Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Lausanne – Vaduz 1:3 (1:2)

Le milieu vaduzien Nicolas Hasler, a gauche, lutte pour la balle contre le joueur lausannois Yeltsin Tejeda, a droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Vaduz, ce samedi, 29 avril 2017, au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Vaduz holt sich in Lausanne drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Bild: KEYSTONE

Doppelter Kukuruzovic! Vaduz gelingt in Lausanne der Befreiungsschlag

Vaduz kann weiter auf den Ligaerhalt hoffen. Die Liechtensteiner gewinnen in Lausanne 3:1 und verkürzen den Rückstand auf Platz 9 auf vier Punkte.



Lausanne – Vaduz 1:3

– Vaduz startet stark ins Kellerduell gegen Lausanne. Bereits nach 15 Minuten führt das Schlusslicht verdient mit 2:0. Beide Male heisst der Torschütze Stjepan Kukuruzovic. Beim 1:0 trifft er per herrlichem Weitschuss, beim 2:0 muss er dann etwas Glück in Anspruch nehmen. Sein 35-Meter-Freistoss von halblinks fliegt an Freund und Feind vorbei und via Pfosten und Kopf von Lausanne-Keeper Thomas Castella schliesslich ins Tor.

abspielen

Kukuruzovic hämmert den Ball zum 1:0 ins Lattenkreuz. Video: streamable

– Die Lausanner wirken ziemlich ratlos, ihnen gelingt fast nichts. Weil Vaduz aber etwas nachlässt, kommen sie dann doch immer besser ins Spiel und werden sechs Minuten vor der Pause für ihre Leistungssteigerung belohnt. Gabriel Torres erzielt mit einem satten Flachschuss den verdienten Anschlusstreffer. Es ist bereits sein neuntes Saisontor.

– Nach Wiederbeginn beschränkt sich Vaduz vornehmlich aufs Verteidigen. Lausanne ist zwar bemüht, am Ende aber einfach zu harmlos und statt dem Ausgleich fällt kurz vor Schluss noch das 3:1 für Vaduz durch Maximilian Göppel. Der Rückstand auf Thun, das morgen gegen Sion spielt, und Lausanne beträgt nach dem ersten Sieg seit fünf Spielen aber immer noch vier Punkte.

Le milieu vaduzien Stjepan Kukuruzovic, a droite, marque contre le defenseur lausannois Jeremy Maniere, au centre, et le gardien lausannois Thomas Castella, a gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Vaduz, ce samedi, 29 avril 2017, au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Stjepan Kukuruzovic trifft gleich doppelt. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Lausanne – Vaduz 1:3 (1:2)
3860 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 10. Kukuruzovic 0:1. 16. Kukuruzovic 0:2. 39. Torres (Ben Khalifa) 1:2. 89. Göppel 1:3.
Lausanne: Castella; Diniz, Monteiro, Manière (70. Pak), Taiwo (60. Mendez); Tejeda (76. Margairaz); Lotomba, Campo, Kololli, Ben Khalifa; Torres.
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Konrad, Grippo (48. Bühler), Göppel; Muntwiler; Brunner (76. Zarate), Stanko, Hasler, Kukuruzovic (92. Turkes); Avdijaj.
Bemerkungen: Lausanne ohne Maccoppi, Pasche (beide gesperrt), Margiotta, Frascatore, Gétaz, Araz, Custodio, Blanco (alle verletzt) und Esnajder (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Costanzo, Janjatovic, Pfründer, Strohmaier, Kaufmann (alle verletzt), Cecchini und Felfel (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 54. Tejeda (Foul), 55. Brunner (Schwalbe), 91. Muntwiler (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel