Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 17. Runde

Lausanne – Basel 1:4 (0:2)

Luzern – Sion 2:1 (2:1)

Le defenseur balois Michael Lang, droite, marque le 0:3 face au gardien lausannois Thomas Castella, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Basel 1893 ce samedi 2 decembre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Michael Lang setzt seinen Lauf fort und trifft auch gegen Lausanne. Bild: KEYSTONE

Lang trifft auch bei Basels Kantersieg in Lausanne – Ziegler schiesst Sion ab

Der FC Basel bleibt nach dem diskussionslosen 4:1-Sieg in Lausanne Leader YB auf den Fersen. Der FC Luzern löst sich dank einem 2:1-Sieg über Sion vom Tabellenende.



Lausanne – Basel 1:4

– Der FC Basel feiert in der Super League den dritten Kantersieg in Serie. Der Schweizer Meister gewinnt in Lausanne 4:1 und macht so Druck auf YB, das am Sonntag in Thun ran muss. Spiele zwischen Lausanne und Basel waren in jüngerer Zeit oft umstritten und wurden spät entschieden, diesmal nicht.

– Der Basler Sieg ist zu keiner Zeit in Gefahr Mohamed Elyounoussi bringt das Team von Raphael Wicky bereits in der 7. Minute mit dem 1:0 auf Kurs. Beim ersten gelungenen Basler Angriff nach knapp sieben Minuten setzt sich Renato Steffen mit einem Rush im Strafraum gegen zwei Verteidiger durch. Er bedient den allein gelassenen Elyounoussi, der Goalie Thomas Castella mit einem platzierten halbhohen Schuss bezwang. Albian Ajeti macht kurz vor der Pause mit dem 2:0 schon fast alles klar, der FCB hätte aber gut und gerne schon 5:0 führen können.

– Kein Basel-Sieg ohne Treffer von Michael Lang! Der Nati-Verteidiger erzielt mit dem 3:0 in der 63. Minute sein siebtes Tor in den letzten fünf Pflichtspielen. Drei Minuten später erhöht Renato Steffen auf 4:0, den Lausanner Ehrentreffer erzielt in der 80. Minute Andi Zeqiri. Aus Basler Sicht lautet die Bilanz der letzten 19 Direktbegegnungen: 17 Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage – die allein dastehende, sensationelle Niederlage vom September gegen Lausanne ist längst vergessen.

L'attaquant balois Albian Ajeti, gauche, marque le 0:2 face au gardien lausannois Thomas Castella, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Basel 1893 ce samedi 2 decembre 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ajeti schiebt den Ball beim 2:0 zwischen den Beinen von Lausanne-Keeper Castella hindurch. Bild: KEYSTONE

Luzern – Sion 2:1

– Der FC Luzern kommt nach zuletzt zwei Niederlagen daheim gegen Sion wieder zu einem Sieg. Ein früherer Luzerner und ein früherer Sittener schrieben in ihren neuen Mannschaften die Geschichte des Spiels.

– Nach einer halben traf Burim Kukeli in Sions Innenverteidigung auf höchst unglückliche Weise zum 0:1 ins eigene Tor, als er, unbedrängt, eine hohe Flanke in Corner ablenken wollte. Kurz vor der Pause verwandelte Reto Ziegler einen Foulpenalty zur erneuten Luzerner Führung. Das Foul am durchbrechenden Shkelqim Demhasaj hatte Kukeli begangen. Der Albaner, der ab 2008 vier Saisons für den FCL gespielt hatte, erwies seiner Mannschaft zweimal in einer Halbzeit einen Bärendienst. Dass Trainer Gabri ihn nach der Pause auswechselte, verwunderte nicht. Dazwischen hatte Salih Uçan nach einem Doppelpass mit Pajtim Kasami ausgeglichen.

– Die Luzerner verdienten sich die drei Punkte vor allem in der zweiten Halbzeit, als sie den auf der ganzen Linie enttäuschenden Sittenern keinen einzigen gefährlichen Angriff zugestanden. Auch die letzten zwölf Minuten überstanden sie ohne grosse Probleme, obwohl ihr Stürmer Tomi Juric in der 81. Minute wegen einer Schwalbe mit der Gelb-roten Karte des Feldes verwiesen worden war.

Jubel bei den Luzernern Pascal Schuerpf, Shkelqim Demhasaj und Christian Schneuwly, von links, nach dem Tor zum 1-0 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion am Samstag, 2. Dezember 2017, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Luzern darf endlich wieder jubeln. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Lausanne - Basel 1:4 (0:2)
3956 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 7. Elyounoussi (Steffen) 0:1. 39. Ajeti (Petretta) 0:2. 63. Lang (Petretta) 0:3. 66. Steffen (Elyounoussi) 0:4. 80. Zeqiri (Kololli) 1:4.
Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Gétaz; Marin, Maccoppi, Tejeda (15. Pasche), Kololli; Campo, Geissmann (60. Zarate); Margiotta (72. Zeqiri).
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Xhaka, Zuffi (73. Fransson), Petretta; Steffen, Ajeti (76. Itten), Elyounoussi (86. Manzambi).
Bemerkungen: Lausanne ohne Rochat (gesperrt). Tejeda verletzt ausgeschieden. Basel ohne Bua, van Wolfswinkel, Serey Die, Vailati (alle verletzt) und Gaber (krank). Verwarnungen: 55. Maccoppi (Foul). 

Luzern - Sion 2:1 (2:1)
8565 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 30. Kukeli (Eigentor) 1:0. 41. Uçan 1:1. 44. Ziegler (Foulpenalty) 2:1.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Ziegler, Lustenberger; Christian Schneuwly, Schulz, Schürpf; Vargas (60. Rodriguez), Juric, Demhasaj (79. Ugrinic).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Angha (72. Pinga), Kukeli (47. Bamert), Dimarco (60. Lenjani); Kasami, Ricardo, Toma; Uçan; Marco Schneuwly, Mboyo.
Bemerkungen: Luzern ohne Kryeziu (gesperrt), Schwegler, Arnold, Custodio (alle verletzt) und Schindelholz (rekonvaleszent). Sion ohne Mitrjuschkin, Cümart, Zock und Adryan (alle verletzt). 81. Gelb-rote Karte gegen Juric (Schwalbe). Verwarnungen: 44. Kukeli (Foul vor dem Penalty), 51. Schulz (Foul), 63. Juric (Unsportlichkeit), 63. Angha (Unsportlichkeit), 66. Maceiras (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel