon. Der 38-jährige Rollstuhl-Athlet absolviert die 42,195 Kilometer in neuer Rekordzeit von 1:15:33. Seine eigene Bestmarke aus dem letzten Jahr verbesserte er trotz eines Sturzes um über anderthalb Minuten.

Von der Konkurrenz wurde Hug nicht ernsthaft gefordert. Der Thurgauer lag rasch deutlich in Führung. Allerdings nahm er als schon souveräner Leader eine Kurve zu schnell und krachte in eine Abschrankung. Trotz Schürfungen an der linken Hand war der sechsfache Paralympics-Sieger rasch wieder auf Kurs. Im letzten Jahr hatte Hug alle wichtigsten Marathons für sich entschieden.

Im Rennen der Frauen musste sich Manuela Schär nur der Britin Eden Rainbow-Cooper geschlagen geben. Die 39-jährige Luzernerin, viermalige Siegerin in Boston, hatte im letzten Jahr das Rennen aufgeben müssen. (sda/kat)
epa11280340 Marcel Hug from Switzerland holds the Boston Marathon Trophy afte winning the Men?s Wheels Chair race of the 128th Boston Marathon in Boston, Massachusetts, USA, 15 April 2024. EPA/CJ GUNT ...
Bild: keystone
Grossartiger Sieg für Tirinzonis Curlerinnen
Zum Abschluss der Saison gewinnen die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni das von sämtlichen Teams der Weltspitze besuchte Grand-Slam-Turnier in Toronto.

Die vierfachen Weltmeisterinnen Carole Howald, Selina Witschonke, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz besiegten im Final das schwedische Team um Skip Isabella Wrana 6:5. Im Halbfinal besiegten sie mit 5:3 die Kanadierinnen um Skip Rachel Homan, gegen die sie im März den WM-Final im kanadischen Sydney verloren hatten. (kat/sda)
Switzerland skip Silvana Tirinzoni, right, celebrates with fourth Alina Paetz after a win over Italy to advance to the gold-medal game at the women's world curling championships in Sydney, Nova S ...
Bild: keystone
Nadal feiert in Barcelona Comeback
Rafael Nadal bestreitet ab Dienstag sein erstes Turnier seit drei Monaten. Der Match gegen den Italiener Flavio Cobolli in Barcelona sieht der 37-Jährige als Geschenk. Er sei bereit, aber realistisch.

«Heute fühle ich mich gut genug, um auf dem Court zu stehen», sagte Nadal am Montag an der Medienkonferenz. «Das ist wichtig. Es bedeutet mit viel, wieder in Barcelona zu spielen, an einem Ort, an dem ich unglaubliche Erfolge gefeiert habe.» Zwölfmal hat Nadal das Sandturnier in der katalanischen Hauptstadt gewonnen; der Centre Court ist seit 2017 nach ihm benannt. (kat/sda)
Rafael Nadal, ici en 2023, est très attendu à Monte-Carlo en avril
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Nati-Trainer Fischer bietet Zuger Quintett auf
Für die zweite WM-Vorbereitungswoche der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft kann Trainer Patrick Fischer auf die drei EVZ-Spieler Leonardo Genoni (Goalie), Tobias Geisser (Verteidiger) und Sven Senteler (Stürmer) zählen.

Hingegen muss Goalie Stéphane Charlin das Nati-Camp verlassen. Dazu fehlt in dieser Woche Stürmer Tanner Richard aus privaten Gründen. Die Schweiz bestreitet am kommenden Freitag und Samstag in Basel jeweils ein Testspiel gegen Frankreich. Bereits klar ist, dass für die dritte WM-Vorbereitungswoche mit Fabrice Herzog und Dario Simion zwei weitere EVZ-Stürmer zur Nationalmannschaft stossen werden. (abu/sda)

Mykolas Alekna bricht Diskus-Weltrekord
Der Litauer Mykolas Alekna hat mit 74,35 Metern einen Diskus-Weltrekord aufgestellt und damit die fast 38 Jahre alte Bestmarke von Jürgen Schult überboten. Der Deutsche hatte 1986 die Scheibe auf 74,08 Meter geschleudert, seine Marke war zuletzt der älteste Männer-Weltrekord in der Leichtathletik.

Europameister Alekna gelang am Sonntag in Ramona im US-Bundesstaat Oklahoma bei perfekten Bedingungen eine fabelhafte Serie von Würfen über jeweils mehr als 70 Meter. Im fünften Versuch schaffte der in Kalifornien studierende Alekna den Rekord. Nach Angaben des Leichtathletik-Weltverbandes wurden zunächst 74,41 Meter gemessen, die Weite wurde dann um sechs Zentimeter nach unten korrigiert und muss auch noch offiziell als Rekord anerkannt werden. (abu/sda/dpa)

Kanada besiegt die USA im WM-Final
Das kanadische Hockey-Nationalteam der Frauen holt sich den Titel an der WM in Utica, New York. Den Final gegen die USA gewinnen die Kanadierinnen 6:5 nach Verlängerung. In der intensiven Partie, in der die Führung mehrmals hin und her wechselte, brachte eine Unkonzentriertheit der Amerikanerinnen die Entscheidung.

Wegen zu vielen Spielerinnen auf dem Eis kassierte das US-Team in der vierten Minute der Verlängerung eine Zwei-Minuten-Strafe. Kurz vor deren Ablauf erzielte die 22-jährige Danielle Serdachny das goldene Tor. Für Kanada war es der insgesamt 13. WM-Titel und der dritte aus den letzten vier Jahren. (abu/sda)

Turniersieg für Böbner und Vergé-Dépré
Esmée Böbner und Zoé Vergé-Dépré setzen im Rennen um einen Olympia-Platz ein Ausrufezeichen. Die Schweizer Beachvolleyballerinnen gewinnen das Challenge-Turnier in Guadalajara.

Ihren ersten Erfolg auf dieser Stufe sicherten sich die 24-jährige Luzernerin und die 26-jährige Bernerin mit einem 21:12, 21:16-Finalsieg gegen die erfahrenen Brasilianerinnen Agatha/Rebecca. Die 40-jährige Blockerin Agatha, die seit letztem Jahr ein Duo mit der zehn Jahre jüngeren Rebecca bildet, wurde 2015 Weltmeisterin und gewann 2016 Olympia-Silber. (abu/sda)
Zoe Verge-Depre, rechts, und Esmee Boebner, links, reagiert im Finale der Beachvolleyball Schweizer Meisterschaften gegen Tanja Hueberli, und Nina Brunner, am Freitag, 1. September 2023, auf dem Bunde ...
Bild: keystone
Golf-Star Scottie Scheffler unbeirrt zum zweiten Masters-Triumph
Am 88. US Masters in Augusta hält amerikanische Golfprofi Scottie Scheffler dem Druck der Favoritenrolle souverän stand. Er distanziert die Konkurrenz in der Schlussrunde um vier und mehr Schläge.

Auf dem Weg zu seinem zweiten Sieg am prestigeträchtigsten Turnier nach 2022 – es war zugleich sein zweiter Majorturnier-Sieg – musste Scottie Scheffler gegen das Ende der Runde nur noch auf den jungen Schweden Ludvig Aberg aufpassen. Aber auch ihn hielt er zuletzt sicher in Schach.

Tiger Woods spielte in der Schlussrunde kraftlos – wie bereits in der 3. Runde. Der 48-jährige Superstar fiel auf den 60. und letzten Platz unter den Finalisten zurück. (con/sda)
epa11279240 Golfer Scottie Scheffler of the US holds up his trophy after winning the Masters Tournament at the Augusta National Golf Club in Augusta, Georgia, USA, 14 April 2024. The Augusta National  ...
Bild: keystone
Colombo holt einziges Schweizer Podest
Mountainbiker Filippo Colombo brachte sich beim Weltcup-Auftakt in Brasilien mit einem Top-Resultat in Position für eine Olympia-Selektion. Der 26-jährige Tessiner wurde in Mairiporã Dritter hinter dem Amerikaner Christopher Blevins und dem Franzosen Victor Koretzky – und weit vor den designierten Olympia-Trümpfen Mathias Flückiger (21.) und Nino Schurter (nach Sturz 35.). Lars Forster belegte Rang 18.

Die Schweizer Frauen klassierten sich neben dem Podest. Jolanda Neff wird Fünfte, Alessandra Keller Sechste. Die Schwedin Jenny Rissveds sowie die Amerikanerinnen Savilia Blunk und Haley Batten sorgten bei der Premiere im brasilianischen Mairiporã für ein überraschendes Podest. Neff fehlten 24 Sekunden zum Podest. Sina Frei und Steffi Häberlin folgten in den Rängen 11 und 12. (ram/sda)
Filippo Colombo from Switzerland, in action during the Short Track Men Elite, XCC, WHOOP UCI Mountain Bike World Series, on Saturday, April 13, 2024, in Mairipora, Brazil. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Bild: keystone
Erste WM-Punkte für Dettwiler
Töffrennfahrer Noah Dettwiler hat es in seinem dritten Rennen in der Moto3-WM zum ersten Mal in die Punkte geschafft. Der in zwei Wochen 19-jährige Basler klassierte sich in dem von vielen Stürzen geprägten Grand Prix von Amerika in Austin im 14. Rang.

Den Sieg holte sich der aus der Pole-Position gestartete Kolumbianer David Alonso vor den Spaniern Daniel Holgado und Angel Piqueras. Holgado verteidigte damit knapp seine Führung in der Gesamtwertung vor Alonso. (ram/sda)
Moto3 rider Noah Dettwiler of Switzerland takes a curve during the Portuguese Motorcycle Grand Prix at the Algarve International circuit near Portimao, Portugal, Sunday, March 24, 2024. (AP Photo/Jose ...
Bild: keystone
Zwei Heimsiege zum Halbfinal-Auftakt
Die Kadetten Schaffhausen und Kriens-Luzern sind mit Heimsiegen in die Halbfinalserien der NLA-Playoffs gestartet. Der Meister schlägt Pfadi Winterthur 35:29, die Innerschweizer GC Amicitia mit 29:26.

Das mit viel Mühe in den Halbfinal vorgestossene Pfadi Winterthur bewies trotz des deutlichen Schlussresultates phasenweise, dass Kadetten mit Widerstand rechnen muss. Kurz vor und nach der Pause führten die Zürcher zwischenzeitlich. Kriens-Luzern lag noch in der viertletzten Minute mit 25:26 zurück. In der Schlussphase stellten sich die Gastgeber aber geschickter an. (ram/sda)
Kadetten Schaffhausens Zoran Markovic, rechts, gegen HC Kriens-Luzerns Marin Sipic im Handball Schweizer Supercup Final der Maenner zwischen den Kadetten Schaffhausen und dem HC Kriens-Luzern am Sonnt ...
Bild: keystone
Tsitsipas triumphiert in Monte Carlo
Stefanos Tsitsipas hat nach schwierigen Monaten auf der Tour seinen grössten Titel seit zwei Jahren gewonnen. Der Grieche siegte beim ATP-1000-Turnier von Monte Carlo im Final gegen Casper Ruud 6:1, 6:4.

Seit August hatte Tsitsipas keinen Titel mehr gewonnen und nicht mehr die Resultate erreicht, die man von ihm gewohnt war. Zu den Enttäuschungen gehörte unter anderem das Zweitrunden-Out beim letzten US Open gegen den Berner Dominic Stricker. Nun fand Tsitsipas zum Auftakt der europäischen Sandsaison seine beste Form wieder. Nach Alexander Zverev und Jannik Sinner schlug der 25-Jährige mit Ruud einen dritten Top-10-Spieler innerhalb von vier Tagen. (ram/sda)
epa11278354 Stefanos Tsitsipas of Greece celebrates after winning his final match against Casper Ruud of Norway at the ATP Monte Carlo Masters tennis tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 14 Ap ...
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
MvG stänkert gegen Shootingstar Littler: «Er hat ja noch nichts gewonnen»
Das 17-jährige Darts-Wunderkind Luke Littler überzeugt weiterhin auf höchster Ebene. Dass er vom renommierten «Forbes»-Magazine ausgezeichnet wurde, scheint dem dreifachen Weltmeister Michael van Gerwen nicht zu passen.

An der Darts-WM in London verblüffte Luke Littler alle. Mit 16 Jahren stürmte er bis in den Final, den er schliesslich gegen Luke Humphries verlor. Wer glaubte, dass es sich beim Erfolg des jungen Engländers um eine Eintagsfliege handelte, der sieht sich nun, vier Monate später, massiv getäuscht.

Zur Story